Missbrauch von Kontodaten erschweren

Aufrufe 38 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Zur Bezahlung verkaufter Waren kommt man nicht umhin, auf die eine oder andere Art seine Kontodaten preiszugeben. Selbst wenn man sie nicht direkt in der Kaufabwicklung hinterlässt, sondern erst nach Kontakt mit dem Käufer übermittelt, wie oft angeraten, ist man doch nicht sicher, wer auf der anderen Seite sitzt und was später mit den Daten möglicherweise geschehen kann.
Es gibt aber eine Möglichkeit, zumindest dem Missbrauch durch betrügerische Überweisungen / Abbuchungen einen Riegel vorzuschieben:
Benutzt für die Zahlungseingänge von (Ebay-) Kunden ein  Online Tagesgeldkonto!
Auf diese Konten kann nur Geld - von verschiedenen Seiten - eingezahlt werden, sonstige Transaktionen wie Abbuchungen, Überweisungen, Nutzung der Daten für Käufe mit Einzugsermächtigung, Barabhebung, Kartenabhebung etc. sind aber mit diesen Konten nicht möglich.
Das dort vorhandene Geld kann ausschliesslich auf das ursprüngliche Referenzkonto des Kontoinhabers überwiesen werden!
Sicherlich gibt es keinen 100%igen Schutz vor Betrug, aber wenn man dann noch einige Regeln in Bezug auf Handel mit dubiosen Partnern (siehe Schlagworte Nigeria, Versandadresse im Ausland etc.) befolgt und sich über die diversen Betrügermaschen etwas auf dem Laufenden hält
(2 gute Beispiele  hier:
http://testberichte.ebay.de/Betrueger-aus-Nigeria-benutzen-Deine-Kontodaten_W0QQugidZ10000000002341123
http://testberichte.ebay.de/Betrugsfalle-bei-eBay-SHIPPING-TO-NIGERIA_W0QQugidZ10000000001440537 )
kann man sich zumindest etwas besser vor schlechten Erfahrungen schützen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden