Multifunktionsgerät CANON MPC 600F

Aufrufe 41 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Für dieses Multifunktionsgerät gibt es nach meinem Kenntnisstand leider keinen Druckertreiber zu MS-VISTA und WINDOWS 7 usw. !

Sollten Sie als Leser andere Kenntnis haben  -oder gar einen solchen  Druckertreiber herstellen können - , bitte geben Sie mir Nachricht.

Ansonsten wird dieses fabelhafte Gerät nach und nach verschrottet werden.

Dennoch für Freunde dieses robusten und zuverlässigen Gerätes hier eine Aktualisierung meines kleinen Ratgebers.

Sie finden die Aktualsierung ganz unten im Text.

Farbtintenstrahldrucker mit Dauerdruckkopf und 4-Tank-System, Nachfüllung durch günstige Tintentanks (bei Ebay schon für einen Euro pro Stück!).

Hervorragender Farbkopierer, Vergrößerung und Verkleinerung der Vorlagen, sogar Kopien in Spiegelschrift möglich und andere Optionen.

Faxgerät, dass auch eigenständig nutzbar ist, oder eben in Verbindung mit dem PC, was dann noch mehr Möglichkeiten, insbesondere zur Verwaltung der Dateien bietet.

Flachbettscanner. Wer dessen Leistungsfähigkeit (Auflösung) voll ausschöpft braucht einen modernen, leistungsfähigen Rechner für die Weiterverarbeitung der so entstehenden Dateien. Durch den PC läßt sich über die Firmware auch der zu scannende Ausschnitt vorausschauen und genau editieren.

Das Gerät wird nicht mehr gebaut, gibt es nur noch aus zweiter Hand, was aber gerade die Chance ist.

Die technisch robuste Bauweise steht für ein nahezu unverwüstliches Gerät. Neu kostete es bis zu 499,-- Euro, heute sind die Geräte zwischen 15,-- und 50,-- Euro bei Ebay zu erwerben, zuzüglich 9,-- bis 15,-- Euro Versandkosten. Diese Angaben sind nur ein aktueller Orientierungswert.

Der Käufer sollte dabei zwei weitere Kostenfaktoren einrechnen:

- Einen neuen Dauerdruckkopf, den es ab 65,-- Euro bei Ebay gibt. Stattdessen kann auch mit Alkohol aus der Apotheke der Druckkopf wirksam gereinigt werden, wenn er nur verschmutzt und nicht beschädigt (sehr selten!) ist.

- Die Kosten für eine evtl. (plötzlich!!!) notwendig werdende Entleerung des Resttintenbehälters. Er Zeigt dann den Fehlercode und macht nichts mehr. Dies kann (soweit ich weiß) nur ein Bürogerätemechaniker in Ordnung bringen. Und dafür fallen ca. 90,-- Euro an. Ich hatte dies bislang nur bei zwei von ingesamt 7 Geräten dieses Typs. Denn eigentlich ist die Größe des Auffangbehälter für die Dauer eines statistischen Druckerlebens dimensioniert.

Hier noch ein Tipp, den ich ohne Gewähr weitergebe:

Sie können den Drucker aufschrauben und den Resttintenbehälter selbst entleeren, wenn Sie es sich zutrauen. Anschließend können Sie den Fehlercode ## 343 wie folgt selbst zurücksetzen (reset):

Ein Servicetechniker sagte mir, dass eigentlich der Auffangbebälter so dimensioniert ist, dass er für ein Druckerleben reicht. Die Störungsmeldung erfolgt sehr frühzeitig nach einer bestimmten Anzahl von Ausdrucken. Bis dahin ist die Abfalltinte wahrscheinlich schon eingetrocknet.
Er meint: Das Code-Rückstellen genügt. Wir haben das bei zwei Geräten auch so gemacht und bis heute ist nichts übergelaufen (kann eigentlich auch nicht.).

Hier eine Anleitung, die ich im Internet gefunden habe, auf die aber meine Geräte nicht ansprechen (liegt sicher auch daran, dass die englische Sprache für mich ein Horror ist):

1) Enter SERVICE MODE by pressing      Menu       Copy      #             one by one.

2) Select TEST MODE.

3) Select [8] PRINTER TEST in TEST MODE.

4) Select 3. [EPROM CLEAR].

5) Select 0. [INK COUNT].

6) Press the [OK] key.

7) Press the [Stop/Reset] key (returning to the state of 3)), and then press the [ON/OFF] key.

So klappt diese Anleitung sicher (in deutsch) :

Nach dieser Anleitung habe ich selbst zweimal gearbeitet:

Drück in dieser Reihenfolge nacheinander:

MENÜ
KOPIE
#-Taste

Scroll mit den Up/Down Tasten auf  " 7 - Printer "

OK-Taste

Scroll mit den Up/Down Tasten auf  " 5 - Ink Abs Capa "

und stellt da den Wert 0 ein

dann OK-Taste und ausschalten.

Der Wert steht für die Füllmenge des Absorbers in % der Resttintenfüllung beklegt.

Danach müsste das Gerät wieder normal kopieren und drucken. 

Wenn der Drucker wirre Ausdrucke liefert und/oder der Druckkopf sich anhört, als schlägt er irgendwo gegen:

Der Drückkopf läuft an einem " Timingstrip " entland, ein flaches Band, das man gut erkennen kann. Es ist dafür mitverantwortlich, das der Druckkopf auf seinem Schlitten die richtigen Positionen anlauft und die Druckmanöver ordnungsgemäß erfolgen.

Wenn dieses Band verschmiert ist, funktioniert das nicht mehr so richtig und es kommt zu drucktechnischen Fehlern im Ausdruck.
Man kann (wenn man es sich zutraut) Fettschlieren etc. von diesem Timingstrip vorsichtig !!! abwischen (den Rat erhielt ich ebenfalls von einem Fachmann).

Wird dabei die Oberfläche des Timingstrips beschädigt, muss das Band ausgetauscht werden !!! Dann hilft nur noch ein neuer Timingstrip, den man bestellen kann (die u. a. Servicenummer hilft weiter). -- Habe selbst einem Timingstrip schon die Oberflächenbeschichtung versehentlich abgerubbelt. War dann auch nicht geschickt genug, um einen anderen Timingstrip selbst einzubauen. --- Also Vorsicht !!!

 

Fehler - Codes beim Canon MPC 600 F
 Anzeige erfolgt im Display

Vorangestellt sind die Zeichen: ##

320 Bereitschaftsfehler, Hauptplatine ersetzen
321 Statusfehler, Hauptplatine ersetzen
322 Fixiereinheit Temperaturfehler, Fixiereinheit ersetzen, evtl. auch Netzteil defekt
323 BD-Signal fehlt, Lasereinheit defekt / verschmutzt
324 Prismenspiegelmotor Drehzahlfehler, Lasereinheit ersetzen
325 Drehzahlfehler Lüfter oder Druckerantriebsmotor, Lüfter / Druckernatrieb prüfen / ersetzen
329 Thermistorfehler, Fixiereinheit ersetzen
331 Tintenpegelsensorfehler, Tintenpatrone prüfen, Tintenstandsensor verschmutzt / defekt
332 DRAM Fehler, Hauptplatine ersetzen
333 ROM Fehler, Hauptplatine ersetzen
334 EEPROM Fehler, Hauptplatine ersetzen
335 SCNT --> PCNT Kommunikationsfehler, Kabelverbindungen prüfen, sonst eine der beiden Elektroniken defekt
336 Head Temperature error, Druckkopf überhitzt (eingetrocknet / minderwertige Tinte), Kopf ersetzen
337 Druckkopffehler, Druckkopf wird nicht mehr erkannt, Kontakte prüfen, sonst Kopf ersetzen
338 Print position error, Druckkopf blockiert, Druckkopfreinigungseinheit (Purge Unit) blockiert (oft schlechte Tinte, dadurch verklebt), Encoder verschmutzt / defekt (beschichtetes ca. 5 mm breites Band, verläuft entlang Druckkopfwegs).
339 Spannungsfehler Druckkopf (Kurzschluss)
340 home position error, Heimpositionssensor verschmutzt / defekt, evtl. Druckkopf oder Druckkopfreinigungseinheit (Purge Unit) blockiert
341 bis 343 Ink Absorber voll 
344 Druckkopffehler, Kontakte prüfen, ggf. Kopf erneuern
345 Kopfreinigungsfehler, Purge Unit defekt
346 Thermofehler, Druckkopf oder Hauptplatine überhitzt
347 RAM Checksum Error, defekt Hauptplatine
348 Ink Sensor error
349 home position error
352 Defektes Druckkopf-EEPROM, Druckkopf ersetzen, evtl. auch Hauptplatine
355 Fehlfunktion des CDR-Liftermotors, Motor defekt
356 Einzugsexzenterdrehung wird vom Sensor nicht erfasst, Sensor defekt (Blockade), Exzenter defekt... 
357 Papierpositionsfehler im Mehrzweckeinzug, evtl. Zahnrad oder Einzugsachse gebrochen, oder im Einzug gebrochen oder Fremdkörper   im Einzug. Weitere Ursachen sind bei diesem Fehlercode möglich. 
358 Überlastung des USB Host VBUS, keine Signalerkennung vom USB-Port
359 Papiertransportfehler im Einzugsbereich. 
360 Fehlerhafter Nockensensor im Einzug
361 Ventilsensor defekt
362 Fehlfunktion des Motortreibers, defekte Hauptplatine 
    
 
Keine Gewähr!!!  Ich habe die Daten nach bestem Wissen zusammengetragen, vieles auch selbst ausprobiert. Ich kann aber als Privatmann nicht für eventuelle Fehler in diesen Daten und den daraus resultierenden Folgen eintreten.  ---  Also keine Gewähr!!

In letzter Zeit tritt gehäuft bei vielen Geräten dieses Typs die Anzeige "Falsche Patrone" im Display auf.

Hier soll es sich um einen Übersetzngsfehler handeln, der eigentlich bedeutet: Druckkopf defekt. 

Leider hörte ich, dass dier Herstellung des Druckopfes Canon QY6-0034 eingestellt wurde.

Selten gewordene Restbestände neuer Druckköpfe werden im Handel mit über 100 Euro gehandelt. Da hört die Wirtschaftlichkeit auf.

Oft hilft aber noch der Einsatz von Reinigungsflüssigkeit.

Hier die Anleitung zum Test, die ich (ohne Gewähr) von der Homepage der Firma Liqui-Jet hier zitiere: 

Wenn Sie nach gewisser Zeit feststellen, dass der ganze Kopf
oder einzelne Farben nicht zu Papier kommen, obwohl die Tinte
durchgängig zu sein scheint, dann kontrollieren Sie dies.
Der so genannte „Stempeltest" kann hierüber Aufschluss geben.
Machen Sie einen Druckversuch. Anschließend drücken Sie mit Gefühl den Kopf mit
den Düsen auf saugfähiges weißes Papier, möglichst einige Male gefaltet, damit Sie
„weich" drücken können.
Nun werten Sie aus:
Sieht man alle oder einzelne Farben gar nicht, so sind diese Farben noch verstopft.
Hier machen Sie mit der Behandlung mit liqui-jet je nach Fabrikat weiter.
Sehen Sie die Tinte kräftig auf dem Küchenpapier, beim Drucktest erscheinen diese
Farben jedoch n i c h t auf dem Dokumentenpapier, dann ist der Druckkopf gesamt,
oder einzelne Düsen v e r b r a n n t. Die Düsen sind zu groß geworden und die Tinte
kann nicht mehr komprimiert werden zum Druck.
Einige Köpfe/Drucker schalten in solchen Fällen elektronisch ab, andere nicht. Letztere
sind dann die Sorgenkinder, weil man nicht weiß, ob der Druckkopf nun verbrannt ist
oder nicht. Mit dem „Stempeltest" können Sie jedoch zweifelsfrei Ihren Druckkopf
testen.
Ich hoffe, Ihnen mit diesem Tipp weitergeholfen zu haben. Vor allem wissen Sie, wann
es sich lohnt, weiterzumachen und wann es keinen Sinn mehr hat.
Zu sagen wäre noch, dass verbrannte Köpfe irreparabel sind.
Sie können entsorgt werden.

Dieses Zitat stammt vom 21.08.2011 vom der Hompage www liqui-jet de und ist dort unter "Anleitungen" zu finden.

Wenn ich mit dem Gerät selbst nicht mehr weiter weiß:

Die (günstige) Hotline von Canon 01805 00 60 22   oder   069 / 29 99 36 80  erlebte ich immer kompetent und hilfsbereit.

Die aktuellen Nachfolgemodelle besitzen Chip codierte Tintentanks, wodurch die Folgekosten eher etwas höher sind.

Dieser Ratgeber wird aktualisiert!

Stand: 15.11.2006

Überarbeite am 21.09.2008

Weiter überarbeitet am 10.02.2009

Weiter überarbeitet am 21.08.2011; 03.12.2011; 20.05.2012

Am 08.01.2017 red. überarbeitet.
Leider gibt es nichts Neues!
Dieses Gerät war unübertroffen gut! Beim Ärger mit den neuen Modellen mu ich voll Wehmut daran denken.  

Bitte teilen Sie mir Ihre Erfahrungen und Hinweise

per Mail oder Telefon (siehe Michseite) mit. Vielen Dank.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden