Mit diesen Tipps finden Sie Einbaurahmen & Radioblenden sicher und schnell

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Mit diesen Tipps finden Sie Einbaurahmen & Radioblenden sicher und schnell

Wer kennt das nicht: Schlecht eingebaute Autoradios wirken unprofessionell und sehen einfach nicht gut aus. Während der optische Aspekt schon tragisch ist, sind jedoch gerade die Sicherheitsmängel nicht zu verachten. Wer sein neues Autoradio nicht fachgerecht montiert, der dürfte auch nicht lange Freude daran haben. Schludrig eingebaute Radios sind nämlich bei Dieben besonders beliebt. Der Grund: Die Geräte können ohne Zusatzwerkzeug und ohne großen Aufwand einfach aus dem Auto entfernt werden.

Wer sich eine neue, hochwertige Hi-Fi-Anlage im Auto zugelegt hat, legt nicht nur wert auf den Sound, sondern sollte auch optisch keine Abstriche machen. Und gewiss spielt auch der Sicherheitsaspekt gerade bei kostspieligeren Anlagen eine Rolle. Die Lösung für alle diese Probleme bieten praktische und formschöne Einbaurahmen und Radioblenden.

Sie verankern das Gerät fachgerecht im Cockpit und sehen dabei professionell und gut aus. Dieser Ratgeber gibt Ihnen zehn Tipps an die Hand, mit denen Sie Einbaurahmen und Radioblenden für genau Ihre Zwecke sicher und schnell finden.

Tipp Nummer 1: Suchen Sie nach der passenden Automarke für den Einbaurahmen

Wer sich auf die Suche nach den passenden Einbaurahmen für ein Radio oder eine Hi-Fi-Anlage macht, sollte zunächst darauf achten, dass der Rahmen passgenau für das jeweilige Auto ist. Suchen Sie dabei zunächst nach der entsprechenden Automarke. Große Hersteller, wie zum Beispiel Fiat, BMW, VW, Audi und Ford bieten eine große Auswahl an passenden Blenden und Einbaurahmen. Wenn Sie den richtigen Hersteller gefunden haben, verfeinern Sie die Suche nach dem jeweiligen Modelltyp. Wollen Sie zum Beispiel einen Einbaurahmen für ihren Audi A4 bestellen, können Sie sich die richtigen Suchergebnisse so bequem herausfiltern lassen.

Nur wenn Sie diesen Schritt befolgen, können Sie sichergehen, dass der gewünschte Rahmen oder die ausgewählte Blende auch wirklich in Ihren Fahrzeugtypus passt.

Tipp Nummer 2: Wählen Sie die Farbe der Einbaublende weise und nach System

Als nächsten Auswahlschritt können Sie die Farbe des Einbaurahmens auswählen. Dabei können Sie ganz nach Ihrem Geschmack gehen. Während die meisten Blenden in klassischem Schwarz, schlichtem Grau oder edlem Silber gehalten sind, können Sie sich auch für auffälligere Varianten, wie beige, Blau, Rot oder Weiß entscheiden. Hier sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Ein anderes Bild liefert sich, wenn Sie einen Oldtimer mit den passenden Blenden und Rahmen ausstatten möchten. Hier sollten Sie in jedem Falle darauf achten, dass nur Originalbauteile verwendet werden oder solche, die als klassische Bauteile durchgehen. Das beliebte H-Kennzeichen für historische Wagen erhalten Autos nämlich nur dann, wenn alle Bauteile im Originalzustand eingebaut werden. Dazu gehören auch dekorative Bauelemente, wie Blenden und Rahmen.

Tipp Nummer 3: Mit genormten DIN-Vorgaben passt der Einbaurahmen auch zum Autoradio

Die DIN-Norm wird vom Arbeitsausschuss im Deutschen Institut für Normung erarbeitet und ist ein freiwilliger Standard, in dem materielle Dinge vereinheitlicht sind. Um sicherzugehen, dass das für das Fahrzeug passende Einbauteil auch auf Ihr Radio abgestimmt ist, sollten Sie die Maße genau miteinander abgleichen. Schon kleine Abweichungen können dazu führen, dass das Radio oder die Hi-Fi-Anlage nicht in den Einbaurahmen passt.

Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte oder die genauen Daten des Radios nicht zur Hand hat, kann sich in der Regel auf die DIN-Norm verlassen. Der gängige 1-DIN-Schacht für Radios hat dabei die Maße 188 Millimeter mal 59 Millimeter mal 70 Millimeter. Viele Radios, besonders deutscher Hersteller, wie Blaupunkt, entsprechen genau dieser Norm.

Tipp Nummer 4: Die Materialfrage: Plastik oder Holzverkleidungen – Sie entscheiden, was in Ihren Wagen passt

Es gibt Einbaurahmen und Radioverkleidungen in den unterschiedlichsten Farben und Ausführungen. Für welche Sie sich letztlich entscheiden, liegt in Ihrem Geschmack und Ermessen. Sie können auf Kontraste setzen, oder einfach die zur Inneneinrichtung des Wagens passende Blende wählen. Hier sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Bei Oldtimern gilt jedoch der gleiche Grundsatz, wie in Punkt 2 erwähnt. Hier sind nur Originalbauteile die optimale Lösung.

Beachten Sie auch, dass Holzverkleidungen eine andere Pflege benötigen, als Kunststoffrahmen.

Tipp Nummer 5: Pflege und Wartung vor dem Einbau

Gerade bei älteren Fahrzeugmodellen ist es fast unmöglich, an fabrikneues Zubehör heranzukommen. In den meisten Fällen bieten gebrauchte und gut erhaltene Ersatzteile eine gute und vor allem günstige Alternative. Hier sind kleinere Kratzer oder Beschmutzungen oft nicht zu vermeiden. Doch mit einigen Handgriffen machen Sie auch Einbaurahmen, an denen der Zahn der Zeit genagt hat, wieder vorzeigbar. Der erste Schritt ist die gründliche Grundreinigung der Kunststoffteile. Dies geschieht am besten mit einer milden Seifenlauge und einem weichen Tuch. Mit speziellem Cockpit-Reiniger entfernen Sie auch lange angesetzten Dreck, wie Staubspuren , Pollen oder Nikotinrückstände restlos.

Nachdem Sie die Einbauteile von Schmutz und Dreck befreit haben, können Sie die Teile mit etwas Cockpit-Politur auf Vordermann bringen. Am besten nehmen Sie dafür die Politur, die Sie auch für das Cockpit Ihres Fahrzeuges verwenden. Damit lassen sich kleine Kratzer im Nu entfernen und das Kunststoffmaterial wird optimal gepflegt.

Tipp Nummer 6: Das sollten Sie beim Einbau der Einbaurahmen beachten

Beim Einbau des Rahmens oder der Verkleidung sollten Sie auf das richtige Werkzeug wert legen. Benötigt werden in der Regel nur wenige Teile. In jedem Fall notwendig sind Schraubendreher in der richtigen Größe und eine Spitzzange. Wenn Sie bereits ein Autoradio installiert haben, benötigen Sie außerdem sogenannte Entriegelungsbügel. Dies sind Werkzeuge, die das alte Radio entfernen, ohne es zu beschädigen. Da die Autoanlage zwangsläufig festsitzen muss, um vor Diebstahl geschützt zu sein, kann die schadenfreie Entfernung des Gerätes nur mit den passenden Entriegelungswerkzeugen garantiert werden.

Achten Sie beim Ein- und Ausbau von elektronischen Teilen in jedem Fall darauf, dass die Batterie des Fahrzeuges abgeklemmt ist. Keines der Teile darf mehr Strom führen, wenn Sie daran arbeiten. So gewährleisten Sie auch, dass im Falle eines Falles keine Sicherungen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Der Einbaurahmen wird vor dem eigentlichen Radio in den dafür vorgesehenen Schacht eingelassen. Der Rahmen besitzt innen viele kleine Nasen, die mit einem Schraubenzieher nach außen gebogen werden müssen, um dem Radio später einen festen und sicheren Sitz zu liefern.

Tipp Nummer 7: So finden Sie den richtigen Entriegelungsbügel

Um das Radio gefahrlos aus der Verankerung entfernen zu können, benötigen Sie das richtige Werkzeug. Während es Dieben und anderen Kriminellen möglichst schwer gemacht werden soll, ein Autoradio aus dem Fahrzeug zu entfernen, sollten Sie als Besitzer jedoch die Möglichkeit besitzen, Ihr Radio aus- und einzubauen.

Die Lösung bietet professionelles Werkzeug in Form sogenannter Entriegelungsbügel. Diese werden seitlich in die Verkleidung um das Radio geschoben und lösen das Gerät so sicher und bei der richtigen Anwendung auch schadlos aus der Verankerung. Entriegelungswerkzeuge finden Sie ebenfalls, indem Sie nach dem passenden Entriegelungswerkzeug für Ihren Wagenhersteller suchen. Sie finden für größere Hersteller, wie Audi, VW, Fiat und Opel, schnell das passende Entriegelungswerkzeug. Wenn die Suche nach dem Hersteller erfolgreich war, können Sie nachsehen, ob auch für das spezielle Modell eigens Werkzeug hergestellt wurde. Bei der Marke Opel sind so zum Beispiel Werkzeuge für die Bauweisen Astra, Corsa, Vectra und Meriva erhältlich.

Tipp Nummer 8: Bitte keinen Kabelsalat verursachen! Halten Sie sich beim Anschluss der Audio-Anlage genau an die Herstellervorgaben

Mit der Einführung sogenannter ISO-Stecker ist die Verkabelung der Ein- und Ausgänge eines Autoradios denkbar unkompliziert. Bei dieser Variante werden lediglich die zueinanderpassenden Stecker zueinander geführt – danach ist das Radio schon betriebsbereit. Wer sich jedoch ein älteres Radio zugelegt hat, dem wird dieser Komfort meistens nicht geboten. Hier wurden markenspezifische Stecker genutzt, die mit sogenannten ISO-Adaptern angepasst werden können. Achten Sie darauf, dass die Ein- und Ausgänge nicht vertauscht werden und das die ISO-Stecker komplett einrasten, um einen stabilen und sicheren Kontakt zu gewährleisten.

Im Anschluss daran muss die Stromversorgung über das Radio angeschlossen werden. Dies geschieht meist am Antennenausgang und wird mit einer Quetschverbindung gesichert. Hierbei sollten Sie in jedem Fall auf die Herstelleranleitung zurückgreifen. Wie Sie diese bei gebrauchten Geräten einfach online finden, werden Sie im nächsten Tipp erfahren.

Nach der Verkabelung muss das Radio nun vorsichtig in den Einbaurahmen geschoben werden. Schieben Sie die Anlage soweit hinein, bis diese hörbar einrastet. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass keine Kabel eingeklemmt werden oder unter sonstigen mechanischen Belastungen, zum Beispiel durch Spannung, ausgesetzt sind. Nur so können Sie sichergehen, dass das Kabel lange seinen Dienst tut. Ist das Radio „versenkt“, kann die Rahmenverblendung angebracht werden.

Noch ein bisschen drüberpolieren und schon sieht das Radio aus, wie vom Fachmann montiert. Nun kann die Autobatterie wieder angeschlossen werden, um das Radio zu testen.

Tipp Nummer 9: Im Zweifelsfall immer die Original-Bedienungs- und Einbauanleitungen bestellen

Sollten Sie beim Einbau eines Autoradios ungeübt sein und gerade beim Anschließen der Anlage Bedenken haben, sollten Sie auf die Originalanleitungen der Hersteller zurückgreifen. Diese bieten für jedes Gerät die exakten Angaben, die Sie beachten müssen. Gebrauchte Bedienungsanleitungen können einfach und bequem online bestellt oder in vielen Fällen beim Hersteller heruntergeladen werden.

Tipp Nummer 10: Im Zweifelsfall sollten Sie einen Fachmann konsultieren

Wenn der Einbau sich als zu schwierig gestaltet, die Bedienungsanleitung nicht erhältlich oder ebenso unverständlich ist, sollten Sie das Anschließen der Autoanlage nicht dem Zufall überlassen. Bei einer 50:50-Chance ist das Risiko einfach zu groß, das Radio falsch anzuschließen und Langzeitfolgen zu riskieren. Viele Fehler fallen nämlich erst dann auf, wenn das Radio bereits beschädigt ist. Scheuen Sie also im Zweifelsfall nie den Gang zum Fachmann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden