Mundhrmonika

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Mundharmonika war früher ein sehr beliebtes Musikinstrument. In den Weltkriegen, in der Wandervogelzeit und danach gab es wohl in fast jedem Haushalt mindestens eine Mundharmonika (/Mh), in erster Linie für Volks-. und Wanderlieder.

In den 40iger Jahren und danach entdeckte man vermehrt die Mundharmonika für Blues und Jazz, besonders als man sie mit dem elektrischen Verstärker verband. Damit erhielt man Klangvariationen und Lautstärken, die man bis dahin von diesem Instrument nicht kannte.

In diesem Genre verwendet man auch heute noch gerne 2 verschiedene Arten von Mundharmonikas:

1. Die chromatische Mh. Sie hat einen seitlich zu bedienenden Schieber, der bei Betätigung Halbtonschritte ermöglicht.

2. Die diatonische Mh, auch Bluesharp genannt.Bei ihr sind von Natur aus nicht alle Töne vorhandenen. Die fehlenden bildet der Spieler selbst mit seinem Mund und Rachen ("Benden, Overblow, Overdraw"). Diese Töne können stufenlos gebildet werden. Dadurch kann man die "schmutzigen" Töne des Blues sehr schön kreieren. Überhaupt ist eine Bluesharp überaus ausdrucksstark

Anregungen erhält man im Internet z.B. in den Foren "Harpchat" und "Jack Black".

 

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden