Mit welchem CAM-Modul können Sie die meisten Programme empfangen?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Mit welchem CAM-Modul können Sie die meisten Programme empfangen?

Die Buchstabenkombination CAM steht als Abkürzung für das Conditional Access Modul, das es erst ermöglicht, über eine dafür vorgesehene Schnittstelle Sendungen zu empfangen, die einer Verschlüsselung unterliegen. Das CAM-Modul selbst als elektronisches Bauteil unterstützt dabei die Entschlüsselung in Verbindung mit einer Smartcard oder einem entsprechenden Chip – häufig ist in diesem Zusammenhang auch die Rede vom CI-Modul.

Im nachfolgenden Ratgeber werden Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten der Nutzung vorgestellt. Sie erfahren, mit welchen Empfangsgeräten sich diese in welcher Form kombinieren lassen, um möglichst viele Programme zu empfangen. Ergänzend dazu vorab noch der Hinweis, dass SD-Programme (Standard Definition) generell unverschlüsselt empfangen werden können, also weder ein CI- noch ein CI -Modul notwendig ist. Die unverschlüsselte Ausstrahlung durch Privatsender soll nach Intervention des Kartellamtes zumindest bis 2023 gewährleistet sein.

Arten des Empfangs

Wer sich in einem ersten Schritt generell mit dem Thema der Programmvielfalt und den Empfangsmöglichkeiten beschäftigt, wird immer wieder mit Fachbegriffen und Abkürzungen konfrontiert. Dazu zählt eben auch DVB, was zunächst einmal ganz allgemein für Digital Video Broadcasting steht, also den digitalen Empfang von Rundfunk- und Fernsehsendern. Der Empfang gliedert sich zunächst in vier Versionen auf:

  • DVB-S (Empfang per Satellit)
  • DVB-C (Empfang über einen Kabelanschluss im Haus)
  • DVB-T (Terrestrischer und damit bodengestützter Empfang)
  • IPTV (Internet Protocol Television)

Am weitesten verbreitet sind das Satelliten-Fernsehen und der Kabelempfang, die es gemeinsam auf einen Marktanteil von über 90% bringen und von Haus aus eine große Vielfalt an frei empfangbaren Sendern bieten. Dazu zählen an erster Stelle die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF sowie viele Privatsender und regionale Programme sogenannter Nischenanbieter. Das DVB-T nimmt dabei gerade in Deutschland eine Sonderstellung ein: Laut verschiedener Medienberichten planen einige Unternehmen, die terrestrische Ausstrahlung abzuschalten, hier gilt es die tatsächliche Entwicklung abzuwarten. In Europa selbst gestaltet sich diese etwas anders: In vielen Ländern erfreut sich DVB-T und sogar DVB-T2, was auch den Empfang von HDTV (High Definition Television) ermöglicht, recht großer Beliebtheit.

CI-Schnittstellen für das CAM-Modul

Um überhaupt ein CAM-Modul verwenden zu können, ist am Empfangsgerät eine CI-Schnittstelle (Common Interface) vonnöten, manche Geräte bieten auch zwei oder mehr CI-Schnittstellen. Dies sind entweder externe Digital-Receiver oder Fernsehgeräte mit integrierten Tunern, die einen Empfang auch ohne Receiver ermöglichen. Demnach ergibt sich folgende Konstellation an Komponenten:

  • Empfangsgerät (Receiver und/oder Fernsehgerät)
  • CAM-Modul
  • Smartcard oder eingebauter Chip

Tipps beim Neukauf eines Empfangsgerätes

Geht es um den Neukauf eines Empfangsgerätes, bieten Produkte mit einem sogenannten Triple-Tuner die größtmögliche Flexibilität: Sie können DVB-S, DVB-C und DVB-T empfangen. Dies kann dann wichtig werden, wenn Sie zum Beispiel umziehen und am neuen Wohnort die Anbringung einer Sat-Schüssel nicht erlaubt, aber ein Kabelanschluss vorhanden ist oder der umgekehrte Fall eintritt: Es ist kein Kabelanschluss vorhanden und Sie müssen auf Sat-TV umsteigen. Für alle Geräte gilt jedoch: Erst mit dem CI-Slot sind diese tauglich für das verschlüsselte Fernsehen.

Kabel- und Satellitenempfang - Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Für einen Kabelanschluss ist immer eine monatliche Grundgebühr fällig, diese bezieht sich jedoch nicht auf die Sender selbst, sondern auf die Bereitstellung der Infrastruktur. Den Unterschied werden Sie schnell merken: Beim Zappen durch die verschiedenen Kanäle treffen Sie immer wieder auf verschlüsselte Sender wie etwa alle HD-Angebote der Privatsender oder von echten Pay-TV-Sendern wie etwa Sky. Um diese gegen eine zusätzliche Gebühr empfangen zu können, ist eben der CI- oder der CI -Slot und das passende CAM-Modul notwendig. Zu den wichtigen Anbietern für das Kabelfernsehen zählen etwa Kabel Deutschland, Unity Media oder Kabel BW, die beiden Letztgenannten haben mittlerweile fusioniert.

Der Satelliten-Empfang dagegen hat den Vorteil, dass abgesehen von der Investition in die Sat-Anlage keine weiteren monatlichen Gebühren für den Empfang von Free-TV anfallen.

Kriterien bei der Auswahl von Empfangsgeräten

Die Fernsehlandschaft als solche befand sich in den letzten Jahren in einem größeren Umbruch. Der Umstieg vom analogen auf das digitale Fernsehen hat längst stattgefunden: Das analoge Fernsehen wurde für den Sat-Empfang etwa im April 2012 komplett abgeschaltet – aber damit nicht genug, die Entwicklung geht weiter in Bezug auf die Auflösung, was sich auch auf die Hardware auswirkt.

Im Einzelnen bedeutet dies, dass bei den Empfangsgeräten auf weitere Kriterien geachtet werden sollte. In Bezug auf die Auflösung sind das die Kennzeichnungen nach HD Ready und Full HD.

Auflösungen

HD-Ready muss folgende Auflösungen unterstützen: 720p Vollbilder (1280 × 720 Pixel) sowie Halbbilder mit einer Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln (1080i). Full HD unterstützt zusätzlich eine Auflösung von Vollbildern mit ebenfalls 1920 × 1080 Pixeln (1080p). Diese Angaben finden sich in der Regel in den Produktbeschreibungen der Anbieter auf eBay.

Sender-Empfang

Sender wie etwa ARD, ZDF, Arte, Phoenix und einige weitere senden ihre HD-Angebote unverschlüsselt, diese lassen sich also problemlos ohne CAM-Modul empfangen. Was verschlüsselte Sender anbetrifft, gewinnt die Bezeichnung CI mehr und mehr an Bedeutung wie nachfolgend erläutert.

Bei CI handelt es sich um eine proprietäre Weiterentwicklung des CI-Standards, für den eigentlich das DVB-Konsortium zuständig ist. Der Empfang verschlüsselter Sender ist dabei grundsätzlich über zwei Wege möglich mit einer nahezu identischen Anzahl an Programmen: DVB-S und DVB-C. Dazu muss gesagt werden, dass alle nachfolgend aufgeführten Programme nicht über einen herkömmlichen CI-Slot eingespeist werden können.

Geht es um das Satelliten-TV, kommt der Anbieter HD mit ins Spiel, der aktuell den Empfang nachfolgend gelisteter Sender mit HD-Qualität über Astra Satelliten ermöglicht:

  • ProSieben HD
  • RTL HD
  • RTL II HD
  • Super RTL HD
  • Sat1 HD
  • Vox HD
  • Kabel1 HD
  • N24 HD
  • Tele 5 HD
  • DMax HD
  • Sport1 HD
  • Nickelodeon HD
  • sixx HD
  • Comedy Central HD
  • Deluxe Music HD

Ob und welche weitere Sender hinzukommen, wird sich noch zeigen. Weitere Optionen bieten hier auch T-Entertain oder, wie bereits erwähnt, der Pay-TV-Sender Sky. Bei HD ist noch erwähnenswert, dass ein Empfang auch über ausgewählte Kabelanbieter möglich ist.

Gesamtpakete mit Receiver

Bei einem Kabelanschluss fungieren die bereits genannten Kabelanbieter als Vermittler und bieten entsprechende Produkte an, die den Empfang der HD-Programme der Privatsender ermöglichen. Unter Umständen können hier auch Gesamtpakete interessant werden, die etwa einen Receiver mit beinhalten, der entweder frei oder je nach Version gegen einen monatlichen Aufpreis mitgeliefert wird. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass Sie hier zumeist längere Vertragslaufzeiten von mindestens 12 Monaten, meistens aber 24 Monaten in Kauf nehmen müssen, ganz ähnlich wie bei subventionierten Smartphones.

Verschlüsselungssysteme

Ob Sie nun direkt über das Fernsehgerät oder einen externen Receiver empfangen – der Slot (die Schnittstelle) muss auf jeden Fall für CI ausgelegt sein, da dieser wie gesagt nicht abwärtskompatibel zu CI ist.

Vereinfacht gesagt: Wo etwas verschlüsselt wird, gibt es natürlich verschiedene Verschlüsselungssysteme, so wie es auch bei einem ganz normalen Türschloss der Fall ist. Am weitesten verbreitet in Deutschland sind dabei etwa Nagravision und NDS (Videoguard), die hauptsächlich von Kabalanbietern sowie Sky verwendet werden. Hinzu kommen noch AlphaScrypt oder auch Conax, um zwei weitere Beispiele zu benennen, die auch im europäischen Ausland eine Rolle spielen. Interessant zu wissen für alle, die länger unterwegs sind wie mit dem Wohnmobil oder auch mit einem Boot. Des Weiteren ist – wie bereits erwähnt – für die Empfangsmöglichkeit mit entscheidend, ob es sich um ein CI-Modul oder ein CI -Modul handelt.

Weitere Angaben zu den oben genannten Kriterien finden Sie in den Produktbeschreibungen der Anbieter. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, gezielt nach CAM-Modulen in Bezug auf die jeweiligen Anbieter zu suchen, etwa selektiert nach Sky-, Kabel-BW- oder UnityMedia-kompatiblen Produkten.

Unicam-Module

Es gibt zudem noch sogenannte Unicam-Module, die unterschiedliche Skripte entschlüsseln und sich für viele aber nicht alle Receiver und Fernsehgeräte eignen, allerdings muss die jeweils neueste Firmware mit aufgespielt werden, damit diese verwendet werden können.

Das CAM-Modul als solches muss noch durch eine passende Smartcard ergänzt werden, durch die erst der Empfang der Sender möglich ist. Dabei gibt es zwei Varianten: Sie erwerben – sofern noch nicht vorhanden – das CAM-Modul gemeinsam mit der Smartcard oder, falls das Modul bereits vorhanden ist, die Smartcard einzeln als sogenannten Verlängerungskarte, in der Regel für 12 Monate. Die meisten Anbieter betonen explizit, dass es sich um keine Abos handelt, die automatisch verlängert werden. Bei Smartcards für CI Empfang werden Sie automatisch auf den Ablauf des gebuchten Zeitraums aufmerksam gemacht.

Externe Receiver erwerben

Ziehen Sie den Erwerb eines externen Receivers in Erwägung, wie sie in einer großen Anzahl auf eBay zu finden sind, müssen Sie auf die Zertifizierung achten, die durch die Anbieter des Bezahlfernsehens gefordert wird. Der Hauptgrund dafür ist in den gesetzlichen Regelungen zu suchen: Verschlüsselte Bezahlsender sind nicht an die vom Gesetzgeber vorgegebenen Sendezeiten gebunden, die speziell für Erotik- und Gewaltsendungen im Free-TV gelten – eine Voraussetzung ist also zumindest die Eingabemöglichkeit einer Jugendschutz-PIN. Ob der verwendete Receiver zertifiziert ist, erfahren Sie mithilfe der Seriennummer auf dem Gehäuse, die Sie bei der Erstbestellung einer Smartcard und/oder eines CAM-Moduls mit angeben müssen, bevor Sie diese erhalten.

Fazit

Geht es um den Empfang zusätzlicher, jedoch verschlüsselter Sender, kommt man um ein CAM-Modul nicht herum. Für die hochauflösenden Sendungen der Privatsender ist eine CI -Schnittstelle erforderlich, um die Ausstrahlung zu entschlüsseln. Darüber hinaus gibt es noch weitere Programmangebote mit speziellen Inhalten, wie etwa von Sky, für die ebenfalls eine entsprechende Smartcard benötigt wird. Die Frage dabei ist, wie viel Ihnen diese Zusatzangebote insgesamt wert sind und wo letztlich die persönlichen Prioritäten liegen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden