Münzenkauf aus USA

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die gerne verbreitet "Panik" vor Zollvergehen oder hohen Kosten beim Import von Münzsendungen ist übertrieben. Am einfachsten ist es, wenn Sie den Verkäufer bitten, eine Kopie der Rechnung (invoice) der Sendung beizulegen. Die Sendung wird vom Zoll geöffnet und entsprechend den Wertangaben bei Sammlerobjekten (dazu gehören auch Münzen) eine Steuer von lediglich 7 % erhoben (aber auf den Gesamtbetrag incl. der Versandkosten). Der Betrag wird dann bei Auslieferung an der Haustür kassiert. Bei dem derzeit günstigen Dollarkurs gibt's so manche angenehme Überraschung (trotz hoher Versandkosten) -  und Münzen, die hier praktisch nicht zu bekommen sind.
Update 2016: Mittlerweile ist der Dollarkurs ungünstiger, weil er teurer wurde - UND: Leider stimmt die Angabe mit den 7 % nicht mehr - aktuell gibt es keine Begünstigung für Münzen mehr. Jetzt verlangt man die Einfuhrumsatzsteuer von 19 %, was kaum noch zollfreien Import ermöglicht. Die restliche Abwicklung ist aber ebenso einfach wie bisher...
Allerdings muß man VOR dem Bieten sicher sein, daß der Verkäufer auch international verschickt (evtl. email-Anfrage). Die Gebühren werden dann z.B. bei PayPal-Prozess (ggf. auf Anfrage) mit eingearbeitet. Der Versand dauert incl. Zollabfertigung ca. 1...2 Wochen - und man muß NICHT zum Zollamt (es sei denn, es gibt Unstimmigkeiten).
Viel Spaß beim "Schießen"
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber