Maulkörbe, Halties, Maulschlaufen

Aufrufe 15 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Gerade vor dem Urlaub ersteigern einige Hundehalter Maulkörbe, Halties und Maulschlaufen, weil diese ggf. im Urlaubsland vorgeschrieben sind.

Wir weisen darauf hin, dass ein Haltie (Kopfhalfter) ein Hilfsmittel zur Erziehung ist und in vielen Ländern nicht als Maulkorb anerkannt wird (in Deutschland auch nicht). Auch Maulschlaufen erfüllen den Zweck nicht.

Maulschlaufen aus Neopren oder Nylon lassen es nicht zu, dass der Hund damit genügend hecheln kann oder trinken kann. Tun Sie das Ihrem Hund nicht an. Sie handeln ggf. tierschutzwidrig. Kann der Hund nicht hinreichend hecheln, kann dies zum Kreislaufkollaps und sogar zum Tode führen. Insbesondere in erwärmten Autos kann dies sehr rasch lebensgefährlich werden. Insbesondere kurznasige Rassen sind besonders gefährdet in dieser Hinsicht. Maulschlaufen aus Neopren oder Kunststoff sind jedoch gut geeignet, wenn es um die Sicherheit bei kurzen Pflegemaßnahmen geht (Krallen schneiden, baden pp.), denn sie sind in der Regel rasch anzulegen und gut zu reinigen. Außerdem sind sie preiswert und können leicht in mehreren Größen angeschafft werden, wenn man kurzfristig verschiedene Hunde sichern muss. Für eine tierärztliche Untersuchung sind sie weniger geeignet, da der Tierarzt ggf. das Zahnfleisch oder die Zähne begutachten muss. Zudem sollte ein Maulkorb für den Tierarztbesuch vor Betreten des Wartezimmers angelegt werden und da die Hunde dann oft gestresst sind, müssen sie erst recht hecheln können. Auch kann die Wartezeit länger werden als gedacht, wenn ein Notfall dazwischen kommt und die Maulschlaufen sind nur bei kurzen Tragezeiten nicht gesundheitsschädigend. Es versteht sich hoffentlich von selbst, dass man behandelnde Tierärzte VOR der Untersuchung hinweist, dass der Hund ggf. schnappen oder beißen könnte. Gute Tierärzte sind Mangelware, lasst sie nicht dienst- oder berufsunfähig durch Bisse werden!

Sicherer für die Gesundheit Ihres Tieres und auch in vielen Ländern vorgeschrieben sind Maulkörbe aus Leder oder Metall. In jedem Fall muss der Maulkorb anprobiert werden, denn die Anatomie eines jeden Hundes ist anders. Metallmaulkörbe und auch Leder- oder Kunststoffmaulkörbe müssen gut abgepolstert sein, damit keine Druckstellen entstehen. Der Maulkorb darf nirgends kneifen oder scheuern, muss hecheln und trinken zulassen und so verschnallt werden können, dass das Tier ihn nicht abstreifen kann. Ggf. ist er mit dem Halsband zu verbinden, damit er nicht abgestreift werden kann. Leider sind das erfahrungsgemäß genau die Modelle, die schwieriger anzulegen sind ;-).

Kunststoffmaulkörbe scheuern leicht, da sie relativ hart sind. Maulkörbe mit Lederriemen lassen sich besser individuell verändern. Ein Maulkorb muss immer anprobiert werden. Sollten Sie einen Maulkorb bei Ebay bestellen, so achten Sie auf ein Umtausch- bzw. Rückgaberecht, wenn er nicht passt. Jeder Hund hat eine individuelle Kopf- und Halsform. Am leichtesten einstellbar sind Metallmaulkörbe mit guter Nasenpolsterung und Lederriemen. An ihnen kann notfalls auch der Schuster noch anpassen helfen.

Lederriemen an Maulkörben sollten regelmäßig gepflegt werden, damit sie geschmeidig bleiben und nicht hart und brüchig werden. Achten Sie bitte darauf, dass das Lederpflegemittel keine Beleidigung für das Nasentier Hund ist. Es könnte ihm das Tragen des Maulkorbes verleiden. Geruchlose Öle sind am besten geeignet. Leder ist ein Naturmaterial und kann sich dehnen. Achten Sie darauf, dass der Maulkorbriemen ggf. in ein anderes Loch verschnallt wird, wenn dies geschieht.

Als Tierschutzverein empfehlen wir für mittlere und große Rassen Metallmaulkörbe mit Lederriemen. Bei kleinen Hunden sind diese oft nicht zu bekommen, da muss man ggf. auf Kunststoffmaulkörbe zurückgreifen, sollte aber dann darauf achten, dass diese gut abgepolstert werden. Dies muss man ggf. selbst vornehmen.

Ein Maulkorb kann immer nur ein unterstützendes Hilfsmittel sein. Er sorgt alleine nicht dafür, dass Erziehungsprobleme verschwinden. Eine entsprechende Erziehung muss immer parallel angestrebt werden.

Als Tierschutzverein weisen wir darauf hin, dass Ihr Tier sich erst an das Tragen eines Maulkorbes gewöhnen muss. Training zuvor zu Hause, in stressfreier Umgebung, ist also angezeigt. Motivieren Sie Ihr Tier indem Sie z. B. den Maulkorb mit Leberwurst einschmieren oder es füttern. Beginnen Sie das Gewöhnungstraining mit Maulkorb und Halti in kleinen Trainingseinheiten und überfordern Sie Ihr Tier nicht - steigern Sie langsam die Tragzeit. Viele Hunde gewöhnen sich besser auf einem Spaziergang an den Maulkorb, weil sie dort abgelenkt sind durch viele interessante Schnüpperchen.

Maulkörbe können ein guter Schutz sein, wenn Hunde gerne draußen verbotenes Zeug fressen wollen, dann jedoch muss die Passform so sein, dass der Hund nicht gut damit fressen kann.

Ein Haltie ist ein Kopfhalfter und hat in erster Linie die Funktion den Kopf des Hundes besser lenken zu können. Wer einen Hund am Haltie führt, sollte dies vorher trainiert haben, denn die Handhabung ist nicht ganz einfach, wenn man die Wirbelsäule des Hundes nicht schädigen will. Ein guter Trainer zeigt Ihnen, wie man den Hund daran gewöhnt und auf was der Halter zu achten hat. Das Gleiche gilt auch für Maulkorb und Maulschlaufen, denn kein Hund trägt sie sofort gerne und bei falschem Umgang schleichen sich Erziehungsfehler ein, die schlecht auszumerzen sind.

Ein Maulkorb, Maulschlaufen und Haltie dürfen stets nur unter Aufsicht getragen werden!

Tierhilfe Licht im Dunkeln e.V.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden