Mopedauto Ligier Ambra Diesel.

Aufrufe 35 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Meine Erfahrung, an alle die sich ein Mopedauto kaufen wollen oder haben.
Ich habe mir ein gebrauchtes Mopedauto Ambra Diesel aus Österreich mit ca.16000km gekauft und kenne noch andere aus gleicher Herkunft. Aber alle die ich kenne, sind ausgelutschter Schrott und keinesfalls ihr Geld wert.
Die Karosse ist Plastik, wobei jede Küchenschüßel besser zu sein scheint. Ausserdem ist der Rest überwiegend aus Alu und Aluguss, was natürlich auf die Gewichtsbeschränkung des Ges.-gebers zurückzuführen ist. Daher ist bei der Eigenreparatur äusserste Vorsicht geboten, überdrehen von Schrauben, keine Gewalt und kein schlagen.
Das  Radlager ist zweiteilig mit abgesetzten Lagersitz, also nicht versuchen durchzupressen. Sollte einer die Idee haben, an der Kraftschlußaluscheibe am Getriebe die Schraube zu öffnen, niemals  mit dem Schraubenzieher
oder dg. an der Aluriemenscheibe dagegenhalten, es gibt sicheren Bruch. Für den einen oder anderen, welcher schon eine Scheibenführung ( dreieckig ) abgebrochen hat, man kann es schweißen. Die Motorböcke aus Gummi kann man mit Rüttelplattengummis ersetzen, dort gibt es auch etwaige Daten für den Motor.
Aber mein Rat an alle, lasst die Finger von so einen Fahrzeug, man kann keinen einzigen Cent sparen.
Und wenn man nicht selber ein guter Schrauber ist, schon gar nicht.

Viele Grüße
 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden