Nicht ohne meine Kuscheldecke! Tipps zur Auswahl von gemütlichen Wohndecken für Kinder

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nicht ohne meine Kuscheldecke! Tipps zur Auswahl von gemütlichen Wohndecken für Kinder

Kuscheldecken gehören bereits zur Erstausstattung für Babys. Sie sind weich, spenden Wärme und sorgen für Geborgenheit. Babys werden mit dieser Decke groß, ob im Kinderwagen, im Auto oder als Decke zum Einschlafen. Kein Wunder, dass sie auch später noch als Kuscheldecke dient und ein ständiger Begleiter bleibt. Auch größere Kinder lieben ihre Kuscheldecke oder entscheiden sich für eine etwas größere Wohndecke. Sie wollen ungern das kuschelig warme Gefühl verlieren und nutzen die Decke beispielsweise im Bett oder in einer gemütlichen Ecke zum Lesen und Spielen. Unterstützen Sie dieses Verlangen als Eltern mit einer passenden Kuscheldecke. Ist die Babydecke zu klein geworden, kann es gern eine neue gemütliche Decke sein. Die folgenden Abschnitte zeigen Ihnen verschiedene Materialien und Designs für Kinder-Wohndecken auf. Lassen Sie sich inspirieren und achten Sie beim Kauf auf eine hochwertige Verarbeitung und gute Qualität.

In diesen Bereichen kommen die Wohndecken für Kinder zum Einsatz

Die besonders weichen Decken erfüllen gleich mehrere Zwecke. Kinder lieben es, sich beim Lesen einzukuscheln und nutzen die Wohndecke als Unterlage zum Spielen. Der Fußboden im Kinder- und Wohnzimmer ist groß genug, um all das schöne Spielzeug auszubreiten. Gern kommt die Kuscheldecke als Unterlage zum Einsatz, damit der Fußboden nicht zu kalt wirkt. Oder sie wird als Zudecke für Puppen und Kuscheltiere verwendet. Doch auch im Bett oder bei Krankheit auf dem Sofa ist die Kuscheldecke treuer Begleiter und spendet Trost. Bei Autofahrten schützt sie vor der zu kühlen Klimaanlage und auch draußen darf die Kuscheldecke manchmal nicht fehlen. Natürlich müssen die ausgewählten Decken an die Größe der Kinder angepasst sein. Für Babys eignen sich sehr kleine und leichte Modelle, die nur Bauch und Füße etwas abdecken. Ältere Kinder kommen mit dieser Größe nicht mehr aus und möchten sich gern komplett in ihre Kuscheldecke einwickeln. Daneben dient das gewählte Modell auch als Designobjekt im Kinderzimmer. Mit einem schönen Motiv, dem eigenen Namen oder einer auffälligen Farbe versehen, passt sich die Decke der Gestaltung im Kinderzimmer an. Wichtig: Beziehen Sie Ihre Kinder bei der Auswahl des Designs mit ein. Kinder wissen selbst am besten, welche Figur oder welches Tier auf der Decke zu sehen sein darf.

Anforderungen an das Material der Kuscheldecke

In erster Linie müssen die verwendeten Materialien für die Decke schadstofffrei sein und dürfen keine anderen chemischen Zusätze enthalten. Viele Eltern setzen auf natürliche Materialien, da sie besonders atmungsaktiv sind und ökologisch unbedenklich. Ein Vorteil dieser Decken: Sie sind optimal für das Körperklima und dienen als Spiel- und Zudecke gleichermaßen. Bestimmte Siegel geben Hinweise über die Herstellung der Materialien. So kann die Decke beispielsweise aus Bio-Baumwolle bestehen, die ohne Verwendung von Pestiziden gewachsen ist.

Eine gute Decke hält mehrere Jahre und kommt lange als Schmuse- und Kuscheldecke zum Einsatz. Sie sollte deshalb schweiß- und speichelecht sein. In diesem Zusammenhang steht die Waschbarkeit und Pflege der verwendeten Materialien. Kinder nehmen die Decke in verschiedenen Situationen mit, sodass sie nicht vor Dreck oder andere Verunreinigungen geschützt ist. Ein Waschgang bei höheren Temperaturen tötet Bakterien zuverlässig ab und beseitigt selbst hartnäckige Flecken. Doch nicht alle Materialien lassen sich bei etwa 60 °C waschen. Prüfen Sie diese Vorgabe zwingend, bevor Sie sich mit Ihrem Kind für eine Decke entscheiden. Oft verhindert das Design der Decke eine hohe Waschtemperatur. Ist sie beispielsweise mit Stickereien versetzt oder ziert den Namen des Kindes, könnten sich die Fäden an dieser Stelle stark zusammenziehen. Die Decke sieht nach einem zu heißen Waschgang nicht nur kleiner aus, sondern auch verzerrt. Diesen Umstand gilt es, zu vermeiden.

Aus welchem Material soll die Decke also bestehen?

Kuscheldecken für Kinder und Babys gibt es in den unterschiedlichsten Materialien. Neben den Naturprodukten, wie beispielsweise Wolle, steht auch Polyester ganz hoch im Kurs der Eltern. Jedes Material hat seine eigenen Eigenschaften und ist deshalb mehr oder weniger gut für Ihr Kind geeignet. Hier die Materialien im Überblick:

Wolle

  • Sehr weich und kuschelig. Hinterlässt ein angenehmes Gefühl auf der Haut.
  • In verschiedenen Farben und Größen erhältlich.
  • Naturfasern, die in Öko-Qualität schadstofffrei und unbedenklich sind.
  • Speichert die Wärme besonders gut und gibt sie dem Kind zurück.
  • Nicht immer für Allergiker geeignet.
  • Je nach Wolle bei unterschiedlicher Temperatur zu waschen, meist nur bei geringen Temperaturen.

Polyester/Microfaser

  • Synthetischer Stoff, der besonders widerstandsfähig ist.
  • Decke kann auch mit nach draußen genommen werden und ist strapazierfähig beim Spielen.
  • Reinigung ist meist bei 40 Grad möglich.
  • Die Decke trocknet nach der Reinigung sehr schnell.

Baumwolle

  • Eignet sich nicht gut für Allergiker.
  • Kann bei hohen Temperaturen gewaschen werden.
  • Fühlt sich ebenso weich auf der Haut an.
  • Baumwolle stammt meist aus biologischem Anbau.

Velours

  • Ist sehr weich und sorgt für ein angenehmes Hautgefühl.
  • Gilt als eher empfindlicher Stoff und ist für Kinder nicht immer geeignet.
  • Der Stoff kann seine Konsistenz mit der Zeit verlieren.

Was ist das Besondere an Bio-Baumwolle?

Viele Kinderdecken bestehen komplett aus Bio-Baumwolle. Mit verschiedenen Siegeln wird hier eine bestimmte Materialqualität gewährleistet. Der Hersteller garantiert mit einem solchen Siegel, dass beim Anbau der Baumwolle keine Pestizide zum Einsatz kommen. Diese können gesundheitsschädigend sein und bei den Kindern Allergien auslösen. Derartige Materialien haben jedoch auch ihren Preis. Bei einer robusten und weichen Kuscheldecke muss es nicht immer Bio-Qualität sein. Viele Textilien sind schadstoffgeprüft und tragen dann das Öko-Tex-Siegel. Achten Sie beim Kauf also auf ein solches Siegel. Wer grundsätzlich auf Allergene oder bedenkliche Stoffe verzichten will, sollte sich für ungefärbte Kinderdecken aus Naturbaumwolle entscheiden. Auch in den Farben können chemische Stoffe enthalten sein. Bei Textilien in Bio-Qualität müssen die Farbstoffe natürlicher Herkunft sein.

Weitere Tipps zum Kauf der richtigen Schmusedecke für Kinder

  • Waschen Sie die Decke grundsätzlich vor der ersten Verwendung. Bei Modellen aus reiner Baumwolle werden sogar Programme mit 90 °C empfohlen. Andernfalls wählen Sie die höchstmögliche Temperatur. Somit entfernen Sie Rückstände von Färbemitteln oder anderen Reinigungsmitteln aus der Decke.
  • Bei allergiegefährdeten Kindern gibt es spezielle Materialien und Schutzdecken für die Haut. Das trifft vor allem Kinder mit Neurodermitis. Die Decken sind nicht nur schadstoffarm, sondern können vor allergenen Stoffen schützen.
  • Viele Decken besitzen eine Außenschicht aus Microfaser. Dieses Material ist nicht nur warm, sondern windabweisend und sehr atmungsaktiv.
  • Für einen schnellen Einsatz nach dem Waschen sollte die Decke auf für den Trockner geeignet sein.
  • Je besser die Materialqualität ausfällt, desto langlebiger sind die Decken. So bleiben die Farben erhalten und die Decke ist nach mehreren Waschgängen noch weich und anschmiegsam.

Kuscheldecken in verschiedenen Designs – das ist besonders beliebt

Die Schmusedecken gibt es in den unterschiedlichsten Farben und Mustern. Für Kinder sollten die Farben natürlich leuchtend sein und zum restlichen Kinderzimmer passen. Manche Eltern entscheiden sich für sogenannte Patchwork-Decken. Diese bestehen aus verschiedenen Mustern, die in einzelnen Karos aneinandergenäht sind. Natürlich muss das Aussehen an den persönlichen Geschmack der Kinder angepasst sein. Kleinkinder lieben Decken mit Tiermotiven. Etwas ältere Kinder kennen schon die neusten Trickfilme und Comic-Helden. Hier es ist etwas Besonderes, wenn Hello Kitty oder Winnie Pooh die eigene Kuscheldecke zieren. Für Kinder ebenso gut geeignet sind zweiseitige Decken. Diese passt sich zum Beispiel an die farbliche Gestaltung im Zimmer an und kann ein vollkommen anderes Muster oder Motiv auf der anderen Seite zeigen. Wie wäre es mit einer Decke in besonderer Form? So gibt es Kuscheldecken mit Ärmeln. Kinder liegen dann bequem auf dem Sofa und sind rings um von der Decke umschlossen.

Beziehen Sie ihr Kind in die Kaufentscheidung mit ein und lassen Sie Ihren Nachwuchs die Decke selbst wählen. Manche Kinder wollen auch keine neue Decke, sondern sind mit ihrer kuscheligen Babydecke noch sehr zufrieden.

Kinderdecke mit Namen als personalisiertes Geschenk zu verschiedenen Anlässen

Wer noch auf der Suche nach einem besonderen Geschenk ist, kann sich für eine Kinderdecke mit Namen entscheiden. Als Grundlage können viele Materialien verwendet werden. Hier kommt es darauf an, ob der Name in die Decke eingestickt oder nur aufgedruckt ist. Erstere Variante hält deutlich länger. Allerdings sind die Waschmöglichkeiten meist begrenzt. Der verwendete Faden hält nicht immer einen hoch temperierten Waschgang aus. Wird die Decke dennoch zu heiß gewaschen, zieht sich der Faden zusammen und verformt sie. Aufgedruckte Namen sind meist nicht so lange haltbar, erfüllen jedoch ebenso ihren Zweck. Die Decken sind ein schönes Geschenk für den ersten Geburtstag. Gerade bei Geschwistern oder bei Zwillingen ist es vorteilhaft, wenn jedes Kind über seine eigene Decke verfügt. So kann es zu keiner Verwechslung kommen.

Besondere Hinweise für Eltern mit allergiegefährdeten Kindern

Verzichten Sie bei Kindern mit Allergiebelastung auf Decken aus Baumwolle. Hier setzen sich Milben und Staub deutlich schneller fest und schüren diese Allergie nur noch. Andererseits kann die Decke möglichst heiß gewaschen werden. Eine Alternative bieten synthetische Materialien, wie es bei Polyester der Fall ist. Als Kuscheldecke fühlen sich diese Materialien besonders weich auf der Haut an und rufen deutlich weniger Reaktionen hervor. Kinder mit Hautekzemen werden diese Stoffe als weniger angenehm empfinden. Entscheiden Sie sich deshalb grundsätzlich für ein Material, das Ihrem Kind guttut. Auf keinen Fall dürfen in den Kinderdecken chemische Zusatzstoffe verwendet werden, da diese Haut und Organismus stark reizen. Kinder sind auf derartige Zusätze besonders empfindlich. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden