Nachnahme birgt ein weiteres Problem in sich

Aufrufe 13 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich möchte mal zu dem letzten Beitrag bezüglich der Nachnahme etwas sagen.

Ich denke es hängt immer davon ab, was ich für die gekaufte Sache bezahlt habe. Ich denke die hohen Nachnahmegebühren sollten in Relation zu der gekauften sache stehen.
Wie richtig bemerkt, ergibt sich das Problem falls der Empfänger nicht angetroffen wird, eine Zustellung unmöglich ist. Ich selbst arbeite freiberuflich als Zusteller für Hermes, und kann dazu folgendes sagen.
In über der Hälfte der Zustellung wird die gelieferte Ware nicht an den Empfänger persönlich zugestellt, da dieser nicht erreichbar ist. Familie die im Haus wohnt, oder Nachbarn oder der Nachbar nebenan werden in der Regel gerne ein Paket annehmen, aber ich denke auf keinen Fall wenn sie dafür etwas zahlen müssen.
Zum einen könnte es ja sein, dass der Empfänger gar nichts gekauft hat, oder die Ware nicht mehr will.
Noch ein Problem, wenn ich 3 x versucht habe zuzustellen, und das Paket nicht übergeben werden kann, geht es an den Absender zurück. Dies ist das Problem bei Zustellern wie Hermes, DPD, UPS, und anderen.
Vorteile bringt hier nur der Versand per DHL, da dort bei vergeblichem Zustellversuch eine Karte eingeworfen wird, dass das bestellte Paket gegen die Entrichtung des Nachnahmebetrages auf der Poststelle abgeholt werden kann. Also wirklich ich selbst würde beim Versand wenn ich kaufe immer vorher abklären dass die Zustellung per DHL vorgenommen wird, da ich dann diese Probleme ausschliessen kann.

Hoffe der Beitrag ist für einige eine hilfreiche Information. Freut mich immer wenn es jemand votet.

ich wünsche noch einen schönen Tag,
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden