Meissner Porzellan des 18Jh. von der Porzellanmanufaktur Fürstenberg

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Am 3 Oktober 1775  veröffentlicht Friedrich August Herzog zu Sachsen , Jülich , Kleve , Berg, Éngern und Westphalen ein Edikt. Im Kurzform besagt dieses Edikt das im seinem Hoheitsbereich kein Porzellan mehr verkauft werden darf was  KEINE Schwertermarke trägt. Dies führt nun dazu das die Porzellanmanufaktur Fürstenberg anfängt Ihr zu der Zeit produziertes Porzellan mit der sogenannten Marcolini Marke zu versehen.
Um es deutlich zu sagen es wurden keine Meissner Porzellane gefälscht sondern man hat die eigene Produkte beibehalten aber mit den Marcolini Schwertern versehen. Ein Erkennungszeichen solcher Porzellane ist das neben den Marcolini Schwertern auch noch eine Formnummern und/oder die Buchstaben A B eingeritzt wurden.
Demnächst werde ich auf meiner Internetseite einige solcher Stücke zeigen.
Dieser Umstand ist vielen Leuten nicht bekannt, und auch viele Auktionshäuser im In und Ausland wissen das nicht.
Vorsicht also bei vermeintlichen Marcolini Porzellan. Wobei ich hier nur von Figuren bisher sprechen kann. Ich konnte bisher kein Serviceporzellan in meinem Besitz bringen auf das dies ebenfalls zutreffen würde.
 Das dies passiert ist sein dürfte wird wohl jedem klar sein.
Informationen zu Fürstenberger Porzellan aus dem 18 Jahrhundert unter der " Mich Seite ".

Bei Fragen dazu schreiben an info"ät"18-jahrhundert-porzellan.de
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden