Mit alten und seltenen Filmprogrammheften das klassische Kino wieder aufleben lassen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipp: So lassen Sie mit alten und seltenen Filmprogrammheften das klassische Kino wieder aufleben

In Zeiten, in denen die Filmindustrie auf Internet und Fernsehen zurückgreift, um für neue Produktionen die Werbetrommel zu rühren, kann ein Filmprogrammheft leicht als ein nostalgisches Relikt aus einer vergangenen Epoche erscheinen.
Tatsächlich sind Programmhefte mittlerweile fast nur noch für den Theaterbetrieb von Bedeutung, obgleich sie hier oft den Stellenwert eines Souvenirs besitzen, das man nach dem Ende der Vorstellung mit nach Hause nimmt.
Zu der Zeit jedoch, als das Kino noch der einzige Lieferant für bewegte Bilder war, stellten Filmprogrammhefte für die Produktionsfirmen einen wichtigen Werbe- und Informationsträger dar. Für Filmliebhaber sind sie daher begehrte Sammlerstücke und Zeugnisse der goldenen Ära des Kinos.

Wie Sie das Filmprogrammheft Ihrer Wahl ausfindig machen

Wenn auch Sie sich für die Geschichte des Films interessieren, werden Sie an dem von eBay bereitgestellten Angebot an alten und seltenen Filmprogrammheften mit Sicherheit Ihre Freude haben. Da jedoch die Anzahl der Hefte, die der antiquarische Buchmarkt zu bieten hat, schwer zu überblicken ist, scheint es ratsam, sich zunächst mit den verschiedenen Schwerpunkten vertraut zu machen, die Filmprogrammhefte im Allgemeinen abdecken. Auf diese Weise werden Sie in die Lage versetzt, sich schnell und umfassend zu orientieren.

Die inhaltlichen Schwerpunkte von Filmprogrammheften

Bei Filmprogrammheften handelt es sich um Begleithefte zu bestimmten Filmproduktionen, also um Werbeträger, die dazu beitragen sollen, möglichst viele Zuschauer für einen Film zu begeistern. Sie wurden meist von Verleihfirmen herausgegeben und lieferten Informationen zu den Darstellern, dem Mitarbeiterstab und der Filmhandlung. Außerdem enthielten sie zahlreiche Abbildungen, darunter Aufnahmen von Stars sowie Standfotos einzelner Filmszenen.
Da die Filmprogrammhefte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein wichtiges Mittel darstellten, um auf eine Kinoproduktion aufmerksam zu machen, wurden sie für zahlreiche Filme produziert. Mittlerweile gelten nicht wenige dieser Begleithefte aufgrund ihrer begrenzten Stückzahl als echte Raritäten. Dennoch ist die Gesamtmenge der auf dem antiquarischen Buchmarkt erhältlichen Filmprogrammhefte enorm groß.
Um angesichts einer solchen Angebotsfülle den Überblick behalten zu können, sollten Sie sich beim Erwerb eines alten Filmprogrammheftes zunächst entscheiden, für welche inhaltlichen Schwerpunkte Sie sich genau interessieren. Da nämlich die individuellen Präferenzen der Kinobesucher in der Regel sehr unterschiedlich ausfallen, treten auch bei Filmrogrammheften je nach Filmproduktion unterschiedliche Aspekte in den Vordergrund. Sie können daher zwischen drei Kategorien wählen, die bei verschiedenen Filmprogrammheften unterschiedlich stark ins Gewicht fallen.
So gibt es Begleithefte, die sich stärker auf ein bestimmtes Filmgenre, eine spezifische Epoche oder einen bestimmten Star konzentrieren. Hierbei gilt stets folgender Merksatz: Je mehr Sie sich darüber im Klaren sind, welche Aspekte für Sie bei einem Film im Vordergrund stehen, desto erfolgreicher wird Ihre Suche ausfallen.

Filmprogrammhefte zu einem bestimmten Filmgenre

Nachdem das Kino zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem bedeutenden Unterhaltungsmedium geworden war, haben sich schnell bestimmte Genres wie Western, Komödie oder Thriller entwickelt, die es dem einzelnen Zuschauer ermöglichten, einen Film nach seinen individuellen Bedürfnissen auszusuchen. Entsprechend haben auch die Herausgeber von Filmprogrammheften auf diesen Trend reagiert und bei Begleitheften zu bestimmten Filmproduktionen der Thematisierung des Genres einen wichtigen Stellenwert eingeräumt.
So finden Sie beispielsweise in Filmprogrammheften zu Western, die sich etwa auf Klassiker wie "Flammendes Tal", "Zwischen den Fronten" oder "Der Mann aus Arizona" beziehen, zahlreiche Verweise auf die genretypischen Elemente dieser Filme. Gleiches gilt für Filmprogrammhefte zu Komödien oder Filmprogrammhefte zu Thrillern, die ebenfalls typische Aspekte ihres jeweiligen Genres thematisieren.

Filmprogrammhefte aus einer spezifischen Epoche

Da Begleithefte zu einem Film direkt im Anschluss an die jeweilige Produktion entstanden sind, vermitteln sie in der Regel einen unmittelbaren Eindruck von der filmischen Epoche, aus der sie stammen. So liefern Ihnen, falls Sie sich etwa für die Epoche des Stummfilms begeistern, Filmprogrammhefte zu Stummfilmen wie "Dirnentragödie" mit Asta Nielsen oder "Die eiserne Maske" mit Douglas Fairbanks einen sehr genauen Eindruck von der Filmarbeit der 1920er Jahre.
Des Weiteren bieten Ihnen Begleithefte aus einem bestimmten Produktionsjahr die Möglichkeit, genau nachzuvollziehen, welche Filmsujets zu einer bestimmten Zeit gerade in Mode waren. Wenn Sie etwa Filmprogrammhefte zu Filmen von 1931 zu Rate ziehen, stoßen Sie auf zahlreiche deutsche Unterhaltungsfilme wie "Seitensprünge", "Ausflug ins Leben" oder "Ihre Hoheit befiehlt". Filmprogrammhefte aus dieser Kategorie sind also ein direkter Ausdrück der Atmosphäre und des Zeitgeistes, die innerhalb einer spezifischen filmischen Epoche vorherrschend waren.

Filmprogrammhefte zu einem bestimmten Star

Wie die Ausbildung spezifischer Filmgenres war auch die Entwicklung des Starkults ein werbewirksames Mittel, mit dessen Hilfe der Bekanntheitsgrad von Filmen gefördert werden konnte. Stars waren und sind Publikumsmagneten und tragen als solche entscheidend zum Erfolg einer Filmproduktion bei. Vor diesem Hintergrund ist es nicht überraschend, dass die Herausgeber von Filmprogrammheften sich darum bemühten, die Aura eines Stars gewinnbringend einzusetzen.
Hierbei galt: Je größer der Star, desto entscheidender seine Bedeutung für das Begleitheft. Ein hervorragendes Beispiel für diese Strategie bieten die Programmhefte zu Filmen mit Marlene Dietrich. Betrachtet man sich die Titelblätter dieser Hefte, wird schnell deutlich, dass der Star Marlene Dietrich auf eindeutige Weise in den Vordergrund gerückt wird. Auf dem Titelblatt des Begleitheftes zu dem Film "Shanghai Express" ist sie sogar in Großaufnahme zu sehen.
Ähnlich verhält es sich bei den Programmheften zu Filmen mit Hans Albers, die ebenfalls deutlich auf ihren Star verweisen. Sollten Sie also einen bestimmten Star zum Schwerpunkt Ihrer Recherche machen, müssen Sie unbedingt darauf achten, wie dieser auf dem Titelblatt in Szene gesetzt ist. Steht der Star im Vordergrund, ist das entsprechende Filmprogrammheft in großem Maße auf ihn zugeschnitten.

Vor- und Nachteile von Filmprogrammheften

Nachdem Sie sich anhand der genannten Schwerpunkte einen Überblick über das vorhandene Angebot verschafft haben, sollten Sie vor dem Einkauf noch einige Punkte beachten, die beim Umgang mit Filmprogrammheften von Bedeutung sind. Tatsächlich weisen Begleithefte zu Filmen gewisse Vor- und Nachteile auf, die, wenn man sich ihrer nicht bewusst ist, leicht zu einiger Enttäuschung führen können.
Deshalb geben Ihnen die folgenden Anmerkungen einen Eindruck davon, was Sie beim Aufschlagen eines Filmprogrammheftes erwartet. Auf diese Weise können Sie sich eine Vorstellung davon machen, was Ihnen ein solches Heft zu bieten hat. Auch erfahren Sie, was es Ihnen aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften nicht bieten kann.

Filmprogrammhefte als Informationsträger

Die Funktion von Filmprogrammheften besteht darin, möglichst viele Zuschauer von der Qualität einer Filmproduktion zu überzeugen. Aus diesem Grund enthalten sie auch zahlreiche Informationen zum Mitarbeiterstab eines Films, also zu den jeweiligen Regisseuren, Kameraleuten, Technikern und Darstellern. Auch die Entstehungsgeschichte einer Produktion wird in überschaubaren Textpassagen erläutert.
Wenn Sie zum Beispiel Programmhefte zu Filmen von Ernst Lubitsch erwerben, können Sie davon ausgehen, dass Sie ausführlich über die Arbeitsweise des Meisterregisseurs unterrichtet werden. Auch wird Ihnen das Begleitheft zu Lubitschs berühmtem Film "Ninotschka" Auskunft darüber erteilen, wie die Hauptdarstellerin Greta Garbo ihre Rolle als russische Sonderbeauftragte im Paris der späten 1930er Jahre gestaltet hat.
Allerdings müssen Sie sich stets vor Augen führen, dass es sich bei solchen Ausführungen nicht um analytische Texte handelt, wie sie etwa ein Kritiker oder ein Filmwissenschaftler verfassen würde. Filmprogrammhefte sind darauf ausgerichtet, für eine bestimmte Produktion Werbung zu machen.
Sie enthalten also keine neutralen Texte, sondern Botschaften, die das Publikum dazu verleiten sollen, sich den fraglichen Film anzuschauen. Wenn Sie sich also einen Gesamteindruck verschaffen möchten, sollten Sie neben Ihrem Begleitheft auch eine filmgeschichtliche Überblicksdarstellung zu Rate ziehen.

Filmprogrammhefte als historische Zeugnisse

Auch wenn es sich bei einem Filmprogrammheft um einen Werbeträger handelt, erhalten Sie beim Kauf eines solchen dennoch ein Dokument von historischer Bedeutung. Immerhin stammt ein Filmprogrammheft aus der gleichen Epoche wie die Produktion, auf die es sich bezieht. Es kann dementsprechend als Zeugnis einer vergangenen Zeit betrachtet werden, das dem Leser einen unmittelbaren Eindruck von der damaligen Gesellschaft verschafft. Dies wird deutlich, wenn man sich etwa Programmhefte zu Filmen von Fritz Lang näher betrachtet.
So lässt das Begleitheft zu der Produktion "M" aus dem Jahr 1931 den Leser in eindrucksvoller Weise nachvollziehen, welche Stimmung in Deutschland kurz vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten geherrscht hat. Filmprogrammhefte sind durch ihre historische Relevanz also auch über das Kino hinaus von großem Interesse.

Filmprogrammhefte als begehrte Sammlerstücke

Ein weiterer Vorteil von Filmprogrammheften liegt in den zahlreichen Abbildungen, die darin enthalten sind. Das Begleitheft zu einer Filmproduktion bietet viele Standfotos einzelner Szenen sowie Aufnahmen der Darsteller in den unterschiedlichsten Einstellungsgrößen. Auch Abbildungen, die den Regisseur und die Techniker bei der Arbeit zeigen, sind ein fester Bestandteil von Filmprogrammheften.
Oft handelt es sich dabei um Aufnahmen, die in dieser Form nirgendwo sonst erhältlich sind. Da diese Aufnahmen im direkten Umfeld der Dreharbeiten entstanden sind, ist die handwerkliche Qualität in der Regel besonders hoch. Es ist vor diesem Hintergrund nicht überraschend, das Filmprogrammhefte unter Filmliebhabern oft als begehrte Sammlerstücke gelten. Tatsächlich bieten sie weit mehr als Werbebotschaften oder Informationen zur Handlung und zum Mitarbeiterstab einer Produktion.
Die wahre Faszination von Begleitheften besteht darin, dass sie den Betrachter spüren lassen, welche Atmosphäre bei der Entstehung eines Films geherrscht hat. Einen solch unmittelbaren Eindruck vom Zauber des klassischen Kinos kann wohl kein anderes Dokument vermitteln.
Falls Sie also Lust bekommen haben, sich mit Filmprogrammheften zu beschäftigen, können Sie sich anhand der erwähnten Ratschläge einen umfassenden Überblick verschaffen. Bei eBay stehen Ihnen viele Titel zur Verfügung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden