Münzwardein

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wardein, auch Guardein, (lat. guardianus = Wächter, Hüter) ist der Titel eines Beamten, dem im Mittelalter die Kontrolle des Münzmeister, des Prägegutes und seiner Qualität sowie der Legierung und des Gewichts oblag.Wardeine wurden von  Münzherren beauftragt und somit in amtlicher Funktion bei der  Feingehaltkontrolle von  Edelmetallen und Edelmetallwaren im Handel. Er stellte Münzgewichte her und war bei ruhender Prägetätigkeit einer Münzanstalt oft auch Verwahrer von Prägeeisen.Die Berufsbezeichnung kommt vom französischen „gardien“ (Aufseher). Über das nordfranzösische „wardien“ und das niederländische „wardijn“ gelangte der Begriff ins Deutsche und ersetzte die ursprünglichen Begriffe Probierer, Hüter und Aufzieher. Anfänglich kam der Beruf des Wardeins aus dem Bergbau. Wardeine waren früher Chemiker in Berg- und Hüttenwerken und besaßen umfangreiche metallurgische Kenntnisse. Sie waren oft Goldschmiede und mussten auch das Scheiden von Gold-Silber-Legierungen (Güldischsilber) beherrschen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber