Mit Testberichten beim Auto- und Motorradkauf gut informiert

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wissen, was gut ist: Der Vorteil von Testberichten

Wenn ein neues Auto oder Motorrad angeschafft werden soll, ist oft guter Rat teuer. Selbst wenn Sie ein Pocket Bike kaufen wollen, stehen Sie unter Umständen vor erheblichen Schwierigkeiten. Das hat mit der riesigen Auswahl der Gefährte zu tun. Selbst wenn man genau weiß, welche Marke es sein soll, ist die Auswahl noch riesig. Und erst recht schwer wird es, wenn man nur eine vage Vorstellung von der geplanten Neuanschaffung und nur einige Anschaffungskriterien im Kopf hat. Eine gute Orientierungshilfe können dann Testberichte geben, die in Print- und Online-Medien zuhauf zur Verfügung stehen. Denn der Devise "Vergleichen lohnt sich" kommt hier eine ganz besondere Bedeutung zu.

Auf die Unterschiede bei den Tests achten

Wenn man über Testberichte in die Materie Auto- oder Motorradkauf einsteigen möchte, muss man erst einmal wissen, dass es verschiedene Testberichte gibt. Dazu gehören Fahrberichte und Einzeltests ebenso wie vergleichende Tests zwischen mehreren Marken. Aber auch Dauer- und Crashtests geben darüber Auskunft, wie sicher und zuverlässig ein Fahrzeug ist. Darüber hinaus liefern auch Reifen- und Zubehörtests wertvolle Informationen für die spätere Kaufentscheidung für oder gegen ein Modell. Einige Anbieter bieten auch die Möglichkeit der kombinierten virtuellen Auswahl spezieller Hersteller, Modell und Fahrzeugklassen. Einige begleiten einen Test manchmal sogar mit der Kamera, sodass man in Wort und Bild einen Eindruck gewinnen kann. Das ist ein riesiger Fundus, den man nutzen sollte.

Genau hinsehen, von wem der Test gemacht wurde

Tests haben in den Medien Hochkonjunktur. Aber nicht überall, wo Test draufsteht, ist auch Test drin, zumindest nicht nach vergleichbaren objektiven Kriterien. Das hängt auch mit der Kompetenz der Tester zusammen. So bieten Testberichte von kompetenten Fahrzeugexperten natürlich mehr Substanz als Berichte von "normalen" Autofahrern. In bestimmten Testbereichen spielt auch die verwendete Test-Technik eine große Rolle. Wichtig sind darüber hinaus vor allem auch die Test-Kriterien. Wenn man genau weiß, dass man einen VW erwerben möchte, lohnt sich mehr der Blick auf Einzel-, denn auf Vergleichstests mit anderen Marken. Hat man jedoch nur den Begriff "Kombi" im Sinn, ist ein Vergleich mehrerer Marken sinnvoller und im besten Sinne des Wortes gewinnbringender. Ähnliche Kriterien kann man auch für Motorräder ansetzen.

Klarheit über die eigenen Ansprüche schaffen

Bevor man sich durch Testberichte einen Überblick auf dem Markt verschafft, sollte man sich eigene Kriterien setzen. Dazu gehört das Präferieren bestimmter Marken ebenso wie der Verwendungszweck, die Unterscheidung zwischen Benziner und Diesel und der preisliche Rahmen. Hat man das für sich festgelegt, kann man sich vorsichtig an entsprechende Testberichte heranwagen. Lassen Sie sich dabei nicht von hochtrabenden Formulierungen beeindrucken. Denn Sie müssen auch verstehen, was Sie lesen und dann eventuell sogar kaufen wollen. Und ein nicht zu unterschätzender Faktor ist auch das Image einer Marke. Das aber müssen Sie abseits aller Berichte mit sich selbst klären.

Schrittweise an die Materie herantasten

Wenn Sie sich über die Richtung klar sind, was Sie erwerben wollen, ist es schon einmal dienlich, wenn man sich mit Fahrberichten beschäftigt. So entwickeln Sie ein Gefühl für das neue Teil. Schließlich ist der Fahrkomfort an sich ein sehr wichtiges Kriterium für den Wohlfühlfaktor beim mobilen Reisen. Auch hier gilt, trauen Sie eher schlichten und klaren als vollmundigen Fahrberichten mit wohlklingenden Superlativen. Achten Sie dabei neben den nicht zu unterschätzenden Design-Elementen auf solche Dinge wie Straßenlage, Innenraumgeräusche, Schaltverhalten oder Harmonie im Laufverhalten. Und vergleichen Sie immer wieder, ob die Berichte Ihren eigenen Erwartungen möglichst nahe kommen. Sind die Zweifel darüber erheblich, lohnt sich meist der Übergang zum nächsten Fahrbericht. Eine solche "Kaufüberlegung" ist schließlich in hohem Maße auch Bauchgefühl. Wenn das mit objektiven Kriterien kombiniert wird, ist man wohl auf einem guten Weg.

Schwanken Sie dann noch zwischen verschiedenen Marken, sollten Sie sich speziellen Vergleichstests zuwenden, die Ihnen einen Überblick über Vor- und Nachteile einer bestimmten Marke geben. Soll es beispielsweise ein Van sein, werden Sie hier sicherlich fündig, was Ihren individuellen Wünschen an Design und Komfort am besten entspricht. In dieser Phase können Sie den Kostenfaktor getrost erst einmal vernachlässigen. Der steht dann im Fokus, wenn es an ein konkretes Modell geht. Passt das alles nicht, fängt das Spiel von vorn an.

Über die Marke zum speziellen Modell

Endlich haben Sie Ihr Traumauto gefunden und wollen wissen, was sein Innenleben hergibt und welchen Fahrkomfort Sie zu erwarten haben. Dazu bietet Ihnen der Einzeltest einen recht guten Überblick. Sie erfahren so, immer mit der Kompetenz des Testenden im Auge, viele Details, die man als Laie überhaupt nicht überblicken kann. Da geht es auch um Motorleistung, (Höchst-) Geschwindigkeiten, Bremswege, Verbrauch, Federung und Bedienbarkeit. Je genauer Sie darüber Bescheid wissen, umso leichter fällt es Ihnen, sich an ein Modell heranzutasten. Und vor allem: Sie können Vor- und Nachteile eines Modells besser abwägen.

Haben Sie sich für ein spezielles Modell entschieden, lohnt nochmals der Blick in entsprechende Einzelberichte. Denn jetzt geht es sozusagen ans Eingemachte. Und damit auch an den Geldbeutel. Vergleichen Sie spätestens jetzt unbedingt das Kosten-Nutzen-Verhältnis und achten Sie sorgfältig auf die Details in der Serienausstattung. Sonst kann es vorkommen, dass Sie für den Wagen Ihrer Wahl deutlich tiefer als gewünscht in die Geldbörse greifen müssen. Notfalls muss man sich nochmals vergleichend schlaumachen, wo man unter Umständen für das gleiche oder weniger Geld mehr serienmäßige Details erhält.

Auch Gebrauchte gehören oft nicht zum alten Eisen

Nicht jeder kann sich einen Neuwagen leisten. Deshalb sind Gebrauchte oft eine preisgünstige Alternative. Hier liegt wie fast überall, der Teufel im Detail. Es ist in diesem Zusammenhang empfehlenswert, sich auch über Gebrauchtwagen-Tests zu informieren. Die sagen meist ziemlich deutlich, was die Fahrzeuge im Alter noch drauf haben und worauf man besonderen Wert legen sollte. Über diesen Weg erhalten Sie umfassende Informationen zu möglichen Mängeln und wie man sich vor unliebsamen Überraschungen beim Kauf solcher Gefährte schützen kann.

Auch Reifen und Zubehör müssen beachtet werden

Nicht minder wichtig ist bei der Auswahl eines neuen Fahrzeugs auch die Bereifung und diverses Zubehör vom Totenwinkelwarner über Schneeketten und Eiskratzer, Warnwesten bis hin zu Stromspendern für Batterien. Auch hierfür werden diverse Testberichte angeboten, die man zur eigenen Sicherheit während des Fahrens und bei allen denkbaren Wettersituationen nicht unbeachtet lassen sollte. Für die oft teuren Reifen gilt es noch mehr, sich umfassend schlauzumachen. Die Pneus sollen helfen, Sprit zu sparen, sie sollen geräuscharm sein und vor allem auch eine hohe Sicherheit gewährleisten. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Reifenangeboten sind en détail ziemlich erheblich. Über einen Testbericht erfahren Sie in kompakter, übersichtlicher Form, was ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft. Das gilt für die Auswahl von Sommer- und Winterreifen, aber auch für sogenannte Spritsparreifen und Reifen für sportliche Fahrzeugmodelle gleichermaßen.

Auch für das Zweirad gibt es jede Menge Informationen

Was hier allgemein für Testberichte im Pkw-Bereich erläutert ist, gilt von der grundsätzlichen Aussage natürlich auch für Zweiräder aller Art. Wie bei den Autos gibt es auch für diese Fortbewegungsmittel diverse Print- und Online-Angebote mit den Informationen erfahrener Tester. Auch ambitionierte und durchaus fachlich versierte Zweiradfahrer, wie es zum Beispiel Biker oft sind, helfen Ihnen mit Testberichten beim Kauf. In diesem mobilen Bereich spielt auch die Kleidungsausstattung von Fahrer und Sozius eine nicht unwesentliche Rolle. Da kommt es auf Qualität und Sicherheit gleichermaßen an. Gut beraten ist, wer dann die kleinen, aber feinen Unterschiede kennt, die erst Testberichte anschaulich ans Licht bringen. Klar, dass auch hierbei das Preis-Leistungs-Verhältnis eine große Rolle spielt. Besonders wertvoll sind also nicht nur bei den Zweirädern Testberichte, die diesem wichtigen Aspekt bei allen zwingenden Prioritäten die gebührende Beachtung schenken.

Wie seriös sind Testberichte von Herstellern?

Testberichte werden nicht nur über die Medien, sondern auch über die Hersteller selbst angeboten. Es ist durchaus nützlich, auch solche Berichte zu lesen. Sicher werden die Hersteller meist nur die Vorzüge ihrer Modelle anpreisen. Aber man findet in solchen Berichten unter Umständen auch Aspekte, die andere Testberichte gar nicht auf dem Zettel haben. Das ist umso wichtiger, wenn es beispielsweise um sicherheitstechnische Details geht. Wenn dann aber das sogenannte Fachchinesisch überwiegt, sollte man lieber auf die unabhängigeren Testberichte in den Medien zurückgreifen. Optional verschafft man sich über die fachliche Bedeutung der Begriffe allgemeinverständlich Klarheit.

Der Umwelt zuliebe auch auf Öko achten

Wem im Leben auch ökologische Aspekte wichtig sind, der sollte gerade auch bei Fahrzeugtests darauf achten. Die Fahrzeuge sollen sparsam und sauber sein, die Umwelt nicht übermäßig belasten. Über die Kriterien solcher Tests geben spezielle Berichte Auskunft. Deren Beachtung ist auch von Bedeutung für die Einteilung in die Schadstoffgruppen der Autos und die Vergabe der Feinstaubplaketten. In immer mehr Städten werden Umweltzonen eingeführt. Nur mit der grünen Plakette können Sie schließlich überall ungehindert durchfahren. Fährt man ohne die dazu berechtigende Plakette in eine solche Zone ein, wird man mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem Punkt in Flensburg belegt. Auch in vielen Städten der EU-Länder ist die Einführung solcher Umweltzonen geplant. Man ist gut beraten, sich vor einer Reise darüber zu informieren. Motorräder brauchen diese Plakette (noch) nicht.

Man kann auch selbst zum Tester werden

Wertvolle Hinweise für Autos und Zweiräder kommen natürlich auch von den Haltern selbst. So ist es nicht verwunderlich, dass Hersteller und Händler auch Langzeittests an diejenigen vergeben, die täglich mit den Fahrzeugen umgehen. So kann man zum Tester werden und an der Weiterentwicklung der Fahrzeuge mitwirken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden