Mehl - der Stoff aus dem Brot und Kuchen sind

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Mehl - der Stoff aus dem Brot und Kuchen sind

Mehl ist die Hauptzutat von Backwaren wie Brot oder Brötchen. Erfahren Sie jetzt mehr über die Herstellung von Mehl, die unterschiedlichen Typen und seine Zusammensetzung. Lesen Sie außerdem, wie Sie Mehl zu Hause am besten lagern.

  

Informationen über Mehl: Das sollten Sie über das Grundnahrungsmittel wissen

Mehl zählt zu den bedeutendsten Grundnahrungsmitteln und ist in fast jedem Haushalt vorhanden. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Mehl liegt in Deutschland bei etwa 63 Kilogramm jährlich. Aus Mehl werden die für die europäische Esskultur typischen Back- und Teigwaren hergestellt. Außerdem verwendet man Mehl als Zutat beim Kochen: Mit Mehl werden Saucen gebunden. Bei Mehl handelt es sich um ein Pulver aus gemahlenem Getreide wie Weizen, Roggen oder Dinkel.

  

Das steckt drin: Zusammensetzung von Mehl

Als Grundnahrungsmittel besteht Mehl überwiegend aus Kohlenhydraten. Der Anteil an Kohlenhydraten liegt bei Mehl zwischen 59 und 72 Prozent. Außerdem enthält Mehl zehn bis zwölf Prozent Protein in Form von Gluten und löslichen Eiweißen. Handelsübliches Mehl setzt sich zudem aus bis zu 15 Prozent Wasser, einer sehr geringen Menge Fett und bis zu 1,7 Prozent Mineralsalzen zusammen. Es gibt unterschiedliche Mehltypen, zu deren bekanntesten die Type 405 als Haushaltsmehl und Pizzamehl des Typs 00 gehören. Mit der Mehltype wird der Mineralstoffgehalt des Mehls in Milligramm bezogen auf 100 Gramm Trockenmasse angegeben. Dabei hat helles Mehl wie der Klassiker 405 weniger Mineralstoffe als dunkle Sorten. Bei Vollkornprodukten erfolgt keine Typisierung.

  

So lagern Sie Mehl zu Hause richtig

Mehl sollte nach Möglichkeit luftdicht verschlossen an einem dunklen Ort aufbewahrt werden. Lagern Sie Mehl zu Hause bei einer Temperatur von weniger als 20 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von weniger als 65 Prozent. Zur Aufbewahrung von Mehl eignen sich verschließbare Glasdosen und andere Vorratsdosen, in die das Mehl nach dem Kauf aus der Papierverpackung umgefüllt wird. Da Mehl in der Küche keinen Dämpfen und auch keinem Tageslicht ausgesetzt werden sollte, bewahren Sie es am besten verschlossen im Küchenschrank auf. Unter diesen Bedingungen ist helles Mehl bis zu anderthalb Jahren ohne Qualitätsverluste haltbar.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden