Massivholz ölen - wenig Aufwand - super Ergebnis!

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Dieser Ratgeber bezieht sich speziell auf die von uns angebotenen Massivholztische in Buche (Kernbuche). Allen anderen rate ich, das Öl zunächst auf der Rückseite des Möbels zu testen, ob es auch zu dem bereits verwendeten Öl kompatibel ist, um unvorhergesehene (unschöne) Reaktionen auszuschließen.

  • Zum Auffrischen von gebrauchten und zum Veredeln von neuen Massivholzmöbeln (wenn die Qualität der geölten Oberflächen zu wünschen offen läßt)
  • Nur geeignet für Massivholz, welches Naturbelassen und bereits geölt wurde.(auch wenn dies schon etwas länger her ist;-))
  • Nicht geeignet für unbehandeltes Holz, für gebeizte oder sonst irgendwie farblich veränderte oder lackierte Flächen!!!

Ich stelle Ihnen hier eine Technik vor, welche mit relativ wenig Aufwand hervorragende Resultate erzielt.

Bei den meisten Massivholzmöbeln, (wenn sie nicht direkt vom Fachmann, also Tischler/Schreiner kommen) besteht das Problem, das sie von der Oberfläche her nicht so veredelt sind, das Sie wirklich an diesen Möbeln leben können. Fast schon rauhe Oberflächen (offenporig) bieten die besten Voraussetzungen für die Entstehung von Flecken jeder Art. Selbst bei ganz neuen Möbeln kann es vorkommen, das diese wirklich schlecht geölt und/oder geschliffen sind. Gemein ist, das Sie - ich nehme an - als Laie, in den großen Möbelhäusern dies nicht feststellen werden, da fast durchweg alle Tische so verarbeitet wurden, Sie also keinen Vergleich haben.

Dies Verarbeitung ist eigentlich auch kein Wunder; in den meisten Fällen wird Ihr Möbel industriell gefertigt, das Holz nicht so liebevoll ausgesucht wie von einem Tischler und für das qualitative hochwertige Finish (in diesem Fall das Öl) fehlt einfach die Zeit, da knapp kalkuliert. Aber der Preis wird Sie wahrscheinlich überzeugt haben, oder?

Tip: Fragen Sie doch einfach mal bei einer Tischlerei nach dem Preis für Ihr Wunschmöbel (bitte hier darauf achten das der Tischler Erfahrungen mit der Verarbeitung von Massivholz hat - ist nicht immer der Fall!) Vielleicht haben Sie ja Glück und der Preis wird nicht viel höher ausfallen, die Qualität aber wesentlich überzeugender sein.

Zufälliger Weise ;-) arbeiten wir eng mit einer Tischlerei zusammen, welche sich auf Massivholz spezialisiert hat. Wir machen Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot!

Auch bei den von uns angebotenen Kernbuche Esstischen  ist der Preis einfach überzeugend. Die Qualität trotz der industriellen Herstellung dennoch akzeptabel, na, bis auf die Art und Weise wie die Flächen geölt wurden. Für das Auge stellt dies keinen besonderen Makel dar, aber wenn man mit der Hand über das Holz streicht bemerkt man (wenn man einen Vergeleich hat) den Unterschied. Und dazu kommt, wer möchte schon an dem neuen Tisch realtiv schnell Kränze haben, Flecken oder noch schlimmer ständig darauf achten, das die Kinder die Gläser auf die Untersetzer stellen?

Wir möchten LEBEN an unseren Möbeln - Sie auch?  

Nun aber zum Wesentlichen:

Materialliste:

  • OSMO Hartwachsöl - kleine Dose - erhältlich im "Bauhaus" und im Holzfachhandel (wird selbst für Treppen verwendet, erfüllt also höchste Ansprüche)
  • drei weiche Tücher (die nicht fusseln)
  • Schleifschwamm, erhältlich im Baumarkt (bitte kein Schleifpapier verwenden - das bewirkt bei ungeübter unsachgemäßer Anwendung eher das Gegenteil) - Körnung: fein, bis zu 180
  • Fugenspachtel (mit Gummi) - erhältlich im Baumarkt - Im guten Fachmarkt wird man Ihnen einen Spachtel extra zum Ölen empfehlen, dieser ist aber teu(r)er und für den ungeübten Umgang nicht geeignet
  • Gummihandschuhe - falls Ihre Haut empfindlich ist, ansonsten eine gute Waschpaste;-)

Vorbereitung: Im günstigsten Fall bauen Sie den Tisch auseinander, es geht aber auch im aufgebauten Zustand. Diese Technik können Sie auch bei sich im Wohnzimmer durchführen wenn Sie wollen, allerdings wird danach Staub (Holzstaub) putzen angesagt sein - der Staub hält sich aber im Rahmen. 

  • Boden abdecken
  • Öl öffnen und gut durchrühren
  • Material bereitlegen

Schleifen:

Da der Tisch ja bereits geölt ist (auch wenn dies bei gebrauchten Möbeln schon etwas länger her ist) wird also nun der sogenannte "Zwischenschliff" durchgeführt.

  • Die Tischplatte mit dem Schleifschwamm immer in Richtung der Holzmaserung schleifen - mit leichten Druck - an jeder Stelle einmal vor und zurück soweit die Arme reichen (soll nicht anstrengend sein - dann ist der Druck zu hoch)
  • dann die Kanten/Seiten der Tischplatte
  • und natürlich die Tischbeine
  • den Schleifstaub mit einem trockenen Tuch entfernen

Ölen:

  • geölt werden sollte zügig und sorgfältig, aber auf keinen Fall hektisch und natürlich am Besten mit viel Liebe. Bitte achten Sie darauf das wirklich jede Stelle mit Öl benetzt ist. In die linke Hand ein trockenes Tuch nehmen, in die rechte den Spachtel. Sobald am Rand das Öl herunterfließt, sich also Nasen bilden, diese umgehend mit dem Tuch abwischen.
  • das Öl in die Mitte der Tischplatte geben (gießen) - die Menge: eine ca. Untertassengroße Fläche
  • von der langen Seite des Tisches aus mit dem Spachtel die Hälfte des Öls nach links ziehen, dann nach rechts, also immer hin und her als wollte man bei einem Fenster das Wasser nach dem Putzen abziehen. Das allerdings nicht über die Kanten hinaus, also bis kurz davor. Dann die Seite wechseln und den Vorgang wiederholen bis die gesamte Tischplatte - bis auf die Ränder - mit Öl benetzt ist.
  • dann die Ränder mit dem überschüssigen Öl benetzen - bitte nun zügig. Dafür den Spachtel über die Ränder hinaus ziehen - und mit dem Tuch die Kanten nachwischen
  • die Tischplatte mit einem trockenen Tuch in Richtung Holzmaserung trocken reiben
  • Die Kanten/Seiten mit dem Tuch ölen und danach trocken reiben
  • Abschließend mit dem zweiten Tuch wiederum die Kanten/Seiten trocken reiben und dann die Tischplatte (bitte in dieser Reihenfolge)
  • den schon mit Öl getränkten Lappen können Sie nun verwenden um die Tischbeine zu ölen, auch hier bitte immer mit der Holzmaserung gehen (hierfür wäre der Spachtel zu umständlich) - trocken reiben - mit dem trockenen Tuch erneut trocken reiben
  • Jetzt sieht der Tisch schon ganz anders aus, richtig? Bitte der Versuchung widerstehen die Holzflächen mit der Hand zu berühren - einen halben bis ganzen Tag lang - je nach Raumtemperatur müssen Sie sich schon noch gedulden. Aber dann ist das Öl getrocknet und der Tisch wieder einsatzbereit.
  • WICHTIG: Mit Öl getränkte Lappen können sich, wenn sie zusammengeknüllt sind und trocknen, entzünden!!!Und das passiert wirklich schneller als Sie glauben;-) Also: Wenn Sie mit dem Ölen fertig sind, legen Sie die Tücher sowie die Handschuhe zum trocknen nach draußen in eine sichere Ecke und, ganz wichtig,  voll ausgebreitet, bzw auf keinen Fall zusammengeknüllt oder gefaltet!!! Wenn Sie am nächsten Tag weiter ölen wollen, können Sie die Tücher voller Öl einfach luftdicht verschließen, wie in einem Marmeladenglas - dann passiert nichts.
  • Das Ergebnis: Wunderschön! Jetzt sieht er nicht nur (noch) schöner aus, jetzt fühlt er sich auch viel besser an. Und das Beste: Nun können Sie an ihm LEBEN! Ein kleiner aber nicht unerheblicher Nebeneffekt hat sich auch noch eingeschlichen: Sie haben ein Gefühl für "Ihren" Tisch entwickelt (oder haben Sie ihn nicht über sein Holz gestrichen, stolz und voller Freude darüber wie glatt er sich anfühlt?) - und nebenbei ist er durch Ihre Arbeitskraft auch noch im Wert gestiegen..;-)

Kleiner Tip: Kleben Sie einen Zettel unter Ihren Tisch mit allen für Sie wichtigen Angaben über das Ölen, in jedem Fall welches Öl Sie verwendet haben. Denn bis Sie den Tisch wieder ölen müß(t)en, werden Sie wahrscheinlich alles vergessen haben....;-)

Viel Spaß!

Schlagwörter:

Öl

Holz

Finish

massiv

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber