Natürliche Rattenabwehr bei Hühnern!

Aufrufe 38 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die angebliche "Gefahr" durch Ratten ist ein gern von Nachbarn verwendetes Argument, wenn diese gegen die Hühnerhaltung eingestellt sind.

Aus langjähriger Erfahrung mit Geflügelhaltung kann ich hier jedoch beruhigen: Ratten sind der Wegbegleiter des MENSCHEN, nicht der der Hühner.

Verschiedene "natürliche" Mittel gegen Ratten

werden überall genannt, auch mal als angeblicher "Geheimtip":
  • Auslegen von Hühnerkot am Rand des Geheges (ich glaube nicht dran, würde das meinen Nachbarn auch nicht zumuten wollen) 
  • Mit Petroleum getränkte Lappen am Rand des Geheges (stinkt nach Autowerkstatt oder Tankstelle, auch das kann zu Problemen mit den Nachbarn führen)
  • Auslegen von Baldrianwurzel rund ums Gehege (wäre mir zu teuer)
  • Büschel von Hunde- und/oder Katzenhaaren in den Zaun um das Gehege hängen (umständlich, klingt aber logisch)

Die besten Mittel sind jedoch:
  • eine Katze (sterilisierte Freigängerin, die es gern auch mit Ratten aufnimmt, wie meine) oder
  • ein Hund ("Rattenbeißer" wie Schnauzer, Pinscher, Terrier, Dackel usw.) 
sofern diese nicht an die Hühner herankönnen, sie also einen Freilauf um das 100%ig gesicherte Hühner-Gehege nutzen.


Ideal

...nämlich am preiswertesten und auch noch schön fürs Auge (sowie gegebenfalls gut für den Kochtopf) sind jedoch

Perlhühner

Diese Tiere hält man zusätzlich zu den "normalen" Hühnern; Perlhühner machen ein komisches (von manchen als unangenehm empfundenes) metallisch klingendes Krächzgeräusch, das sehr hochfrequent ist. Hierdurch werden die Ratten verjagt. Wer es nicht glaubt, sollte mal unter " Perlhühner und Ratten" googeln.

Es klappt wirklich.
Erfahrungswert, keine Garantie...   :-)





Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden