NIKON COOLPIX S9 - ein Erfahrungsbericht

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Um es vorweg zu nehmen - ein Namensbestandteil scheint Programm zu sein. Cool ist diese Kamera auf jeden Fall.
 
Zur Sache:

Ich habe die COOLPIX S9 einige Woche testen können und sie stellt sich als eine qualitativ hochwertige digitale Kompaktkamera dar, die in einem flachen, elegant geschwungenen Gehäuse eine Auflösung von 6,1 Megapixel und eine äußerst umfangreiche Palette benutzerfreundlicher Funktionen vereint.

Mit ihren 6,1 Megapixel Auflösung sorgt sie für scharfe Bilder (auch bei starker Vergrößerung) des mittels des 3fach-Zoom-Nikkor (optischer Zoom) mit einer Abdeckung des in der Fotografie wesentlichen Brennweitenbereichs von 38 bis 114 mm (entspr. Kleinbild) aufgenommenen Objektes.

Auf dem 2,5-Zoll-LCD-Monitor ist ein bequemes Bestimmen des Bildausschnitts und komfortables Betrachten aufgenommener Bilder und Videosequenzen  auch bei sehr heller Umgebungsbeleuchtung möglich.



Der User erhält ferner die komfortabel einstellbare Option, Aufnahme von beliebig langen Filmsequenzen mit Ton und 30 Bildern/s vorzunehmen. Eine Auswahl verschiedener Auflösungen rundet die Palette  individueller Bedürfnisse an die Qualität ab - ob Anzeige auf TV oder einfachere Movies lassen sich auswählen. Die Aufnahmedauer wird lediglich durch die Kapazität der Speicherkarte begrenzt, was bei Verwendung von aktuellen und schnellen 1 GB SD-Karten kein wirkliches Problem darstellt. Mit der integrierten Stop-Motion-Funktion können Sie zudem Ihre eigenen Animationsfilme aufnehmen.

Eine eigene Porträt-AF-Taste verschafft direkten Zugriff auf Nikons kamerainterne COOLPIX-Technologien: Der Porträt-Autofokus erkennt automatisch Gesichter unabhängig von ihrer Position im Bildfeld und stellt auf sie scharf; das D-Lighting hellt zu dunkel geratene Bildpartien auf, ohne korrekt belichtete zu beeinflussen; die Erweiterte Rote-Augen-Korrektur analysiert Bilder, die mit Blitzlicht aufgenommen wurden und erkennt und korrigiert automatisch den eventuell auftretenden Rote-Augen-Effekt.

Durch die ebenfalls integrierten 15 Motivprogrammen, davon 4 mit Motivassistent, können die Kameraeinstellungen leicht an eine Vielzahl typischer Aufnahmesituationen angepasst werden – von Innenaufnahmen über Feuerwerke bis hin zu Porträts vor einem nächtlichen Hintergrund.

Dank PictBridge-Kompatibilität gestaltet sich das Drucken von Bildern denkbar einfach: Schließen Sie die Kamera per USB-Kabel einfach direkt an einen kompatiblen Drucker an – ein Computer ist zum Ausdrucken nicht nötig.

Aus meiner Erfahrung ein rundum gelungenes und alltagstaugliches Produkt, welches in einem sicher angemessenen Preis-Leistungsverhältnis steht. Lediglich für ausgedehntere Aufnahmesituationen (mehr als ca. 80 Bilder ohne Blitz oder über 60 mit Blitz - beides natürlich immer abhängig von der Häufigkeit des zwischenzeitlichen Betrachtens, Bearbeitens oder Löschens von Bildern) sollte ein Ersatzakku zur Hand sein, da der bedingt durch die Baugröße der Kamera auch sicher bewusst klein gehaltene Akku nicht gerade eine Powerstation ist.

Klicken Sie nun bitte anschließend auf die Abstimmungsbutton am Ende der Seite, damit ich ersehen kann, ob die Gestaltung meines Berichtes für Sie als Leser hilfreich war - denn es ist meine Absicht, Erfahrungen möglichst detailliert und neutral (da ich ja kein Händler bin) weiterzugeben.

Vielen Dank

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden