Mehr Meer! Schmuck im Zeichen mystischer Ozeane

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Mehr Meer! Schmuck im Zeichen mystischer Ozeane

Seit jeher üben die Weltmeere eine besondere Faszination auf die Menschen aus – kein Wunder, besteht die Erdoberfläche doch zu etwas mehr als 70 Prozent aus Wasser, von denen weite Teile noch längst nicht erforscht sind und zahllose Geheimnisse hüten. Darüber hinaus sind die mystischen Ozeane eine vielseitige Quelle für Schmuck aller Art, der sich aus Muscheln, Steinen und vielen anderen Materialien herstellen oder selber machen lässt. Häufig wird dieser maritime Schmuck in Verbindung mit magischen Kräften gebracht, was nicht zuletzt daran liegt, dass Bewohner exotischer Inseln diesen schon seit vielen Jahrhunderten tragen und die Tradition bis heute pflegen.

Natürlich muss maritimer Schmuck nicht ausschließlich aus Materialien bestehen, die das Wasser preisgibt – oft sind es figürliche Darstellungen der Meeresbewohner, die etwa einen Ring oder den Anhänger für eine Halskette ausmachen. Ebenso häufig sieht man Symbole, die mit dem Wasser oder mit Fabelwesen zu tun haben, die den unendlichen Ozeanen zuzuordnen sind. Im nachfolgenden Ratgeber finden Sie Inspirationen und Ideen, die zugleich als Anregung und Hilfe gedacht sind, Ihren eigenen Stil zu verfeinern oder einen neuen zu kreieren.

Die echten Perlen mystischer Ozeane

Nach Perlen wird schon seit einigen Jahrtausenden getaucht: Neueste archäologische Funde lassen einen Zeitraum von mehr als 7.000 Jahren vermuten. Dabei ging es immer um "echte Perlen", solche also, die sich ohne menschliches Zutun etwa in Muscheln aus den inneren Schalenschichten bilden und damit aus Perlmutt bestehen. Besonders beliebt sind diese echten Perlen bei der Herstellung von Schmuck auf Grund der schillernden Optik, die nahezu unendlich variieren kann – dass Schönheit dabei ihren Preis hat, versteht sich in diesem Zusammenhang von selbst.

Um den immensen Bedarf zu befriedigen, werden Perlen schon seit langer Zeit gezüchtet. Unterschieden wird dabei zwischen zwei Varianten: Perlen mit Kern werden in der Regel in Salzwasser gezüchtet, die Variante ohne im Süßwasser. Wer sich näher mit dem Thema beschäftigt, wird feststellen können, dass Salzwasser-Zuchtperlen deutlich teurer sind, was vor allem am Entstehungszyklus festzumachen ist. Zwei typische Vertreter für Meerwasser-Perlen sind die

  • Tahiti-Perlen und die
  • Südsee-Perlen.

Ebenfalls mitentscheidend für den Preis ist natürlich auch der Durchmesser der Perlen. Je nach Erscheinungsbild und Größe werden diese zudem für verschiedenste Schmuckstücke verwendet: Das können Perlenketten sein, Ohrringe oder Fußkettchen – das Angebot an Perlenschmuck auf eBay ist sehr vielfältig, sodass Sie ganz sicher die Kreationen finden werden, die Ihrem persönlichen Geschmack entsprechen.

Liebenswerte, geheimnisvolle und gefährliche Meerestiere als Motivvorlage

Wenn man von einer Vorlagenvielfalt sprechen kann, dann trifft dies vor allem bei Meerestieren zu, die alle jeweils für bestimmte Eigenschaften und Charakteristika stehen. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele als Anregung für Kaufentscheidungen oder eigene Ideen.

Wer das Glück hatte, einmal Delfine in ihrer natürlichen Lebensumgebung beobachten zu können, wird die Kraft gespürt haben, die von diesen Tieren – die übrigens zur Gattung der Säugetiere (Meeressäuger) zählen – ausgeht. Generell stehen Delfine für Lebensfreude und den Gemeinschaftssinn und werden als Bindeglied zwischen Himmel und Erde betrachtet. Delfin-Schmuck finden Sie bei eBay in einer großen Auswahl – als Kettenanhänger, Ohrschmuck oder als Armspangen. Delfin-Motive sind zudem sicherlich eine schöne Geschenkidee für Kinder, die diese Tiere ebenfalls lieben.

Der Seestern steht als Symbol für Schönheit und Ausgeglichenheit. Diese Lebensform existiert nachgewiesener Maßen seit circa 300 Millionen Jahren, bietet eine große Artenvielfalt mit wunderschönen Formen und Farben und ist in allen Weltmeeren zu finden – vom Mittelmeer bis zum Pazifik. Kaum verwunderlich, dass Seesterne in verschiedensten Formen sowie aus unterschiedlichen Materialien Bestandteil von Schmuckkreationen sind oder als Deko Einzug in die Wohnung halten. Wer seinen Urlaub am Meer verbringt und ein Auge dafür hat, wird mit ein wenig Glück leere Seesternhüllen finden und als Erinnerung mit nach Hause nehmen wollen. Lebende Seesterne sollte man dagegen schon rein aus ethischen Gründen dort belassen, wo sie sind – im Meer. An dieser Stelle noch ein Hinweis zum Trocknen: Seesterne entwickeln einen unangenehmen Geruch, wenn man sie aus dem Wasser holt, von daher ist es empfehlenswert, diese auszuhöhlen, sofern notwendig, und in der Sonne trocknen zu lassen. Ebenfalls können Seesterne in Salz eingelegt werden.

Seepferdchen bezaubern schon alleine durch ihre zierliche, filigrane Form und die Art der Fortbewegung – und: sie blicken auf eine bewegte Geschichte in der Mythologie zurück. Beim Volk der polynesischen Maori symbolisieren Seepferdchen Treue und Loyalität, in China galten sie als die kleinen Nachfahren der Glücksdrachen, zudem spielten sie in der griechischen Mythologie eine Rolle und werden in Verbindung mit Poseidons Streitwagen gebracht. Heute stehen Seepferdchen für Anmut, Schönheit und Vaterliebe.

Meerestiere und maritime Motive sind zudem eine abwechslungsreiche Grundlage für die sogenannten Bettelarmbänder – einem schönen Trend, bei dem Armbänder peu à peu durch passende Anhänger ergänzt werden, die auch als Charms, Dangles oder Beads bezeichnet werden. Stöbern Sie einfach einmal durch das Angebot auf eBay – die Chancen stehen gut, hier passende Motive zu finden. Eine Besonderheit in diesem Zusammenhang stellen die Italien-Modul-Bettelarmbänder dar: Für diese gibt es Charms in einer bestimmten Größe, die wie eine Art Clip am Armband angebracht werden – ebenfalls eine spannende Geschenkidee mit viel Esprit. Weitere Motive finden Sie in großer Auswahl in den Meeresgöttern – allen voran Neptun und Poseidon.

Fossiler Schmuck aus dem Meer

Viele Landstriche von heute gehörten einst zu den Meeren und Ozeanen und lagen unter Wasser. Zurück blieben Orte, an denen sich besonders viele paläontologische Funde ausgraben lassen. Vielleicht befindet sich in Ihrer Nähe einer der Fossiliensteinbrüche, die für Hobby-Sammler geöffnet sind – eine schöne Ausflugsidee gerade für Familien mit Kindern. Entdecken Sie hier gemeinsam das eine oder andere Fundstück, das sich nachträglich zu Schmuck verarbeiten lässt.

Eine besondere Schmuckform: das Meeresauge

Das Meeresauge steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der hinduistischen Gottheit Shiva: Shiva gilt dabei als Retter des Universums, da er der Legende nach das Gift aus dem Urmeer getrunken hat. Auf seiner Stirn befindet sich in den historischen Darstellungen das dritte Auge – das Energiezentrum für Weisheit und eine weltumfassende Erkenntnis. In Zusammenhang mit Schmuckgegenständen wird das Shiva-Auge als Begriff verwendet und stilistisch die Form eines Schneckenhauses in abstrakter Darstellung aufgegriffen. Ebenfalls finden Sie unter dem Suchbegriff Operculum entsprechende Exponate; die lateinische Bezeichnung für das Deckelchen, das manche Meeres-Schneckenarten am Fuße des Gehäuses tragen. Nachweislich wurden diese Meeresaugen bereits zur Steinzeit zu Schmuck verarbeitet.

Korallen für Schmuck verwenden?

Korallen werden schon seit vielen Jahrhunderten verwendet, um edle Schmuckstücke und Amulette zu kreieren – Fundstücke deuten auf die Bronzezeit hin, deren Anfänge zurückreichen bis etwa 2.200 vor Christi Geburt. Symbolisch stehen die aus organisch gewachsenem Material verarbeiteten Schmuckstücke für den Schutz gegen verschiedenste Krankheiten oder gegen Misswuchs, außerdem sollen sie Kinder vor Unheil schützen. Sehr beliebt für die Schmuckherstellung ist die rote Edelkoralle mit Farbtönen, die von einem zarten Rosa bis hin zu einem kräftig tiefen Rot reichen. Zu finden ist diese Korallenart im Mittelmeer, in Teilen des Atlantiks und im Pazifischen Ozean speziell vor den Küsten Japans.

Wer mit Korallenschmuck liebäugelt, sollte vor dem Kauf einige wichtige Punkte berücksichtigten: An erster Stelle ist natürlich der Washingtoner Artenschutz zu nennen: Einige Korallen sind vom Aussterben bedroht und stehen unter besonderer Beobachtung, der Handel ist aus diesem Grund sehr eingeschränkt und die Schmuckstücke zu Recht besonders teuer. Eine mögliche Alternative stellen sogenannte Schaumkorallen dar, die weniger selten angeboten werden. Zu beachten ist, dass es sich häufig nicht wirklich um Schaumkorallen handelt, sondern um Wurzelkorallen – diese kommen wesentlich häufiger vor als die Edelkorallen und bestehen aus einem schwammig porösen Skelett. Bei der Schaumkoralle selbst handelt es sich dagegen um den ebenfalls porösen Stock von Edelkorallen oder um parasitär angefallene Stöcke.

Schmuck mit Korallen: Auf die richtige Kombination kommt es an

Schmuckstücke aus Koralle sind zumeist in Perlenform oder als kleine Skulpturen mit mystischer Bedeutung erhältlich und lassen sich wunderbar mit anderen Materialien kombinieren, um so eine maritime Kreation zu erhalten. Dazu zählen etwa Bernstein, Perlen sowie weitere Naturmaterialien wie kunstvoll verarbeitete Steine und Kristalle. Diese Kombinationen stellen eine wunderbare Möglichkeit dar, die Weite und Kraft der Ozeane und der Natur ganz allgemein zu symbolisieren und zudem individuelle Schmuckstücke zu erwerben.

Mehr Meer! Schmuck im Zeichen mystischer Ozeane selber kreieren

Mit ein wenig handwerklichem Geschick sowie dem notwendigen Werkzeug haben Sie die Möglichkeit, selbst tolle maritime Schmuckideen zu verwirklichen – eine Bastelvariation, die Ihr Nachwuchs sicherlich mit Begeisterung aufnehmen wird, gerade wenn sich selbst gesammelte Fundstücke aus dem letzten Urlaub am Meer besonders dafür eignen.

Muscheln etwa findet man in den verschiedensten Formen und mit variationsreichen Mustern häufig direkt am Strand, einzig besteht die Schwierigkeit darin, diese zu durchbohren, um sie etwa auf Ketten oder Lederbänder auffädeln zu können. Dabei ist eine vorsichtige Vorgehensweise von Bedeutung, damit Sie am Ende nicht nur Bruchstücke in der Hand halten. Ganz Ähnliches gilt für besonders schöne Steine, die man nicht selten an Stränden findet. Sind diese entsprechend flach, können sie zusätzlich mit maritimen Symbolen oder Fantasie-Zeichnungen verschönert werden.

Mit einfachem Sand und kleinen Steinchen lässt sich die eigene Kreation noch weiter ergänzen: Eine schöne Variante etwa ist, kleine Phiolen aus Glas, die sich als Anhänger eignen, entsprechend mit Sand und Steinchen zu befüllen. Wer es noch etwas bunter mag, findet auf eBay Perlen und Pailletten in unterschiedlichen Größen, mit denen sich der Inhalt der Phiolen aufpeppen lässt.

Wie Ihr Schmuck im Zeichen der Ozeane am Ende aussieht, ist wie immer eine Frage des persönlichen Geschmacks und der eigenen Kreativität, wenn es um das Basteln geht – erlaubt ist, was gefällt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden