Neue Aquarienpflanzen können für Garnelen giftig sein!

Aufrufe 49 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Mit dem Thema Aquaristik beschäftige ich mich mittlerweile seit über 15 Jahren. Meine Aquarienpflanzen habe ich bisher direkt bei den Geschäften in meiner Umgebung gekauft. Also dachte ich, warum nicht mal im Internet besorgen.
Die Sendung kam schnell zu uns nach hause geliefert und wir gingen sofort dran unser 160-Liter-Becken neu zu gestalten. Nach dem Mittag gönnte ich mir die mitgeschickte Lektüre aus der Sendung, das JBL-Heftchen Nr. 9.

Da las ich in einem Info-Kasten:
"Es hat sich gezeigt, daß besonders neu erworbene Bundpflanzen für Vergiftungserscheinungen bei Garnelen und Krebsen sorgen können. Hier ist wohl weniger der Pflanzendünger verantwortlich, sonderen eher die Verwendung von Insektiziden bei emerser Kultur."

Super, dachte ich, und rannte gleich zu unserem Aquarium. Tatsächlich unsere 8 Garnelen - die wir nun 5 Jahre pflegen - torkelten im Wasser umher und sahen garnicht mehr fidel aus. Also schnell herausgefischt und ab ins Quaratänebecken. Leider haben es nur 6 von unseren Amano-Garnelen geschafft. Den Fischen hat es nichts ausgemacht.

Für Abhilfe in unserem großen Becken haben wir einen Aktivkohle-Filter eingesetzt. Alternativ hätten wir die Pflanzen vorher - wenn wir es gewußt hätten - mehrtägig in unserem Zubehör-Eimer wässern können.
Beide Methoden eignen sich gut um Insektizide und Pestizide zu beseitigen. Wobei ich beim nächsten Mal zuerst wässern und nach dem Einsetzen im Becken den Aktivkohle-Filter zusätzlich nutzen werde.
Sicher ist sicher!!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden