Nahrungsergänzung, Bodybuilding, Schäden von Vitamine

Aufrufe 36 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

                                                                         

Aus 14 jähriger Bodybuildingerfahrung kann ich nur abraten, irgendwas einzunehmen, sei es Anabolika, oder die sogenannten Nahrungsmittelergänzungen. Zur Zeit als Arnold Schwarzenegger durch den Sport berühmt wurde, fing ich damit an. Ich muß dazu sagen, ich bin eine Frau, trainierte täglich bis zu 2 Stunden und irgendwann war der Muskelaufbau abgeschlossen. Dazu kam, ich fing damit zu früh an, erst 16 Jahre war ich jung. Der Körper war noch nicht ausgereift. All meine heutigen Schäden, stammen daher.  Da dieser Sport nichts für die Ausdauer ist, machte ich noch zusätzlich intensiv Karate 10 Jahre lang und joggte wie eine besessene durch Wald und Felder. 

Da ich schon damals gegen irgendwelche Zusätze war, konnte ich natürlich nie bei Meisterschaften der Bodybuilder teilnehmen, denn meine Gesundheit war mir wichtiger. Die Rückenprobleme blieben trotzdem nicht aus, Wirbelgleiten, Bandscheibenvorfälle. Alles hervorgerufen, durch zuviel Gewichte und zu häufiges Training. Ein Körper braucht Ruhepahsen, 3-4 Tage die Woche trainieren, reicht völlig aus!  Ich wiege immer noch das Gleiche, also 50 kg und arbeitete damals mit 100 kg. Mein Körper hatte 0 Ruhepahsen.

Aus heutiger Sicht, finde ich es auch nicht mal mehr esthetisch, wenn ein Körper zu muskulös ist, weil er dadurch unbeweglicher ausschaut. Ein Körper kann auch schön sein, wenn er straff wirkt, nicht aufgeblasen.  

Ich kann nur jedem abraten, irgend was einzunehmen, oder wie wild zu trainieren. Die Langeitschäden sind mittlerweile bekannt. Vorallem die Niren leiden sehr unter medikamentöse Nebenwirkungen. Vielleicht kann ich durch meinen Ratgeber Leute bewegen, gesund zu trainieren. Heutzutage sind die Geräte auch viel besser und die Übungsleiter sind besser ausgebildet. All die Jahre trainierte ich in mein gesundheitliches Problem hinein, anstatt heraus.  Wer sich bewußt gesund trainieren will, braucht außer Muskelaufbautraining auch Ausdauertraining.  Zusatzpräparate sind nicht nötig, wenn man sich gesund ernährt. Nimmt man Vitamine und Mineralstoffe im richtigen Maß ein, kann es dem Körper helfen, sich wohler zu fühlen, aber zu viel Einnahme der Vitaminpräparate sind auch wieder schädlich. Nicht alles baut der Körper ab. Dazu kommt, daß die im Handel erwerblichen Nahrungsmittelergänzungen Nebenwirkungen haben, alle stehen nicht mal auf dem Beipackzettel. :-o

Z.B. Beta-Carotin = Privitamin A, gut für Haut, Augen, Knochen, Zellstruktur, Lungenkrebs. Bei mehr als 20-30 Milligramm / Tag, verliert sich die zellschützende Wirkung, wandelt sich ins Gegenteil um, Folge Lungenkrebsrisiko, vorallem bei Raucher und Herz-Kreislaufpatienten. 

Vitamin A, fehlt es in der Schwangerschaft, kann es zu Mißbildungen des Kindes kommen. Überversorugung, wenn man z.B. zu viel Leber ißt. 0,8 Milligramm / Tag ist normal, man liest auch, bis 3 Milligramm seien normal,  zuviel  verringert die Knochendichte bei Frauen, Folge Hüftfraktur zu 68 %. Im Alter kommen Knochenbrüche schneller vor. Die % - u. MILLIGRAMM - ANGABEN sind auf Infoseiten im Internet so UNTERSCHIEDLICH, daß ich mir überlegte, ob ich sie überhaupt verwenden soll. Außerdem müßte man auch die Größe und das Gewicht berücksichtigen. 

Fohlsäure ist wichtig für Schwangere, kann vor Fehlgeburten schützen!

Vitamin E, 1000 Milligramm / Tag sind unbedenklich. Überdorierungsgefahr Folge, Kopfschmerzen, Übelkeit. 

Vitamin C Überdossierung, Folge Krebsgefahr. 

Calcium bis 1000-2500 Milligramm / Tag,  gut für Zähne und Knochen. Nicht mit Magnesium gemeinsam einnehmen!

Magnesium bis 400 Milligramm / Tag hilft gegen Streß und Muskelkrämpfe. 

Übrigens, die Werte können sehr variiern, Angaben aus Internet oder Bücher sind selten gleich, was  mg betrifft. Obwohl sie wissenschaftlich untersucht wurden. Empfiehlt ein Arzt Vitaminzusätze, kann man sie sicher bedenkenlos einnehmen, Vorsicht bei eigenem ungeziehltem Einkauf!  Schwangere brauchen von Allem mehr, d.h. nicht, daß man das Doppelte essen sollte. Besser man läßt die Finger weg von Nahrungsmittelergänzungen, wenn man nicht genau weiß, wieviel der eigene Körper benötigt und schon hat. Abgesehen davon, manche Vitamine vertragen sich auch nicht miteinander. Oder manche wirken erst, wenn sie miteinander kombiniert werden. Z.B. Carotin ist fettlöslich, also immer etwas Butter zu sich nehmen, wenn man Karotten ißt. So wird das Carotin aufgenommen.  

 

Gruß

 

erdweibchen

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden