Mietkauf?!

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Keine Beratung nur ein Hinweis!
Ich habe jetzt schon ne Menge Artikel gelesen, die sich mit Mietkauf befassen. Fakt ist, in jeder Sparte findet man (leider) auch schwarze Schafe. Dagegen oder davor kann man sich schützen, indem man den Vertrag vor Unterschrift notariell prüfen lässt. Ein seriöser Anbieter wird dem Kunden von sich aus diese Möglichkeit anbieten oder ihn zumindest darauf hinweisen. Ansonsten muss man aber eines ganz klar sagen. Besitzer eines Hauses zu werden ist ein Schritt, den man sich ganz genau überlegen muss. Meines Wissens existiert kein Bauherr, der in die Zukunft sehen kann, was nach 10  oder 15 Jahren sein wird. Demnach dürfte also niemand bauen. Wer also bei dem Gedanken an die Zukunft Bauchschmerzen bekommt, sollte von einem Hauserwerb generell Abstand nehmen und lieber jeden Monat seine Miete zahlen. Dann ist eine Veränderung unproblematisch.(meistens jedenfalls!)
Ob man sein Haus über eine Bank herkömmlich finanziert oder auf ein Mietkaufmodell zurückgreift, ist eine Frage des Geldes nicht der eventuell anstehenden Veränderungen. Ein, wenn auch kleiner, dafür nicht unerheblicher Vorteil von Mietkauf ist der fehlende Schufa-Eintrag über den Kaufpreis des Hauses.Weiterhin benötigt man in den meisten Fällen 10% Eigenkapital. Vor der Wahl des Anbieters sollte man sich (dazu existiert ja das Net) gründlich kundig machen und die einzelnen Angebotsmodelle vergleichen. Meines Wissens sind auch Anbieter vorhanden, die die Mietkaufrate voll anrechnen und keine nachträgliche Bankfinanzierung reinbauen. Seriöse Anbieter findet man unter anderem auch in den Deutschland weit verteilten Musterhauszentren. HD
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden