Mona Lisa, Bob Hoskins, Cathy Tyson, Michael Caine, DVD

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bob Hoskins ... in seinen besten Rollen

So auch hier in diesem Frühwerk des Regisseurs Neil Jordan ("Zeit der Wölfe", "Interview mit einem Vampir", "Michael Collins"), - der es ebenso wie sein Kollege Tim Burton versteht, durchaus anspruchsvolle wie auch manchmal leicht unterhaltende Themen filmisch umzusetzen, aus dem Jahre 1986. Die relativ simple Story ist abgewandelt schon in anderen Filme so dagewesen und auch ziemlich schnell grob erzählt.

Ein kleiner Gelegenheitsgauner kommt nach einige Jahren, - dh. die er absitzen mußte, weil er nach einem schiefgelaufenen Coup seine Mittäter nicht ans Messer geliefert hat, wieder aus dem Knast. Und steht erstmal völlig ohne weitere Perspektiven da. Versuche, wieder in sein früheres Leben zurückzufinden, verlaufen erfolglos.

Seine Frau gibt ihm zu verstehen, da es aus ist. Und er sich auch gefälligst vom gemeinsamen Kind fernzuhalten hätte.

So bleibt ihm nichts anderes übrig, als wieder Kontakt zu seinem alten Umfeld zu knüpfen. Und er stellt sich bei einem seiner ehemaligen Kumpane vor. Der inzwischen allerdings zu einem kleinen Gangsterboss aufgestiegen ist und aus Annerkennung für seine Loyalität auch gleich einen guten Job für ihn hat. Als Fahrer - Transporteur von gewisser wichtiger Fracht.

, - spätestens ab hier dürften kundigen Filmfans einige Parallelen zu "the Transporter" mit Jason Statham bereits auffallen. Ob nun so beabsichtigt, sich bei der Handlung dieses Films u.a. auch hier etwas orientiert wurde, ist dabei aber eigentlich nicht so wichtig und auch eher nebensächlich, -

An seinem ersten Arbeitstag wird (Bob Hoskins) ihm dann allerdings recht schnell klar, um was für eine wichtige Tätigkeit es sich nun in Wahrheit handelt. Chauffeur für eine Prostituierte (Cathy Tyson), die Hausbesuche macht und kleinere Botengänge bzw. Wege erledigen, - soviel zum Respekt.

Mehr soll hier erst einmal nicht verraten werden, auch, um für Zuschauer, die diesen Film nicht bereits schon durch Free - TV Ausstrahlungen oder noch von VHS Kassette her kennen / besitzen, nicht bereits alles aufzulösen. Und somit der Grund, - sich das ganze wenigstens selbst 1x an zu schauen, hinfällig geworden ist.

Bob Hoskins beweißt auch hier, - ebenso wie wschl. bereits Joe Pesci, wieder einmal, das er hervorragend für solche klassischen Underdog - Rollen als ewiger Verlierer geradezu bestens geeignet ist. Womöglich auch, durch die Körpergröße ?

Kann aber genauso in komödiantischen Charakteren mit etwas ernsthafteren Anstrich ("Meerjungfrauen küssen besser", - "der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch", "der Chaoten Cop") immer wieder durchaus überzeugen.

Auch ist es nochmal toll, Michael Caine ebenso wie bereits bei "auf brennendem Eis" als echten Fießling mit zu erleben.

Das einzige Manko ist aber, - obwohl dies die FSK - 18er DVD sein soll, wird hier eine geringere Lauflänge als 104 Minuten wie bei der bereits früher erhältlichen VHS - Fassung angegeben.

, - Anmerkung zur FSK 16er - VHS Fassung dazu bei ofdb: im Finale um 3 Sekunden zensiert, -

Deshalb, - dh. aber mehr für Fans und Sammler, lediglich nur als Ausleihtip zu empfehlen. Erwähnenswert wäre vielleicht noch der durchaus gelungene, schlichte und somit auch wunderbar zum Film hier passendende Soundtrack (u.a. Phil Collins).
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden