McBain, Christopher Walken, Maria Conchita Alonso, DVD

Aufrufe 24 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Bereits als DVD, (98,58 Min.) deutsch von Highlight erschienen ...



Heißt dann also auch uncut, FSK - freigegeben ab 18 Jahren.
Ist vollkommen identisch mit der damaligen Videokassette wie hier.



Und braucht somit ab jetzt auch nicht mehr als englische Original - Fassung irgendwo im Ausland erworben werden.

Absolute Kaufempfehlung, "McBain" ist mit einer von Christopher Walken's besten Filmen. Auch die Nebendarsteller wie Michael Ironside ("Highlander 2", "Starship Troopers", "Nürnberg - im Namen der Menschlichkeit") oder Maria Conchita Alonso ("Predator 2", "Texas", "Running Man") sind hier wieder mit Spaß an der Sache beteiligt.

"McBain" ... erzählt die Geschichte eines ehemaligen Soldaten (des Vietnamkrieges).

Dieser gab einem Kameraden, der ihn, gegen den ausdrücklichen Befehl von oben, aus einem Gefangenenlager und somit das Leben rettete, das Versprechen, sich eines Tages dafür zu revanchieren.

Kurz darauf ist dann für alle der Krieg zu Ende ... und es vergehen weitere 18 Jahre.

Roberto Santos (der also damals Lieutenant McBain - Christopher Walken befreite), ist inzwischen selbst zum Rebellenführer irgendeiner, - kleinen Bananenrepublik aufgestiegen. Allein, dh. mit dem, was ihm hier noch zur Verfügung steht, wird er es aber niemals erreichen, das Regime dieses Staates erfolgreich zu stürzen. Trotzdem, versucht er es verzweifelt und alles geht leider schief. Roberto wird dafür öffentlich auf dem Balkon des verhassten Präsidenten von diesem beim Staatsstreich erschossen (quasi, zur Abschreckung).

Seine Schwester bittet nun also McBain, sein gegebenes Versprechen zu erfüllen. Der zögert keinen Moment, weiß aber genau, auch ihm würde es nie gelingen, diese Revolution bis zum Sieg zu führen.

Also bittet er andere, ehemalige Kameraden und auf die kann er sich nun auch wiederum verlassen.

Zuerst, wird jetzt mal das nötige Geld aufgetrieben.

Dafür werden einfach irgendwelche Gangster um ihre zu unrecht angehäuften Finanzen erleichtet, und nebenbei ja gleich so etwas "Gerechtigkeit" verübt.

Einer von ihnen (Ironside), der allerdings erst später dazu kommt, ist aber selbst vermögend. Durch ihn bekommen sie nochmal mehr Unterstützung (Waffen, Flugzeuge). Und so schafft es dieses kleine Häuflein Soldaten dann auch, den Kampf gegen den brutalen Diktator jenes Landes und sein Regime anzutreten ...

 ... mehr möchte ich nicht verraten, es wird aber ohnehin schon klar: dieses Thema gab es in der Form, - bzw. einer änlichen als Film jetzt bestimmt schon hunderte male (nur 2 Beispiele: "die glorreichen Sieben" bzw. davor "die sieben Samurai", an dem sich auch der erstgenannte wiederum orientierte).

Macht aber im Grunde garnichts, denn somit kann sich wenigstens entspannt zurück gelehnt werden und die ganze Zeit nur mitgefiebert werden. Mal ehrlich, warum sollte man sich ständig den Kopf über unvorhersehbare Handlungen zerbrechen, wenn, wie auch hier wieder, einfach und schnörkellos, eine ohnehin schon altbekannte Geschichte (nachvollziehbar) abgespult wird.

Der Soundtrack passt sich wunderbar an, - unvergessen wird hier wohl schon z.B. der schöne Ohrwurm "Brothers in Arms" (ausgespielt) von den Dire Straits am Anfang des Film's bleiben.

Die Schauspieler sind mit Freude am Spiel beteiligt, es ist halt ein typischer Film der 80er Jahre (obwohl sein Produktionsjahr eigentlich 1991 war). Hier wird noch ziemlich blutig, dafür aber auch mit sarkastischen Sprüchen ein Gegner ins Jenseit's befördert. Sicher, auch wenn solche Klischee's schon ausgenudelt sind, funktionieren sie dennoch einfach prächtig. Man kann einfach nicht anders, als mit den bösen wenig Mitleid zu haben und für die guten Sympathie zu empfinden.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden