Maxi-Universal-Mundharmonika-(Reha-)Halter im Eigenbau

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
  Mundharmonikahalter für kleine bis mittlere Instrumente gibt es in verschiedensten Preislagen und Ausführungen. Schwierig wird es erst, wenn man unbedingt auf seinem geliebten 20cm-Modell spielen möchte, weil die im Handel angebotenen Halter dafür zu klein sind (was ja auch sinnvoll ist, da man spieltechnisch ohnedies bei einem "umgehängten" Instrument nur relativ wenige Tonkanäle erreichen kann). Auffallend ist zudem, dass kaum ein diesbezüglich angebotenes Zubehörteil dafür gebaut ist, dass sich die Mundharmonika in Spielhöhe neigen lässt, eine Höhenverstellung scheint auch nicht besonders notwendig zu sein! Da half also nur eine Eigenkonstruktion, welche folgende Vorteile zu bieten imstande ist:

1. Das Material ist preiswert .
2. Das Gerät hat natürlich etwas "Orthopädisches" an sich, ist aber dennoch recht hübsch und leicht an Gewicht.
3. Der Halter ist sehr stabil.
4. Er lässt sich vielseitig anpassen und nachrüsten, das Instrument wird schonendst und sicher gehalten, ist neig- und höhenverstellbar.
5. Mundharmonikas bis gut 20cm Länge (ja sogar Wender!- bei freibleibendem Mittelbereich) lassen sich einspannen.

Durch die  Kröpfung der stehenden Seitenteile wird erreicht, dass auch ein großes Instrument im spieltechnisch gewünschten Bereich erreichbar bleibt. Das goldeloxierte ca. 20mm breite und 3mm starke Alumaterial passt sich - leicht federnd - im Klemmbereich auch Instrumenten an, welche seitlich flacher werden, die aufgeklebten Neoprenauflagen bieten sicheren Halt (noch besser wäre evtl. Moosgummi?!). Da sich in das dünne Alumaterial kein dauerhaftes Gewinde einbohren lässt, wurden Alu-Nietmuttern der Größe M6 eingesetzt, welche sich gegebenenfalls leicht ersetzen lassen. In M6-Sterngriffe eingeklebte VA-Gewindestangen bilden die Schrauben, sodass zum Verstellen und platzsparenden Zerlegen keinerlei Werkzeug nötig ist. Ohne Schwierigkeiten lässt sich das Instrument in den Lochreihen höhenmäßig anpassen, ist es doch ein großer Unterschied, ob man im Sitzen oder Stehen spielt. Für besondere Bedürfnisse, zum Beispiel zum Einhängen einer Kreuzwenderharmonika,  lassen sich schnell entsprechende Seitenteile mit der passenden Aufnahme herstellen...der Eigenbauhalter wird dann zu einem richtiggehenden Haltesystem, welches möglicherweise sogar in Reha-Bereichen nützlich sein könnte.
Gerade hier wäre der Nachteil, dass ein Instrumentenwechsel -  bedingt durch die Klemmschrauben - etwas länger dauern mag als bei den üblichen Federbügeln, durch die wesentlich stabilere Fixierung mehr als ausgeglichen.
Ich schätzte mich glücklich, wenn meine Konstruktion Nachahmung finden und Freude bereiten könnte!

p.s.: Eine weitere Anpassung des obigen Mundharmonika-Halters wird im eBay-Ratgeber  "Stabile Halterung für Kreuzwender(Mundharmonika)" beschrieben und durch Bildmaterial verdeutlicht !!  Lesen Sie auch " Sonomutator-Eigenbauklangwandler für Mundharmonika .
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden