Mit Sicherheit zum guten Spielzeug

Aufrufe 40 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gefährliche Weichmacher in Puppen,Quietsche-Enten,bei denen das Baby den Pfeifmechanismus verschlucken kann-in den Kinderzimmern lauern Gefahren.Im vergangenen Jahr mußte viel Spielzeug wegen Mängel zurückgerufen werden.Gerade jetzt vor Weihnachten,steht man vor der Entscheidung,welches Spielzeug ist gut und ungefährlich.Jedes Produkt,das auf den Markt kommt,muss das CE-Zeichen haben,wird das TÜV-Proof-Zeichen vergeben,bedeutet dies,dass die Anforderungen vom Hersteller oder Importeur auch auf Dauer erfüllt wurde.Hilfreich sind auch Spezialsiegel,etwa für Textilqualität-ÖkoTex Standard100.
Wer sicher gehen will,sollte sich nicht nur auf Gütesiegel verlassen sondern folgendes beachten:
-Spielzeug in die Hand nehmen:kleine Teile,die sich lösen könnten,sind gerade für Kinder unter drei Jahren besonders gefährlich
-Am Spielzeug riechen:Ist der Geruch eines Spiielzeugs eigenartig,zum Beispiel chemisch,ist vom Kauf abzuraten
-Billigspielzeug meiden:Gesundheitsschädliche Stoffe und Grenzwertüberschreitungen werden am häufigsten beim Billigspielzeug festgestellt
-PVC bei Plastikspielzeug meiden.Es enthält oft gesundheitsschädliche Weichmacher und andere Zusatzstoffe wie etwa Blei,besser
  sind Kunststoffe wie Polypropylen(PP),Polyethylen(PE)oder Acetyl-Butyl-Styrol(ABS)
-Selbst Holzspielzeug kann Schadstoffe enthalten.Eltern sollten zu unlackierten,gewachsten Holz greifen,Vollholz ist besser als Pressspan -oder Sperrholz
-vertrauenswürdige Firmen geben neben ihrer Adresse auch das Ursprungsland auf der Verpackung an.Produkte ohne Herstellerangaben sollten nicht
  gekauft werden
Bei allem muß man benken,das wir als Erwachsene Einfluß auf die Entwicklung des Spielzeugmarktes nehmen,denn ohne Nachfrage nach Billigprodukten würde es diese Angebote nicht geben.Weit über die Hälfte der deutschen Spielwarenimporte kommt aus Asien,wo Arbeits-und Gesundheitschutz oft erschreckend sind,Hungerlöhne,extreme Überstunden,Unfälle und Kinderarbeit.
Man muß die Kinder auch nicht mit Geschenken überschütten,eine gemeinsame Unternehmung,einfach mal Zeit für Gespräche haben,ein Ausflug in die Natur sind mehr wert und lassen Kinderaugen glänzen als ein berg von unpersönlichen Geschenken.Qualität geht vor Quantität!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden