Mehr als nur Licht: Diese Beleuchtung kann sprechen, sich selbst einschalten und Einbrecher verjagen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Licht ist heutzutage nicht mehr einfach nur ein Leuchtmittel, das unsere Wohnung erhellt. Lampen können heute viel mehr! Wir stellen Ihnen sechs smarte Lichtquellen vor, die singen, sprechen, Eindringlinge verjagen und sich Ihrer Stimmung individuell anpassen können.
Alles auf einen Blick: Das Tablet dient als Fernsteuerung für die Lichteinstellung. (© Osram)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Alles auf einen Blick: Das Tablet dient als Fernsteuerung für die Lichteinstellung. (© Osram)
Die App ermöglicht das Verstellen von Licht und Musik. (© MiPow)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Die App ermöglicht das Verstellen von Licht und Musik. (© MiPow)

Die Lampe, die singt

Die  Playbulb-Reihe von MiPow beleuchtet das smarte Zuhause innen und außen. Das Besondere an den Lampen steckt in den Birnen, denn die leuchten nicht nur, sondern spielen auch Musik. In der Birne ist ein Lautsprecher integriert, der mit einer Soundleistung von immerhin 3 Watt aufwartet. Die Installation ist denkbar einfach: Die LED-Glühbirne, die per App gesteuert wird, schrauben Sie in die Fassung. Danach können Sie über Ihr Smartphone oder Tablet die Wunschmusik via Bluetooth streamen. Die Playbulb-Birne strahlt nicht nur in eine Richtung, sondern bietet einen 360-Grad-Abstrahlwinkel, der den kompletten Raum versorgt. Wenn die Playbulb mal nicht als Speaker zum Einsatz kommen soll, kann sie als Tag- und Nacht-Licht fungieren, erleichtert zusätzlich das Einschlafen und natürlich auch das Aufwachen.
 
Lichtmusikboxen gibt es auch von anderen Firmen. Der 1byone Glühbirnensprecher kommt wie MiPow auf 3 Watt. Das Boomer Light mit Speaker von Ultron powert immerhin auf 2,4 Watt.
Über Sprachsteuerung ist Google Home kinderleicht bedienbar. (© Google)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Über Sprachsteuerung ist Google Home kinderleicht bedienbar. (© Google)

Die sprechende Leuchte

Speaker, Vase, aber auch smarte Lampe: Google Home ist die smarte Lampe der Zukunft. Noch in diesem Jahr kommt das LED-Licht mit Mikro in den Handel. Es hört zu und wartet auf Ihre Kommandos und Eingaben. Google Home lauscht und kommuniziert dann mit Ihnen – im wahrsten Sinne des Wortes eine intelligente Leuchte, denn Google verspricht, dass der Sprachassistent Antworten auf all Ihre Fragen hat. Schalten Sie das Mikro aus, haben Sie für voraussichtlich unter 200 Euro ein Lichtdesign-Objekt, das sich individuell Ihrer momentanen Stimmungslage anpasst.

Die Playbulb Candle simuliert eine echte Kerze. (© MiPow)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Die Playbulb Candle simuliert eine echte Kerze. (© MiPow)

Romantisches Kerzenlicht statt kühle Strahler

Der Herbst rückt näher, draußen wird es wieder dunkler und drinnen können Sie es sich mit der Playbulb Candle gemütlicher machen. Die Candle ist eine virtuelle Kerze, die allerdings wie eine echte flackern kann. Schaut jemand von außen ins Zimmerfenster, wird er die echte nicht von der virtuellen Kerze unterscheiden können. Auf Wunsch leuchtet die Kerze auch in verschiedenen Farben. Witzig: Wenn Sie die smarte Candle verkehrt herum aufstellen, fungiert sie als Halterung für ein (echtes) Teelicht. Natürliches und digitales Feuer werden auf diese Weise clever kombiniert. Cooles Zusatz-Gimmick: Die virtuelle Playbulb-Kerze können Sie wie eine echte Kerze ausblasen oder die künstliche Flamme mit einem Handwisch über der Öffnung löschen.

Intelligentes Licht: Philips Hue merkt sich Ihre Gewohnheiten. (© Philips)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Intelligentes Licht: Philips Hue merkt sich Ihre Gewohnheiten. (© Philips)

Die Lampe mit Verstand – in 16 Millionen Farben

Die  Philips Hue  ist zweifellos eine der cleversten Lampen – auch dank ihres hervorragenden Erinnerungsvermögens. So merkt sie sich etwa, wann Sie üblicherweise das Licht ein- und ausschalten und übernimmt die Lichtsteuerung dann ganz selbstständig. Praktisch, wenn Sie mal nicht zuhause sind, aber so tun wollen als ob!
Natürlich lassen sich die die LED-Lampen auch über eine App steuern. Das Starterkit bietet drei Lampen und die passende Bridge, die mittlerweile in Version 2.0 erschienen ist und nun mit Apples HomeKit zusammenspielt. Auch einzelne Birnen sind bestellbar, um das System auf weitere Räume auszudehnen. Die Bridge selbst ist mit dem WLAN-Router verbunden und fungiert als Zentrale des intelligenten Lichtsystems. Sie können bis zu 50 Lampen und Leuchten sowie bis zu 12 Zubehörteile hinzufügen. Die Leuchtmittel variieren von klassischen Birnen bis hin zu Lightstrips und Hue Go, einer transportablen Variante. Bis zu 16 Millionen Farben können theoretisch dargestellt werden.
Virtueller Housesitter: Lightify erkennt potenzielle Gefahren. (© Osram)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Virtueller Housesitter: Lightify erkennt potenzielle Gefahren. (© Osram)

Die Flutlicht-Lösung

Licht ist nicht nur anziehend, es kann auch ziemlich abschreckend wirken. So wie  Osram Lightify . Die Flutlichtlösung erkennt, wenn sich jemand Ihrem Haus nähert und strahlt potenzielle Einbrecher in die Flucht. Ungesehen kommt bei diesen Strahlern niemand an Ihrer Haustür vorbei. Zudem erweckt die Programmautomatik stets den Eindruck, dass Sie zuhause sind, auch wenn sie kilometerweit entfernt im Urlaub die Sonne genießen. Die Osram-Lightify-Reihe wird hierzu in das WLAN-Netz integriert. Sie können den Timer dann so einstellen, dass das Licht zu bestimmten Uhrzeiten an- und ausgeht. Sie können das Licht aber auch von unterwegs steuern. ZigBee-Kompatibilität wird vorausgesetzt und mit intelligenten Zwischensteckern ist es sogar möglich, auch Nicht-Zig-Bee-Geräte in die Lightify-Serie einzubinden. Das Gateway ermöglicht das Vernetzen von bis zu 50 Lightify-Komponenten – und das alles kabellos bei einer Reichweite von 30 Metern und mehr (je nach Anzahl der Lightify-Komponenten).
Mit Smartphone oder Smartwatch ist Elgato Avea konfigurierbar. (© Elgato)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Mit Smartphone oder Smartwatch ist Elgato Avea konfigurierbar. (© Elgato)

Das passende Licht je nach Stimmung

Elgato  verknüpft seine Birnen via Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet. Eine Bridge – wie bei der Hue – oder ein Gateway wird nicht benötigt. Praktisch: Sogar die Apple Watch kann als Steuerungszentrale zum Einsatz kommen. Mit der Elgato Avea holen Sie sich die Gute-Laune-Garantie ins Haus. Eigentlich ist Avea ein Stimmungslicht. Je nach Gefühlslage können Sie das Licht anpassen: Abendstimmung, Polarlicht, Kirschblüte, Karibikgefühle, Provence oder Bergdüfte – das sind nur einige der Szenen, die Sie mit der Svea-Reihe herbeizaubern können. Neben der Flare erweitern die Modelle Bulb und Schere die Reihe.
  Auch am Morgen bringt Avea Licht ins Dunkel: Mit dem programmierbaren Lichtwecker holen Sie sich den Sonnenaufgang sogar bei zugezogenen Jalousien ins Zimmer. Die Avea ist akkubetrieben (Flare leuchtet rund acht Stunden, bis die nächste Aufladung erfolgen muss). Auch ein Outdoor-Einsatz ist möglich. So kann Avea Flare inzwischen im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse strahlen. Möglich macht das die IP65-Wasserbeständigkeit. Für die smarte Steuerung per Handy sollte das Smartphone-Modell nicht zu alt sein. Los geht’s ab Samsung Galaxy S4 und iPhone 4s oder neuer. 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden