Mit Mädchenpullover und Strickwaren tolle Outfits zaubern

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsführer für Mädchenpullover & -strick

Kleine Damen ganz groß

In der Mädchenmode gehören Pullover zu den angesagten Basics. Sie sind das ganze Jahr über aktuell. In der kalten Jahreszeit sind vor allem wärmende Produkte gefragt, während im Sommer luftige Modelle den Vorrang haben. Auch die Auswahl an unterschiedlichen Pullovern und Sweatshirts ist riesig. Lesen Sie hier, welche Arten von Pullis & Strickwaren es gibt und wie sie sie am besten kombinieren können.

Der Pullover – vom Außenseiter zum Modetrend

Das Wort Pullover kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie über- oder darüber ziehen. Dieses Kleidungsstück hat sich im Laufe des 20. Jahrhunderts einen festen Platz in der Modewelt erobert. Zuerst war der Pulli nur beim Sport gerne gesehen. Später kam er in der Männerwelt als schicker Rolli und legerer Troyer groß in Mode. Damen und Mädchen mussten etwas länger warten, bis diese Oberbekleidung salonfähig wurde. Sie nahmen den Umweg über den Pullunder, den ärmellosen Vetter des Pullovers. In den 1960er und 70er Jahren war dieser westenartige Überzieher aus Strick ein echter Hit und wurde in der Regel zusammen mit lang- oder kurzärmeligen Blusen getragen. Nach und nach gesellten sich auch Produkte mit Ärmeln dazu und brachten neuen Schwung in die Damen- und Mädchenkollektionen. Heute gehört ein Pullover längst zur Grundausstattung einer jeden jungen Dame.

Mädchenpullis – langärmlige Kombipartner mit viel Esprit

Im Handel finden Sie eine große Auswahl an Pullovern für Mädchen. Dieses Kleidungsstück präsentiert sich in vielen verschiedenen Designs. Das Bekannteste ist dabei der klassische Wollpullover. Mit oder ohne Rollkragen gehört er zur warmen Winterausstattung für Mädchen und Teens. Eine Sonderform ist der Norweger oder Norwegerpulli mit seinen traditionellen Mustern und Figuren. Auch zeitlos schicke Wollpullis mit Zopfmuster kommen im Winter stets gut an. Zum Beispiel als modisches Pulloverkleid in unterschiedlichen Längen. Diese Kleider können Mädchen im Winter zu Leggings und schicken Stiefeln tragen. Als passendes Darüber bietet sich ein Wintermantel oder Trenchcoat an.

Sweatshirt, Langarmshirt & Co – besondere Spielarten der Mädchenpullover

Neben dem klassischen Pulli aus Strick oder Baumwollstoff gehört auch das Langarmshirt zu den Pullovern. Dieses langärmelige T-Shirt präsentiert sich in einem etwas engeren Schnitt und wird aus luftigem, dünnen T-Shirt-Stoff gefertigt. Ein Langarmshirt kann Ihre Tochter sehr schön mit einer Weste kombinieren, das sieht modisch aus und ist gerade in der Übergangszeit ein guter Kompromiss zu einer warmen Jacke.

Generell sind Pullis aus Sweatshirtstoff stark auf dem Vormarsch. Diese weichen, innen aufgerauten Baumwolltextilien stammen ursprünglich aus dem Bereich der Sportswear. Doch ihre angenehmen Trageeigenschaften haben diese Materialien inzwischen auch in der Alltagsmode etabliert. Daher werden Pullis aus diesen Textilien heute auch als Sweatshirts bezeichnet.

Pullover im Lagenlook

Beliebt sind hierbei auch Pullover im sogenannten Lagenlook. Diese Modelle sehen aus, als würden zwei Oberteile übereinander getragen. Dabei sind Saum und Ärmel der Pullis farblich abgesetzt oder bestehen aus einem anderen Material. Der Rumpf aus Sweatshirtstoff kann dabei zum Beispiel mit Ärmeln aus Shirtstoff versehen sein. Das erweckt den Anschein, als würde ein separates T-Shirt über einem Langarmsweater getragen werden. Diese Variante kommt besonders zu lässigen Jeans und Sneakern ausgezeichnet zur Geltung. Damit kreieren Sie den typischen Streetwear Look, die moderne Straßenkleidung für junge Leute. Noch etwas cooler und legerer wird das Outfit mit einem Kapuzenpulli oder Hoodie. Diese Abwandlung der Streetwear heißt auch Skatewear und lehnt sich an die typische Kleidung der Skaterszene an.

Strickwaren – beliebte Evergreens in der Mädchenkleidung

Strickmode für Mädchen ist ein modischer Dauerbrenner. Die Jacken und Westen überzeugen mit ihrem zeitlosen Chic und machen sowohl bei legeren wie festlichen Anlässen eine gute Figur. Strickjacken werden auch Cardigan genannt, nach der englischen Bezeichnung für dieses Kleidungsstück. Die einzelnen Modelle sind sowohl in komfortabler Weite als auch in figurbetontem Schnitt erhältlich und passen nahezu immer. Ob kesse Jeans, leichte Sommerhose oder kurzer Minirock, die Strickjacke ist das perfekte Darüber. Optisch bringen vor allem verschiedene Strickmuster und geschickt platzierte Applikationen Abwechslung und Frische in die einzelnen Oberteile. Schlichte Jacken und Westen wirken in Verbindung mit auffällig gestalteten Blusen und Shirts besonders attraktiv. Dagegen sind aufwendig gestaltete Modelle auch für sich allein ein faszinierender Blickfang. Auch Mädchen-Accessoires wie Schals, Tücher, Hüte und Mützen unterstreichen den jeweiligen Modestil perfekt und verleihen dem Outfit ein ganz persönliches Flair.

Bolero & Schulterjäckchen – modische Sonderformen der klassischen Mädchen-Strickmode

Der Bolero stammt ursprünglich aus Spanien. Er gehört zu der traditionellen Bekleidung der Stierkämpfer. Inzwischen ist diese modische Kurzjacke ein beliebtes Stylingobjekt für Damen und Mädchen geworden. Kein Wunder, denn die modischen Kurzjacken sind ausgezeichnete Kombipartner für Hosen, Kleider und Röcke. Mädchen können sie zu allen Oberteilen tragen, egal ob mit kurzem oder langen Arm. Boleros eignen sich durch ihren pfiffigen Schnitt optimal dazu, die Garderobe geschmackvoll oder pfiffig aufzuwerten. Strickboleros für Mädchen sind das ganze Jahr hindurch gefragt. Im Sommer bilden luftige Schulterjäckchen zusammen mit Shirt oder Top ein exquisites Set für die Promenade am Strand. In der Übergangszeit sind die leichteren Boleros eine beliebte Alternative zu dicken Anoraks und Pullovern. Und im Winter bietet die kurze Jacke ähnlich wie ein Schultertuch zusätzliche Wärme über einem Langarmshirt oder einer Bluse.

Das Wickeltop – clevere Mischung aus Pulli und Strickjacke

Ein echter Hingucker ist das Wickeltop aus feinem Strick. Genau wie beim Bolero sind kleine Damen damit im Nu schick angezogen und bereit zum Ausgehen. Einfach überziehen und fertig. Das Besondere an diesen Tops ist ihre raffinierte Optik: Die beiden Jackenteile sind vorne so angeordnet, dass sie um den Oberkörper gewickelt werden. Manchmal ist die Wickeloptik auch nur angedeutet und beide Seiten sind fest vernäht. Andere Wickeltops werden über Knöpfe oder Bänder an den Seiten fixiert. Diese Mädchenmode punktet optisch durch den durch die Wickeltechnik entstehenden V-Ausschnitt und die bequeme Passform.

Strickponchos für Mädchen – der praktische Überwurf für Schule und Freizeit

Der Poncho ist ein weiter, ärmelloser Mantel, der bereits von den Ureinwohnern Südamerikas getragen wurde. In der Regel besteht dieser Umhang aus einem rechteckigen, runden oder quadratischen Stück Wollstoff. In die Mitte ist ein Schlitz für den Kopf gearbeitet. Damit wird der Poncho einfach nur über den Kopf gezogen und ist damit schnell aus- und angezogen werden. Der Poncho fungiert in der europäischen Mode einerseits ganz profan als Regenschutz, ist aber vor allem ein begehrtes Modeobjekt. Und das zu Recht, denn Mädchen-Überwürfe sind überaus praktisch und attraktiv. Die Designs der Ponchos wechseln stark. Klassische Ponchos, die den gesamten Oberkörper bedecken, sind ebenso zu haben wie solche im Pulloverstil. Mit V-Ausschnitt oder Rollkragen ähneln sie einem Pulli ohne Ärmel und werden auch so getragen. Haben sie eine angedeutete Knopfleiste an der Vorderseite, sind sie in der Optik eher an einen Cardigan ohne Ärmel angelehnt. Diese Spielarten setzen interessante Akzente und verleihen jedem Mädchenoutfit im Nu eine besondere Note.

Auch kleine Mädchen finden Strickponchos schon toll, denn mit ihnen entfällt die lästige Anziehprozedur. Außerdem lässt dieses weit geschnittene Kleidungsstück viel Bewegungsfreiheit zum Herumtollen, Rennen und Spielen.

Strickmode für Mädchen selbst gemacht

Auch selbst Gestricktes oder Gehäkeltes steht wieder ganz hoch im Kurs. Bei eBay beispielsweise gibt es neben Wolle und Stricknadeln auch jede Menge Strickmuster und Anleitungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Überraschen Sie Ihr Kind doch einmal mit einem Pulli in seinen Lieblingsfarben. Auch ein gestrickter Poncho in angesagten Modefarben ist garantiert der Hit bei den Mädels.

Fazit

Pullover und Strickmode für Mädchen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Garderobe. Es gibt kaum Kleidungsstücke, die so vielseitig einsetzbar sind wie Pullis, Sweatshirts und Gestricktes. Ihre Tochter ist damit stets gut gerüstet für den Alltag. In der Schule, bei Freunden, aber auch unterwegs oder auf Partys kommen Mädchenpullover ganz groß raus. Die verschiedenen modischen Spielarten bringen Schwung in den Kleiderschrank und ergänzen das Outfit durch ganz neue Stylingideen. Hier noch einmal die bekanntesten Gruppierungen auf einen Blick:

  • Pullover und Sweatshirts stammen aus dem Sportbereich und haben sich erst nach und nach einen festen Platz am Modehimmel erobert. Sie begeistern mit ihrer großen Auswahl an Farben, Formen und Designs.
  • Eine Spielart der Pullis und Sweats sind Langarmshirts und Wickeltops sowie der Pullunder.
  • Strickjacken sind wie die Pullover gern gesehene Evergreens der Oberbekleidung. Populär ist heute auch das englische Wort "Cardigan" für die Strickware.
  • Als komfortables Darüber punkten Boleros und Ponchos mit ihrem südländischen Flair und der exklusiven Optik. Kinder lieben den Poncho vor allem wegen seiner einfachen Handhabung und hohen Tragekomforts.
  • Selbst Gemachtes ist wieder in. Strickwaren können Sie mit etwas Geschick auch sehr schön selbst herstellen. Daraus kann für Sie ein interessantes Hobby entstehen – und die Mädchen freuen sich über einzigartige Kreationen, ganz nach ihren Vorstellungen und Wünschen.
 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden