Münzverprägungen

Aufrufe 28 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es ist schon interessant zu sehen, was hier einige "eBayer" unter vermeintlich den seriösesten Absichten an den "Mann" bringen wollen. Da werden Dinge behauptet, kupferne Pfennigmünzen von oxidbildenden Stoffresten befreit und die zurückbleibende blanke Kupferstelle inmitten der patinierten Münze als Fehlprägung bzw. Fehler dick angepriesen. Eine Prägestätte liesse sich auf einer Ein Euro Münze nicht identifizieren, da der Buchstabe unleserlich wie aufgedruckt auf der Münze erscheint und dadurch etwas abgenutzt wurde. Die Jahreszahlen sind, ach wie Wunder, ebenfalls wie Aufgeprägt und nicht etwa, wie der Anbieter behauptet, wie bei allen EURO Münzen tief eingeprägt. Gottlob hat diese Münzen bisher niemand beboten. Auch immer gern genommen sind diese ach wie interessanten Stempeldrehungen die völlig normal sind und bei jeder Münze recht häufig vorkommen. Genau so nichts besonderes sind die vielen Verfärbungen, die ebenfalls oft angepriesen werden. Meistens handelt es sich dabei um Heissprägungen und sich dadurch leicht oberflächenverfärbende Metalle oder Anlauffarben die im Laufe des Gebrauches entstehen können. Dann wären da noch die weniger seriösen Verfärbungen per Sandstrahlen, chemischer Keule oder glatt Galvanisierungen oder Herdplattenverfärbungen. Es gibt auch einige reale Verfärbungen durch Verwendung des falschen Materials was aber sehr selten ist. Eine geprägte Münze ist erst einmal nahezu spiegelglatt und nicht angerauht wie geschliffen, hat eine der regulären Farbe gegenüber andersfarbige Münze also rundherum eine rauhe matte Oberfläche, kann da etwas nicht stimmen. Generell kann ich nur anraten, immer einen Münzsammler oder Sachverständigen zu konsultieren, bevor große Beträge auf zweifelhafte "Sonder und Fehlprägungen" geboten werden. Die Jahreszahlen wie auch die Prägestättenbuchstaben sind natürlich erhaben, d.h. wie aufgeprägt, keine aktuelle EURO Umlaufmünze hat diese Zahlen und Buchstaben tief eingeprägt, schauen Sie in Ihr Portemonaie oder fragen Sie bei Ihrer Bank nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Ist eine Zahl oder ein Buchstabe nicht mehr eindeutig lesbar, liegt es wahrscheinlich daran, dass diese Münze einfach an diesen Stellen abgegriffen ist. Auch kann sich jeder auf einer angelaufenen Kupfermünze einen blanken Fleck selbst herstellen, indem er einen oder zwei Tropfen aggressiven Klebers darauf gibt und nach einiger Zeit wieder entfernt. Fazit, immer kritisch bleiben und das Geld zusammenhalten. Wer dennoch etwas sammeln möchte, sollte sich maximal absichern. Wenn man erst über den Tisch gezogen wurde, ist es für alles meist zu spät.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber