Minifriteusen haben einen entscheidenden Nachteil.

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bin selbst Besitzer einer Mini-Friteuse (Tefal Oleoclean Snack)  und habe folgenden Nachteil entdecken müßen,den ich anderen potentiellen Käufern einer solchen im Allgemeinen zu bedenken gebe:

1.Sie sind generell mit einer kleineren elektrischen Leistung (Watt-zahl)
ausgestattet.
2.Sie fassen -daher ja auch ihre Bezeichnung- eine geringere Menge Fett.

Beides zusammen führt nun zu folgendem Effekt :
Tiefgekühltes (bei mir ging es nur um Pommes) wird nicht knusprig,auch dann nicht ,wenn man die Garzeit und/oder Temparatur erhöht.!
Ich hab die Pommes sogar 8 statt der empfohlenen 4 Minuten drin gelassen.Das Ergebnis waren Schrumpel-Pommes.

Ich hatte vorher eine normal große Friteuse mit 2-3 Liter Fassungsvermögen ,womit alles wunderbar- den Zubereitungsempfehlungen
entsprechend- knusprig und lecker wurde..

Als Erklärung vermute ich,daß die höhere Wärmekapazität einer größeren Fettmenge in großen Geräten zu einem geringeren spontanen Temperaturverlust  des Fettes bei Zugabe von Tiefgefrorenem führt ,der natürlich dann durch die größere Leistungsfähigkeit der Heizelemente auch noch besser kompensiert wird...

Ich jedenfalls steige trotz kleiner Zubereitungsmengen wieder auf eine große Friteuse um...
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden