Nicht nur für Cowgirls: modische Westernstiefel stilsicher kombinieren

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nicht nur für Cowgirls: modische Westernstiefel stilsicher kombinieren

Cowboystiefel – dieser Begriff lässt an die amerikanischen Cowboys denken, die mit ihrer Herde Wildpferde aufregende Tage verbringen. Inzwischen hat sich der Cowboystiefel längst aus diesem Ambiente gelöst und ist zum Inbegriff der Mode geworden. Als trendiger Stadtstiefel wird er sowohl von Herren als auch von Damen geschätzt. Derzeit ist der Cowboystiefel wieder im Trend und ist als aktueller Bestandteil der Damenmode kaum wegzudenken.

Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie die besten Cowboystiefel finden und was Sie für Kombiartikel als unbedingte Must-Haves benötigen, um ein perfektes Outfit zu haben.

Der klassische Cowboystiefel

Tatsächlich ist die Bezeichnung „Cowboystiefel" ein umgangssprachlicher Begriff. In der Mode wurde für diese Form der Stiefel der Begriff „Westernstiefel" geprägt. Tatsächlich verweist die umgangssprachliche Bezeichnung aber auf die Herkunft des Stiefels und seinen ursprünglichen Verwendungszweck: Westernstiefel entstanden etwa im 18. Jahrhundert in Amerika. Entworfen wurden Sie vom Amerikaner Charles Hayer, der selbst ein sogenannter Cowboy war. Aus robustem Leder wurden diese Arbeitsschuhe ursprünglich gefertigt, um besonders stabil zu sein und die Füße vor unebenen Untergründen der Prärie zu schützen. Kennzeichen ist die feste Ledersohle, die einen guten Laufkomfort auch auf steinigen Böden verspricht, denn so pikst garantiert nichts durch. Markant ist die spitz zulaufende Schuhform, die ebenfalls funktional ist: Durch die feine Schuhspitze war ein besonders schneller und unproblematischer Einstieg in den Steigbügel gewährleistet. Der Absatz diente dem Halt im Bügel, damit der Fuß auch bei einer schlammigen Sohle nicht nach vorn durchrutschen konnte.

Der Westernstiefel in der Mode

Die charakteristischen Merkmale des Cowboystiefels wurden in der Mode adaptiert. Die spitze Form, der erhöhte Absatz und die feste Ledersohle sind noch heute die Charakteristika, die den Westernstiefel ausmachen. Der traditionell aus ungegerbtem Rinderleder hergestellte Cowboystiefel wird für die Damenmodekollektionen um viele weitere Materialien erweitert: Feines Kalbleder, Velourleder, Kunstleder und sogar feste Stoffe sind im Angebot.

Die Mode der Cowboystiefel ebbt immer mal wieder auf, um dann wieder für eine gewisse Zeit zu verschwinden. Das Tolle dabei ist, dass die Schuhe sich in Ihrem Stil kaum verändern. Es lohnt sich deshalb, sich vom aktuellen Modetrend der Westernstiefel inspirieren zu lassen und ein hochwertiges Paar anzuschaffen. Selbst, wenn der Trend jetzt nicht lange vorhält, kommt er garantiert bald wieder und Ihre Schuhe sind wieder voll in.

Ausgefallene Materialien

Neben den bereits vorgestellten gängigen Materialien gibt es sehr ausgefallene Modelle, die sich sehr einzigartiger Materialien bedienen. Besonders internationale Top-Designer setzen immer wieder auf exotische Lederarten, darunter beispielsweise auch Strauß- oder Echsenleder. Ein sehr fragwürdiger Trend der letzten Jahre war das ganz exquisite Stachelrochenleder. Generell gilt natürlich, dass hier die Wahl dem guten Geschmack überlassen werden sollte. Sie sollten allerdings bedenken, dass die Cowboystiefel umso teurer werden, je ausgefallener das Material ist.

Wer trägt Cowboystiefel und wie werden sie kombiniert

Cowboystiefel sind das absolute Must-have für jeden Countryfan und jede Country-Sängerin. Stars wie Jessica Simpson zeigen, wie toll man die Stiefel kombinieren kann und wie lässig sie zu Hotpants oder auch einem leichten Sommerkleid getragen werden können.

Doch nicht nur im Bereich der Countrymusik werden die Stiefel immer beliebter. Sie haben sich in den letzten Jahren zu tollen Stadtstiefeln etabliert, die zur Skinny Jeans genauso eine gute Figur machen wie zum Sommerkleid.

Empfehlenswert ist es mit den Cowboystiefeln den aktuellen Bikerstil abzuwandeln: Zur Kombination aus weiblichem Blümchenkleid und derber Biker-Lederjacke passen die Stiefel wunderbar. Sie sind ein toller Stilbruch zum verspielten Kleid. Für diesen Look sollten Sie aber unbedingt darauf achten, dass die Schuhe aus demselben Leder bestehen wie die Jacke, auch der Farbton sollte passend sein. Das Kleid in Kombination zu den Stiefeln wirkt vorteilhafter, wenn es maximal knielang ist. Je länger das Kleid ist, umso leichter sollte dessen Material sein.

Cowboystiefel passen zu fast jedem Anlass

Sie wirken sportlich und sind bequem und machen daher nahezu jede Unternehmung mit. Besonders junge Frauen genießen deshalb den Trend und beweisen Mut zum Cowboystiefel: Schuhe, die den Füßen genügend Bewegungsfreiheit lassen und dabei top aussehen, sind selbst in der Mode eine absolute Seltenheit.

Für den City-Look können die Stiefel entweder zum romantischen Blümchenkleid getragen werden oder zur Jeans. Sie sollten allerdings darauf achten, eine Jeans zu tragen, die an der Wade eng anliegend ist. Hosen, die unten weit geschnitten sind, haben zu viel Stoff, um diese in die Hosen zu stecken; gequetschter Stoff im Stiefelschacht wirkt unvorteilhaft und ist auch insofern ungünstig, wenn Sie sich hinsetzen wollen, denn dann rutscht die Hose sofort aus den Stiefeln oder sitzt zumindest nach dem Aufstehen sehr beulig im Bereich des Knies. Hosen im Slim Fit Schnitt bleiben fest am Bein und sind daher optimal.

Cowboystiefel müssen gut eingetragen werden

Um den Tragekomfort der aktuellen Cowboystiefel genießen zu können, müssen die Schuhe gut eingelaufen werden. Zwar trifft das auf alle Lederschuhe zu, bei Stiefel spielt das aufgrund des Schafts, der nicht nur den Fuß, sondern auch die Wade einengt, eine besondere Rolle.

Sie sollten die Schuhe anfangs nur für kurze Strecken tragen. Der Gang zum Briefkasten oder zum Zigarettenautomat ist wunderbar geeignet, um die Füße an die Schuhe zu gewöhnen und das Leder der Schuhe an Ihre Füße anzupassen. Nach vielen Kurzstrecken können Sei die Tragezeit langsam erhöhen. Eine Alternative zum Eintragen auf Kurzstrecken bietet auch das Tragen zu Hause. Dies ist allerdings nur dann empfehlenswert, wenn Sie keine empfindlichen Böden wie etwa Parkett haben, die von den schweren Ledersohlen beschädigt werden könnten.

An Stellen, die drücken und die besonders weich getragen werden müssen, können Sie mit etwas Hirschtalg nachhelfen. Dieses natürliche Material macht das Leder besonders weich und dehnfähig. Zudem ist es völlig ungefährlich, sodass Sie für sich keine unangenehmen Folgen wie etwa Hautirritationen befürchten müssen.

Wenn Sie nicht so viel Zeit mit Einlaufen verbringen wollen, denn das kann tatsächlich mehrere Monate in Anspruch nehmen, dann können Sei den Vorgang etwas beschleunigen. Dafür sollten die Stiefel im Inneren angefeuchtet werden, um dann am Fuß zu trocknen. Durch die Feuchtigkeit weitet sich das Leder. Während des Trocknungsprozesses zieht es sich wieder zusammen. Wird der Stiefel also während dieser Zeit am Fuß getragen, formt sich das Leder genau entsprechend Ihres Fußes. Sie sollten allerdings nur klares Wasser verwenden und darauf verzichten den Schuh unter Wasser zu tauchen, ein leichtes Befeuchten genügt.

Was bei der Auswahl der Cowboystiefel zu beachten ist

Auch wenn es vollkommen normal ist, dass Sie Ihre Cowboystiefel erst noch einlaufen müssen, sollten die Schuhe natürlich passend gekauft werden. Es gibt wohl nichts Schlimmeres als unbequeme Schuhe. Ob ein Schuh unbequem ist, finden Sie beim ersten Probieren heraus. Der Cowboystiefel sollte eng sitzen, jedoch nicht grundsätzlich drücken. Als Anhaltspunkt gilt, dass ein Cowboystiefel so gewählt werden sollte, dass der Fußballen an der breitesten Stelle des Schuhs anliegt. Steht der Fußballen leicht über, also oberhalb der Sohle, dann benötigen Sie den Schuh eine halbe oder eine Nummer größer. Der Fuß sollte an dieser Stelle exakt in den Schuh passen, sonst nützt Ihnen auch das effektivste Einlaufen nichts.

Unterschiedliche Stile an Cowboystiefeln

Trotz der typischen Charakteristika sind Cowboystiefel in verschiedenen Stilen erhältlich. Klassischerweise wurden die Schuhe nur in Schwarz oder Braun gefertigt. Mittlerweile ist das Farbrepertoire stark gesteigert worden. Derzeit angesagt sind weiße Cowboystiefel. Im Sommer passen aber auch farbige Modelle sehr gut. Für die kühleren Monate liegen derzeit vor allem rauchige Töne wie Anthrazit oder Graubraun im Trend.

Cowboystiefel zeichnen sich unter anderen auch durch ihre Ziernähte aus. Diese sind je nach Modell immer anders gesteppt und in verschiedenen Farben gehalten, die entweder kontrastierend zum Lederton oder auch harmonierend gehalten sein können.

Die Ziernähte können auch figürlich gesteppt sein. Typische Formen sind indianische Motive und Tiere, vor allem auch Vögel.

Außergewöhnliche Cowboystiefel für Damen

Die traditionellen Cowboystiefel wirken entsprechend ihrer Herkunft als derbe Arbeitsschuhe. Dennoch verschwindet in der Mode der funktionelle Aspekt immer mehr. Cowboystiefel, die individuell sind, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Besonders dann, wenn der Stiefel zur eher schlichten Jeans kombiniert werden soll, muss der Schuh auffallen. Auffallend sind die neuen Damenstiefel in der Tat: Die aktuellen Cowboystiefel sind reich verziert mit Strass, Glitzer, Pailletten. Besonders extravagant sind Modelle, die mit der ursprünglichen Form spielen, indem beispielsweise der „männliche" Absatz einfach durch einen Pfennigabsatz ersetzt wird.

Neue oder gebrauchte Cowboystiefel

Bei Cowboystiefeln ist es durchaus möglich, auf ein Paar bewährte, gebrauchte Modelle zurückzugreifen. Der Vorteil der Second Hand Stiefel ist, dass diese schon sehr gut eingetragen sind. Da Cowboystiefel generell sehr robust gefertigt sind, spricht nichts dagegen, gebrauchte Schuhe für sich anzuschaffen. Sie sollten lediglich auf den Zustand des Absatzes achten. Im schlimmsten Fall muss dieser beim Schuster erneuert werden.

Gebrauchte Cowboystiefel sind günstig in der Anschaffung. Nachteilig könnte sein, wenn diese schief eingelaufen wurden. Jeder Mensch hat einen anderen Laufstil und dieser formt die Schuhe. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass die Cowboystiefel nicht unbedingt Ihrer Fußform entsprechen. Die Anprobe lohnt aber in jedem Fall.

Neue Cowboystiefel bieten den Vorteil, dass Sie sowohl die genaue Machart als auch das Leder selbst bestimmen können. Der Anschaffungspreis variiert je nach Ledersorte und Hersteller. Handgefertigte Modelle sind besonders hochwertig und kosten deshalb auch mehr als Modelle von der Stange.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden