Negative Bewertung als Revanche

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Schade schade, bis vor kurzem hatte ich noch eine reine Weste, will meinen 100% positive Bewertungen. Aber dann habe ich für mein Hubschraubermodell zwei Motoren ersteigert. Der eine wurde als neu, der andere Motor als funktionstüchtig angeboten. Der Preis war o.k., das Geld am nächsten Tag überwiesen und die Motoren kamen auch pünktlich. Leider war der als funktionstüchtig beschriebene Motor defekt. Der Verkäufer hatte ihn zerlegt, dabei irreparabel beschädigt und in Einzelteilen auch noch unvollständig verschickt.

Ich habe natürlich mit dem Verkäufer Kontakt aufgenommen und um eine Lösung gebeten. Zuerst wurde sich auch dafür entschuldigt, man war sich nicht bewusst, dass der Motor kaputt ist, eine kurzfristige Lösung wurde avisiert. Bei der nächsten E-Mail wurde schon relativiert, dass auf dem Foto ja zu erkennen gewesen wäre, dass die Elektronik nicht mehr am Motor war (was mache Leute so unter funktionstüchtig verstehen ist schon seltsam) und die Rückabwicklung angeboten.

Damit begann das eigentliche Dilemma. Da ja nur der gebrauchte Motor defekt war und ich den neuen bereits in Gebrauch hatte, (der Verkäufer war im Urlaub und die Antwort hat deshalb etwas länger gedauert) habe ich eine Teilrückabwicklung angeboten, wie sie von eBay für solche Fälle auch vorgesehen ist. Meine Erwartung war hier 4,-€ zurück zu erhalten.

Fatalerweise hatte ich in diese E-Mail mit reingeschrieben, dass es dann trotzdem noch eine positive Bewertung geben würde. Ich hatte dies eigentlich mit dem Hintergedanken getan um zu zeigen, dass ich nicht so jemand bin, der nach einer gütlichen Einigung trotzdem noch negativ bewertet.

Das kam aber leider überhaupt nicht an. Der Verkäufer fühlte sich plötzlich bedroht und der Motor war auf einmal auch nicht mehr defekt (obwohl er dies bereits in einer früheren E-Mail selber zugegeben hatte). Der Versuch sich über eBay zu einigen scheiterte ebenfalls daran, dass der Verkäufer nicht mehr bereit war eine Einigung zu erzielen. Mir blieb nichts anderes übrig, als nach einer Wartezeit von fast 2 Monaten den Verkauf mit einer negativen Bewertung abzuschließen (dies war übrigens das erste Mal, dass ich negativ bewertet habe).

Es dauerte auch nicht lange, bis ich die Revanche in Form einer ebenfalls negativen Bewertung hatte. Ich sage Euch was, ich werde sie mit Anstand tragen und auch dem Versuch die Bewertung "einvernehmlich zurückzunehmen"  standhalten. Sollte ich mich darauf einlassen, wüsste ja niemand mehr womit man bei diesem Verkäufer rechnen muss.

Schade nur, dass durch ein solches Verhalten der ehrliche Käufer auf der Strecke bleibt. Ich finde es bedauerlich und auch nervig, dass viele Verkäufer so lange mit ihrer Bewertung warten, bis sie selber bewertet worden sind. Es sollte schon so sein, dass der Verkäufer zuerst bewertet, schließlich habe ich als Käufer mit der pünktlichen Überweisung des Geldes bereits meinen Teil des Vertrages erfüllt und damit auch den Anspruch dafür bewertet zu werden.

Gruß, Helicopter Tom

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden