Metz Blitzgeräte – Ein Leitfaden für den Fotografen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Metz Blitzgeräte – Ein Leitfaden für den Fotografen

Das 1939 in Fürth gegründete Unternehmen Metz ist sicherlich vielen Konsumenten als Hersteller hochwertiger Flachbildfernsehgeräte ein Begriff. Fotografen verbinden mit dem Firmennamen jedoch vor allem hochwertige und leistungsfähige Blitzgeräte. Die mittlerweile im bayerischen Zirndorf gefertigten Produkte erfüllen sowohl die Ansprüche ambitionierter Hobbyfotografen als auch die von ausgewiesenen Profis. Dieser Leitfaden gibt einen Überblick zu den einzelnen Produktlinien und stellt einen Ratgeber zur Auswahl des passenden Blitzes dar.

Die Anfänge des mecablitz

Nachdem Metz sich in seinen Anfangsjahren mit der Produktion von Funktechnik befasste, wurde im Jahr 1952 ein neuer Produktionszweig gegründet. Dies war die Geburtsstunde der Fertigung von hochwertigen Blitzgeräten. Zu Beginn wurde noch im Auftrag für Firmen wie Agfa und Carl Braun produziert. 1957 war es schließlich soweit: Der erste Transistoren-Elektronen-Blitz der Welt verließ die Produktionshallen. Dieser trug den Namen mecablitz 100. Der mecablitz ist bis heute Namensgeber der Blitzgeräte aus dem Hause Metz und weltweit zu einem Begriff für zuverlässige Beleuchtungstechnik made in Germany geworden.

Blitzgeräte für jeden Anspruch

Generell gesprochen fokussiert sich der Geschäftsbereich "Aufnahmelicht" in der Fotografie auf drei unterschiedliche Sparten. Dieses sind

Ebenfalls in den Geschäftsbereich "Aufnahmelicht" fallen Videoleuchten für die perfekte Ausleuchtung von Bewegtbildern. Je nach Anspruch des Fotografen sind die einzelnen Blitzgeräte mit unterschiedlichen Leitzahlen (LZ) ausgestattet. Die Leitzahl definiert die Lichtstärke des Blitzes unter Berücksichtigung der genutzten Brennweite an Ihrer Kamera. Bevor Sie sich also blind für ein Blitzgerät entscheiden, sollten Sie sich darüber bewusst werden, wie stark der Blitz ist und mit welchen Brennweiten Sie üblicherweise fotografieren.

Doch auch in Bezug auf die Ausstattung gibt es enorme Unterschiede zwischen den Systemblitz- und Spezialblitzgeräten. Angefangen bei den einfachen Modellen für Blitzeinsteiger, die durch eine extrem kompakte Bauweise überzeugen, jedoch in ihrer Leistung eingeschränkt sind, bis hin zu absoluten Profi-Spezialblitzgeräten, die mit sinnvollen Features wie Zweitreflektoren ausgestattet sind. Gerade die letztgenannten Spezialblitze sind bei Studio-, Hochzeits- und Modefotografen weltweit beliebt. Dabei wird das Blitzgerät seitlich arretiert – entgegen der üblichen Befestigung über den Blitzschuh an der Oberseite der Kamera. Auch die Bauform dieser Spezialgeräte unterscheidet sich von denen, die direkt über dem Fotoapparat angebracht sind. Blitzgeräte dieser Bauart werden als Stabblitz bezeichnet.

Die Einsteigermodelle der Metz-Systemblitzgeräte

Zuerst sollten Sie sich mit der Produktlinie der Systemblitze von Metz vertraut machen. Aktuell werden in diesem Segment Blitze mit Leitzahlen von 24 bis 58 LZ angeboten. Selbstverständlich werden alle Modelle digital gesteuert und ermöglichen automatisches Aufhellblitzen. Auch, wenn die Blitze manuell gesteuert und benutzt werden können, empfiehlt es sich jedoch, auf die zuverlässige TTL-Technik zuzugreifen. TTL steht für „Through the Lens" und bedeutet, dass die Belichtungsmessung über die Linse des Objektivs erfolgt. Anschließend wird sie über die Kamera an den Blitz weitergegeben, der entsprechend sein Blitzverhalten anpasst. Alle Systemblitze von Metz werden über den sogenannten Blitzschuh befestigt. Da die unterschiedlichen Kamerahersteller variierende Kontaktbelegungen am Blitzschuh benutzen, müssen Sie darauf achten, welchen Blitz Sie wählen. Grundsätzlich bietet Metz alle Systemblitzgeräte in verschiedenen Varianten für Canon, Nikon, Sony, Pentax und weitere Hersteller an.

Das absolute Einsteigermodell dieses Produktsegments ist der mecablitz 24 AF-1 digital. Schon im Modellnamen erkennen Sie die Leitzahl. Ein Prinzip, das für alle weiteren Blitzgeräte von Metz konsequent beibehalten wird. Dieses Basismodell für den Einsteiger in die Blitztechnik ist die Minimalausstattung für den Hobbyfotografen. Neben der TTL-Unterstützung besitzt dieses Gerät einen Messblitz und einen um 90 Grad schwenkbaren Reflektorschirm. Sind Sie viel auf Reisen, so stellt die sehr leichte und kompakte Bauweise einen Vorteil dar, passt er doch bequem in die Jackentasche. Etwas mehr bietet da schon das nächsthöhere Modell, das jedoch immer noch im Amateurbereich angesiedelt ist. Mit einer maximalen Leitzahl von 36 bei einer Brennweite von 85mm können Sie schon um einiges anspruchsvoller arbeiten. Zusätzlich interessant ist bei diesem Gerät die Möglichkeit, dass Sie manuell den Reflektor verschieben können und sich dadurch der Brennweite des benutzten Objektivs anpassen können. Bei diesem Modell ist der Reflektor stufenlos schwenkbar. Indirektes Blitzen, um unangenehme, harte Schatten oder Überbeleuchtungen zu verhindern, ist somit problemlos möglich.

Ambitionierteres Blitzen ist mit dem Modell mecablitz 44 AF-1 digital möglich. Wiederum erhalten Sie hier eine höhere Leitzahl. Aber das ist längst nicht alles. Für Amateurfotografen ist dieses Modell der Einstieg in mehr Flexibilität und Lichtgestaltung. Der Slave-Modus erlaubt es beispielsweise, dass Sie diesen Blitz drahtlos nutzen und deshalb frei im Raum positionieren können. Über eine drahtlose TTL-Verbindung gibt der Master die entsprechenden Informationen weiter, und der mecablitz löst aus. Je nach genutztem Kameramodell steht Ihnen die Option offen, entweder auf dem ersten oder dem zweiten Verschlussvorgang den Blitz auszulösen. Für viel kreativen Spielraum sorgen schließlich sinnvolle Erweiterungen wie ein Motorzoom von 24 auf 105 Millimeter (zur Abstimmung auf die Brennweite) oder auch die ausziehbare Reflektorkarte und eine integrierte Streuscheibe für den Weitwinkelbetrieb (12 Millimeter).

Systemblitze für Fortgeschrittene und Profis

Fortgeschrittene Amateurfotografen und Profis benötigen allerdings mehr Leistung und auch einen größeren Funktionsumfang. Beides bieten die Modelle mecablitz 50 AF-1 digital, mecablitz 52 AF-1 digital und schließlich das High-End-Modell unter den Systemblitzen, der mecablitz 58 AF-2 digital. Alle Möglichkeiten, die schon der beschriebene Systemblitz mit der Leitzahl 44 bietet, sind natürlich auch bei diesen Geräten integriert. Das nächsthöhere Modell mit der Leitzahl 50 bietet jedoch noch ein sehr angenehmes und komfortables Zusatzfeature: Über eine USB-Schnittstelle lässt sich die Firmware des digitalen Blitzes schnell und komfortabel aktualisieren. Sie können so sicher sein, dass alle automatischen Modi des Systemblitzgeräts immer aktuell gehalten werden können. Das ist deshalb wichtig, weil die unterschiedlichen vollautomatischen Betriebsarten diesen Blitz prägen und zu etwas Besonderem machen. Auch die perfekte Abstimmung auf ein neues Kameramodell ist durch ein solches Update möglich. Die Lichtabgabe ist durch die integrierten Programme äußerst präzise und kann leicht auf die Umgebung angepasst werden.

Nahezu identische Ausstattungsmerkmale bietet der mecablitz 52 AF-1 digital. Eine Innovation hat dieses Modell dennoch zu bieten: Als weltweit erster Blitz wurde dieser mit einem Touch-Display ausgestattet. So können Sie sehr einfach sämtliche Einstellungen vornehmen und vorbildlich durch das Menü navigieren.

Am oberen Ende der Systemblitzreihe steht schließlich der mecablitz 58 AF-2 digital. Ein voll schwenkbarer Reflektor, ein integrierter Zweitblitz und ein Mehrzonen-Messblitz sowie die satte Leitzahl von 58 lassen nun wirklich kaum mehr Wünsche offen. Mit diesem Gerät sind Sie perfekt ausgestattet und können auch in widrigsten Situationen professionelle Blitzaufnahmen machen.

Die Spezialblitzgeräte von Metz

Metz bietet unterschiedliche Blitzgeräte, die unter dem Label „Spezialblitzgeräte" vertrieben werden. Nicht alle dieser Geräte gehören in das Spitzensegment. Die beiden Einsteigermodelle mecablitz 20 C-2 und mecablitz 36 C-2 verfügen über keinerlei digitale Technik. Damit fällt bei diesen auch die TTL-Funktionalität komplett weg. Mit Leitzahlen von 20 beziehungsweise 36 eignen sich diese Geräte jedoch durchaus für den Amateurfotografen. Wenn Sie sich im Bereich der analogen Spiegelreflexfotografie zu Hause fühlen und Ihr Anspruch an die Lichtstärke nicht allzu groß ist, dann werden Sie durchaus mit diesen Geräten Ihre Freude haben. Die für Metz typische solide und technisch einwandfreie Verarbeitung, eine einfache Bedienung und bei der 36er–Variante sogar ein manuell einstellbarer Zoomreflektor machen diese Blitze zu treuen und zuverlässigen Begleitern.

Mit dem mecablitz 28 CS-2 digital wird eine Nische bedient. Denn dieses kleine Blitzgerät wird an einer kompakten, digitalen Autofokuskamera befestigt. Vorbei sind damit die Zeiten, in denen Sie sich über zu dunkle Fotos geärgert haben, weil der integrierte Blitz einfach nicht leistungsstark genug war. Die technische Idee dahinter ist so einfach wie genial: Eine Fotozelle, die in diesem Kompaktblitz integriert ist, registriert den Kamerablitz und löst im Bruchteil einer Sekunde aus.

Speziell für die Makrofotografie bietet Metz das mecablitz 15 MS-1 digital Kit an. Dieser Blitz in Ringform ist für Sie geeignet, wenn Sie nach einer Lösung suchen, im Makrobereich kreative Lichtakzente zu setzen. Besonders interessant sind die zwei unabhängig voneinander steuerbaren Reflektoren. Sie können so in der Makrofotografie nach Herzenslust experimentieren – auch manuell, denn dieses Gerät besteht nicht auf die Nutzung des TTL-Betriebs.

Als absolutes Spitzenmodell bietet Metz schließlich den Stabblitz mecablitz 76 MZ-5 digital an. Mit einer Leitzahl von 76 können Sie auf eine enorme Lichtstärke setzen. Der seitlich anzubringende Blitz ist über einen extrem leistungsstarken Nickel-Metallhydrid-Akku versorgt und wird Sie so schnell nicht im Dunkel stehen lassen. Ein entsprechender SCA-Adapter, um den Blitz mit den unterschiedlichsten Profi-Kameras zu benutzen, ist ebenfalls bereits integriert. Auch die automatische Anpassung des Reflektors ist überzeugend. Dabei wird ein Bereich von 24 bis 105 Millimetern abgedeckt. Die Bedienung des Steuergeräts, das Sie auf den Blitzschuh aufbringen müssen, ist durch das Matrix-Display sehr komfortabel.

Zubehör – Tuning für Ihr Blitzgerät

Abschließend soll auch das vielfältige, hochwertige Zubehör aus dem Hause Metz nicht unerwähnt bleiben. Wenn Sie verschiedene Kameras benutzen, dann ist die Belegung der Kontakte am Blitzschuh unterschiedlich. Um nicht für jedes Modell einen eigenen Blitz anschaffen zu müssen, bietet Metz Ihnen eine ganze Reihe unterschiedlicher SCA-Adapter an, die einfach auf den Blitzschuh geschoben werden. Weiteres Zubehör sind selbstverständlich entsprechende Synchronisations- und TTL-Übertragungskabel, Softboxen zur Gestaltung von weichem Licht sowie Diffusoren und Reflexschirme. Abgerundet wird das Angebot durch auf die Blitzgeräte abgestimmte Akkupacks und Ladegeräte.

Egal, wie hoch Ihr Anspruch also ist – die unterschiedlichen Blitzgeräte von Metz und das reichhaltige Zubehör bietet die richtige Lösung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden