Modellbau: Lackbearbeitung mit Micro-Mesh

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Lieber Modellbauer, ich möchte Dir hier einen kleinen Einblick geben, wofür ich persönlich die Micro-Mesh Schleifleinen benutze. Viel Spaß beim Lesen! Lackbearbeitung: Wer schon einmal ein Kunststoffmodell mit einer Airbrushpistole lackiert hat weiß, dass es für den Anfänger sehr schwierig ist einen optimalen und glatten Lack hinzubekommen. Leider waren die Schleifpapiere, die ich im Handel gefunden habe viel zu grob (das feinste war glaube ich 1200). Modellbauhändler konnten mir ebenfalls nicht weiterhelfen. Einer meinte, ich solle einfach 400er Schleifpapier nehmen, das wär super fein. Wasserlösliche Lacke, wie sie zum Beispiel vom bekanntesten Plastikmodellhersteller angeboten werden, sind jedoch sehr weich. Darin sieht man selbst bei 6000er Schleifpapier noch die "Kratzer". Deshalb bietet es sich an, bei unebenem Lack mit 1500er, 2400er und 4000er (wenn nötig auch 8000er) zu arbeiten. Um ein noch feineres Ergebnis zu erzielen kann man auch mit Wasser arbeiten. Aber nicht zu viel verwenden, sonst können "Hubbel" entstehen, die erst nach längerem Trocknen verschwinden. Nach dem Klarlack, der oft auch nicht perfekt wird, kann dann das 8000er und 12000er Leinen eingesetzt werden. Diese feinen Körnungen eignen sich perfekt zur Politur. Danach kann man auch noch eine Autopolitur oder Autowachs verwenden...dann sollte man sich selbst im Lack spiegeln! :D Passt bitte auf, dass Ihr nicht durch eine Lackschicht "durchschleift", sonst fängt das Lackieren von neuem an. UND DAS WICHTIGSTE: Verliert nie die Nerven, an einem kleinen Modell kann man schon mal einen Tag oder zwei schleifen, bis alles passt. VIEL SPAß BEIM MODELLBAUEN!! Euer SchnipOr
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden