Markenzeichen an Antiquitäten finden und bestimmen

Aufrufe 15 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Markenzeichen

Sie werden in Deutschland  seit der Reichsgründung 1871 im ehemals Kaiserlichen Patentamt heute deutschem Patentamt in München mit Außenstelle in Berlin festgehalten.Hier haben wir auch zuerst  schon eine jedermann nach Registrierung frei zugängliche Quelle. Die Internetadresse lautet DPMA ( Internetadressen streicht Ebay leider, aber was davor und in Deutschland danach kommt ist sicher bekannt)

Die zweite Quelle bieten frei zugängliche Bibliotheken und die in ihnen zu findenden Fachbücher. Um Büchernamen zu finden kann man in Suchmaschinen Begriffe wie z.Bsp. WMF Bücher oder Besteck Bücher, Silberwaren etc.eingeben

Musterbücher, Kataloge auch alte Versandhauskataloge sind natürlich I A Quellen.

Es lohnt auch in alt eingesessenen Fachgeschäften nach alten Katalogen zu fragen ( Dies sollte nicht in der Hauptgeschäftszeit sein ). Oftmals bietet auch der erweiterte Familien -Bekanntenkreis überraschende Funde. Mann muß nur Fragen

Die dritte Quelle bildet das Internet. Allein ein Suchbegriff zeigt hier meist viele Treffer. In der Regel sind 90 % Ebay Angebote. Diese geben häufig in der Beschreibung weitere Hinweise sowie Markenabbildungen.  Soviel zu den relativ günstigen Quellen.

Eine gute Quelle sind auch Museen und Sammlungen (Internet , oder sofern am Platze hingehen). Sinnvoll sind häufig auch Auktionshäuser oder Englische Suchanfragen (halmark)

Das wichtigste ist aber eine gut geführte eigene Dokumentation mit Beispielen und Fotos.

In diesem Sinne viel Erfolg beim suchen

wünscht Fredeburg01

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden