Marktwirt in München

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wer nach München fährt, möchte ja auch einmal landestypisch essen. Also haben wir am Samstag einen Tisch in der Innenstadt beim Marktwirt in der Heiliggeiststraße reserviert. Das hätten wir man nicht tun sollen.
Der Empfang war schon alles andere als herzlich. Es war sehr war und sehr voll.

Getränkebestellung ging relativ schnell. Mein Bier war nicht bis zum Eichstrich eingeschenkt, es fehlten ca. 2 cm. Auf meinen Einwand an die Kellnerin bekam ich nur zu hören, dafür könne sie nichts, das macht der Barmann. Nachschenken lassen wollte sie auch nicht. Das fing ja gut an.

Wir waren mit 2 Kindern, die eigentlich Pizza essen wollten, wie es im Internet angeboten wurde. Die gab es aber am Wochenende nicht. Eine Kinderkarte gab es auch nicht. Meine Enkelin bestellte sich dann Schupfnudeln, aber extra ohne Zwiebeln. Mein Enkel fand gar nichts, so dass wir einen Räubertellen bestellten.

Alle Gerichte waren sehr hochpreisig.

Nach ca. 1 Stunde kam unserer Essen im 5-Minuten-Takt. Einen Teller für den Enkel gab es nicht. Er hätte auch nichts gegessen - es schmeckte fürchterlich. Das Gericht für meine Enkelin kam natürlich mit Zwiebeln, umtauschen zwecklos. Meine Leber war nicht durch, das Fleisch meiner Tochter zäh. Die Bratwürstchen nicht richtig angebraten.......usw. Der Kommentar der Kellnerin: In der Küche ist halt Stress.

Unser Nachbartisch bekam das Essen noch viel später, obwohl sie vor uns da waren.

Nach Bezahlung (110 EUR) wollten wir den Wirt, der gerade in unserer Nähe sprechen. Dies verwehrte er mit den Worten: Dafür habe ich jetzt keine Zeit, Touristen kommen doch sowieso nicht wieder. Das interessiert mich nicht.

Wer München in schlechter Erinnerung behalten will, der geht hier mal hin, sonst kann ich nur raten, suchen Sie sich ein anderes Restaurant.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber