Malerarbeiten --- Do it yourself ----

Aufrufe 36 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo Heim - und Hobbyrenovierer.

Wie die meisten Menschen kann sich Heutzutage kaum noch ein Privathaushalt eine Malerfirma zur Renovierung der eigenen      4 Wände leisten. Hier möchte ich ein paar Tips zum leichteren Renovieren abgeben und ich hoffe es hilft Ihnen bei Ihren Malerarbeiten weiter.

1. Am Anfang sollte man die Tapeten von den Wänden ablösen ,hierzu empfiehlt es sich in einen Eimer mit nach Möglichkeit warmen Wasser etwas Spülmittel oder einen sogenannten Tapetenablöser hinein zu tun ,damit, die Tapeten mehrmals mit einem Quast einstreichen ,einwirken lassen und dann mit einem Spachtel abzukratzen.

2.Nachdem alles von den Wänden und gegebenfalls auch von den zu bearbeitenden Decken entfernt wurde ,sollte man größere Ausbruchstellen und kleinere Löcher mit einem sogenannten Glätt - und Füllspachtel glattspachteln.Hierzu benutzt man am besten eine Handkelle und eine Glättekelle,eventuelle dicker stehende Kanten können mit einem größeren Heizkörperpinsel nach kurzer Trockenphase glatt gestrichen werden.

3.Danach sollte man die Flächen grundieren um eine Grundfestigkeit für die neuen Tapeten herzustellen.Dazu kann man einmal einen sogenannten Putzgrund (wasserverdünnbar) im Ansatz 1:2 oder 1:3 verwenden oder was noch besser ist den Putzgrund mit einem Eimer Restfarbe den man so im Keller rumsstehen hat und ein bischen Wasser zu einer Grundierfarbe zu vermengen und die Decken und Wände damit zu streichen.

 Zum Streichen der Ecken benutzt einen etwas größeren Heizkörperpinsel und eine kleine Lammfellrolle genannt Hasenfuß und für die großen Flächen eine Lammfell-Farbwalze.

4.Mit diesem vorherigen genannten Werkzeug werden zur weiteren Renovierung erst einmal die evtl.geklebten Rauhfaserdecken oder einfachen Putzdecken mit einer Din.-Binderfarbe gestrichen.

5.Tapetenbahnen zuschneiden und dann mit einem Quast gleichmäßig einkleistern und weichen lassen ,die Weichzeiten stehen immer auf den Beipackzetteln der Tapeten. Man kann sich aber im Baumarkt auch eine Kleistermaschine kaufen die einem das mühsame einkleistern per Hand abnimmt.Diese Maschine ist für alle gängingen Tapeten und Rauhfaser geeignet.Es empfiehlt sich die Tapeten einige Zentimeter länger zu lassen um Unebenheiten der Decke oder des Bodens ausgleichen zu können.

6.Manche Strukturtapeten lassen sich aber erst auch mal sehr gut überstreichen ,bevor man sie von den Wänden reisst,dies sollte man aber erst einmal an einer nicht sichtbaren Stelle für jedermann vorher mit einem Rest "alter Farbe " testen. Meistens lassen sich fast alle Tapeten 1 mal überstreichen,es kommt auf die Stärke des jeweiligen Musters an.

So dies ist mein Ratgeber zum eigenen renovieren,ich hoffe er hilft Ihnen ein bischen weiter und würde mich über eine positive Bewertung darüber sehr freuen.

                                                         Es bedankt sich für Ihr Intresse mit einem freundlichem Gruss

                                                                                                                                                     Patdenn

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden