Motorradfahren ohne Fahrschule ?

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo miteinander, mit Änderung der Fahrerlaubnisverordnung zum 1.1.1999 kam einige Änderungen nach Deutschland, die aber immernoch für große Fragen sorgen: was hat sich geändert mit den KLassen und ein Bekannter sagte: "... ich kann jetzt Motorradfahren ohne Fahrschule!"

Zum einen muss man sagen, er hatte nicht ganz unrecht, aber nur mit Eisnschränkungen; denn Voraussetzung ist, dass man seine graue Pappe bzw den rosa Lappen in den Scheckkartenführerschein umschreiben läßt - kostet je nach Strassenverkehrsamt so um die 50€ - weiterhin bedarf es der Vorraussetzung, dass man seinen Führerschein der damaligen KLasse 3 vor dem 1.4.1980 erworben hat und damit kann man auch losbrausen, um das Bikerfeeling zu genießen - aber halt, denn die Freude soll nicht in Ärger enden, denn das Motorrad darf max 125ccm haben und damit ist das Bikerfeeling schon mal wieder etwas eingeschränkt.

Wer dennoch nicht darauf verzichten will, sollte nicht einfach zum Händler gehen eine 125er kaufen und loslegen, denn die Fahrphysik eines motorisiertes Zweirades ist ganz anders als beim PKW und kann auch nicht mit einem Fahrrad verglichen werden!

Also liebe Leute, geht zu einer Fahrschule und nehmt ein paar "Fortbildungsstunden, um die Fahreigenschaften des Zweirades kennenzulernen unter anderen nutzt das Wissen der Fahrlehrer und laßt euch in die Grundfahraufgaben " Ausweichen" " Slalom" und das richtige Abbremsen einweisen, damit die erste Fahrt auf dem eigenen Vehikel nicht tödlich eindet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber