N Landschafts-u. Gebäudebau Nr. 1a: Burg-Berg-Burgruine

Aufrufe 692 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Themeninfo: Die 'Burgruine' - ein stets wirkungsvoller Blickfang auf jeder N-Bahnanlage - Vorschlag für ein besonders preisgünstiges Bauvorhaben

"Wir singen und sagen vom Grafen so gern, Der hier in dem Schlosse gehauset" (Goethe, Hochzeitslied)

Liebe MoBa-Freunde, der 'aufgelassene Steinbruch' als mein nächstes Thema muss noch etwas warten, da an mich die vielfache Bitte herangetragen wurde, das Thema 'Burgruine' zu vertiefen und vor allem von der Ruine selbst wesentlich mehr Fotos vorzustellen! Gerne komme ich nun dieser Bitte hiermit nach:

Bild 1 + 2 + 3:  Wir beginnen unseren Aufstieg rechts unten am Fuß der schmalen westlichen Bergflanke und passieren gleich darauf das untere (unzerstörte) Torhaus. Wir wandern dann in einem großen Linksbogen die steile Rampe auf der langgestreckten südlichen Bergflanke hoch und erreichen dort am Ende die Mauerreste des ehemaligen oberen Torhauses. - Die Breite des steilen Pfads ließ gerade die Begegnung zweier Ritter zu Pferde oder das Führen eines einachsigen Ochsengespanns zu. 

                            

Bild 4 + 5 + 6: Wir blicken jetzt direkt auf die schmale östliche Bergflanke und haben dann linker Hand beim Betreten des Außenhofs die hoch aufragenden Reste des großen Bergfrieds vor uns. Über der langen nördlichen Bergflanke erstreckt sich der Außenhof der Burg. Von dort gelangt man durch eine Zwischenmauer in den Innenhof und steht vor den Resten des Hauptgebäudes, in dem sich früher der Pallas (Rittersaal) befand.

                           

Bild 7 + 8 + 9: Wir blicken zum Schluss in östlicher Richtung auf die schmale westliche Bergflanke und sehen unten am Bergfuß den Zugang zum unteren Torhaus, wo wir unsere Wanderung begonnen hatten. - Die beiden letzten Bilder (Mitte: Hauptgebäude mit Bergfried dahinter und rechts: Sicht aus der Vogelperspektive) mögen als Zeugen der schicksalhaften Geschichte dieser ehemals mächtigen Burg dienen. Selbst über Jahrhunderte hinweg konnte die Witterung nicht die rußigen Spuren einer übermächtigen Brandkatastrophe tilgen und nur zaghaft nahm Efeugrün Besitz von den durch Glut gesprengten und gestürzten Mauern.

                    

Liebe MoBa-Freunde, ich hoffe , dass Ihr jetzt besser "im Bilde seid", wenn sich ehemals stolze Burgen in (romantische?) Ruinen wandeln!  Verlassen wir nun unsere 'Burgruine' endgültig und überlassen wir sie ihrem Traum von besseren Zeiten ... . 

Euer MoBa-Freund HaHe

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden