Microsoft Software Lieferumfang OEM Retail MLK PKC

Aufrufe 28 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Softwarelizenzen sind im Allgemeinen nur ein Nutzungsrecht, also eine Berechtigung die der Softwarehersteller (Eigentümer) einem Kunden verkauft oder überträgt.

Hierbei erhält der Kunde jedoch lediglich das Recht, die Software unter Beachtung von Bedingungen zu nutzen. Diese Bedingungen werden in einer gesonderten Vereinbarung, einem sogenannten End User License Agreement (EULA) festgehalten.

Bei einem Lizenznachweis handelt es sich um eine Nutzungsberechtigung, die vom Hersteller oder Händler direkt oder indirekt erteilt wird.

Doch was muss ich beachten um nicht vom Verkäufer über den Tisch gezogen zu werden ?

Was als plausibler Lizenznachweis zählt (Proof of License) hängt vom Vertriebskanal ab.

Es gilt nachfolgend genannte Lizenzarten zu unterscheiden:

1. Volumenlizenz (Für Geschäftskunden - Es wird ein Vertrag mit Microsoft abgeschlossen z.B. Open License)
a) unbefristet
b) befristet

2. Einzellizenz
a) OEM Versionen

b) Systembuilder Version

c) Full Package Product (Retail) oder auch boxed genannt

d) MLK (Medialess License Key) PKC (Produkt Key Card)

1. a und b) Der Lizenznachweis einer Volumenlizenz, wird über das entsprechende Lizenzportal und dem Kaufbeleg erbracht.

2. a) Der Lizenznachweis einer OEM Lizenz, zb. Windows XP oder Windows 7, hängt vom jeweiligen PC Hersteller ab (bei manchen werden Datenträger geliefert, manche richten eine Recovery Partition ein).

Hier sagt Microsoft folgendes: Alle vom Hersteller gelieferten Bestandteile sind aufzubewahren. Das heisst mit Löschung der Recovery Partition oder es sind keine CD´s mit dabei, obwohl diese im orginal enthalten waren, erlischt auch das Nutzungsrecht an der Software

2. b)Bei einer Systembuilder Lizenz, zum Beispiel Windows Server 2008 R2 inkl. 5 User, welche ohne Hardware erworben wurde, müssen die nachfolgenden Bestandteile vorhanden sein.

  • Datenträger
  • Echtheitszertifikat (COA)
  • Rechnung / Quittung

2. c) Das größte Problem bei einer Lizenzprüfungen sind meist die Full Package Products (FPP) oder Retail Produkte (Einzelhandelsbox). Fehlt auch nur eines der nachfolgend genannten Bestandteile, ist das Nutzungsrecht verloren.

  • Datenträger
  • Lizenzschein / Echtheitszertifikat 
  • Handbuch
  • vollständige Umverpackung

Sollten Sie also nicht den vollen Umfang bei Ihrem Kauf im Internet erhalten, haben Sie keine gültige Lizenz.

2. d) Bei MLK und PKC Versionen gibt es ja nicht zwingend Datenträger. Daher müssen mindestens folgende Bestandteile vorhanden sein

  • Lizenzschein / Echtheitszertifikat / Product Key Card
  • komplette Umverpackung (bei MLK nicht vorhanden)

Sollten Sie also nicht den vollen Umfang bei Ihrem Kauf im Internet erhalten, haben Sie keine gültige Lizenz.

Allgemein:

Das Vorhandensein dieser Bestandteile schützt natürlich immer noch nicht davor, das diese auch gefälsch sein könnten.

Ich schließe die vollständige Richtigkeit, Haftung und Gewährleistung aus. Im Zweifel fragen Sie bei der Microsoft Hotline nach oder senden Sie Ihr Produkt zwecks Überprüfung an:

Microsoft PID Service
Konrad-Zuse-Str. 1
85716 Unterschleißheim

Telefon: (0 89) 31 76-0
Fax: (0 89) 31 76 31 78


 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden