Meerschweinchen und mögliche Zahnprobleme

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Meerschweinchen können auch Zahnprobleme bekommen. Entweder durch falsches Futter (das ist die häufigste Ursache), durch Erbanlagen (weniger häufig, weil diese Tiere normalerweise zur Zucht nicht verwendet werden dürfen) und sehr selten durch eine Verletzung am Zahnfleisch. In diesem letzten Fall kann die Wunde zu einem Eiterherd heranreifen und das Tier frisst vorerst nur weiche Nahrung und nicht mehr das wichtige Heu, wodurch der Zahnabrieb erfolgt. Die Zähne bekommen Unebenheiten und das Tier kann dann nicht mehr kauen.

Nun kommt der Teil, auf den Sie besonders achten sollten und weshalb ich diesen Ratgeber verfasst habe:

Sie bemerken, dass Ihr Meerschwein nicht frisst und gehen zum Tierarzt. Dieser wird, sofern er nicht bereits andere Erfahrungen gemacht hat, die Nahrungsverweigerung auf die Unebenheiten der Zähne zurückführen, welche aber nur die halbe Ursache ist, denn die Hauptursache ist die vereiterte Wunde am Zahnfleisch, die nur zu erkennen ist, wenn das Tier ruhiggestellt wird und der Tierarzt ohne Gegenwehr des Tieres, das Maulinnere genau absucht. Geschieht das nicht, dann wird der Tierarzt die Backenzähne glattschleifen und das war es. Sie gehen mit dem Tier nach Hause und wenn es dann langsam und sehr wenig frisst, was vorher garnicht passierte, sind Sie froh. Dann verweigert das Tier wieder die Nahrung und Sie wissen nicht warum. Die Zähne sind doch nun in Ordnung. Achtung!!! Gehen Sie sofort wieder zum Tierarzt, sonst haben Sie Ihr Meerschwein verloren. Weisen Sie Ihren Tierarzt auf eine mögliche Zahnfleischverletzung hin.

Wenn das Meerschwein zuviel Gewicht verloren hat, ist der Energieverbrauch während der Ruhigstellung derart hoch, dass das Tier nicht mehr zu retten ist. Es stirbt an schwäche und Sie können nichts tun.

Das Maul eines Meerschweinchens ist schwer einsehbar. Man sieht gut die vorn oben und untern beiden Nagerzähne, aber die Backenzähne nur mit Spezialwerkzeug. Somit auch das Zahnfleisch.

Sobald Sie also bemerken, dass Ihr Meerschwein nicht mehr richtig oder überhaupt nicht mehr frisst, gleich bei dem ersten Besuch auf eine Ruhigstellung oder je nach beschaffenheit des Tieres, sogar in kurze Narkose versetzen lassen, damit der Tierarzt alles im Maul untersucht.

Ich schreibe diesen Ratgeber so direkt, weil unser Merrschweinchen Max genau daran am 21.04.2008, mit noch nicht einmal 3 Jahren verstorben ist. Der Tierarzt hat ihn nicht ruhiggestellt, weil er die Ursache in den Unebenheiten der Zähne sah. Das war am 14.04.2008. Am 15.04.2008 stellt ich unseren Max beim Tierarzt noch einmal vor und er fand die Zähne jetzt für in Ordnung. Max hat auch am Mittwoch wieder wenig und langsam gefressen. Er war ohnehin kein Allesauffresser, deshalb ist mir das auch nicht sofort aufgefallen. Wir dachten nun geht es wieder bergauf. Ich habe ihn zusätzlich mit Futter vom Tierarzt gefüttert und auch die wichtigen Darmbakterien zugeführt. Dann der Rückschlag Max frisst wieder nicht. Genau wieder zum Wochenende. Sehnsüchtig und mit großer Ungeduld auf den Montag gewartet und jetzt erst wurde Max ruhiggestellt und weit hinten im Maul ein Eiterherd am Zahnfleisch entdeckt. Viel zu spät! Er hat sehr viel Eiter herausgeholt. Danach wurde er auf eine Wärmeplatte zum Aufwachen gelegt. Dann habe ich  versucht stündlich mit sehr dünnem, extra für solche Fälle angefertigt, Brei in einer Spritze ihm ins Maul zu drücken, damit er nur schlucken muss. Er tat es aber nur 2 x. Am gleichen Tag um 17.20 Uhr versagt vor entkräftung das Herz und kurz darauf die Atmung. Ich fuhr sofort mit dem Tier zum Tierarzt, der nur 2 Querstrassen weiter seine Praxis hat, aber er konnte nur noch das bestätigen, was wir noch nicht glauben wollten.

Ich gab meine Einwilligung zu genauen Untersuchung, bei der ich aber nicht zusehen wollte. Der Tierarzt bestätigte mir, dass der Eiterherd zu spät erkannt wurde und die einzige Ursache war, die zum Tode des Tieres führte.

Unser 2. Meerschwein Bibor wartet nun auf Max, der nie wieder kommt.

Obwohl es nun schon ein paar Tage her ist und Max ein Tier war, muss ich bei diesen Bericht immernoch weinen, weil Max ein so tolles und aussergewöhnliches Meerschweinchen war.

Sein Tot hätte nicht sein müssen!

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden