Maklerprovision - nicht um jeden Preis!

Aufrufe 32 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war





Der Provisionsanspruch des Maklers


Besonders grössere Vermieter, die über eine Vielzahl von Wohnungen verfügen oder auch Verwaltungsgesellschaften bedienen sich eines Maklers, der ihnen Mieter vermitteln soll. Der Makler verlangt eine Provision, die einen wirksamen Maklervertrag voraussetzt. Ein wirksamer Maklervertrag bei Vermittlung von Wohnraum kann mündlich, schriftlich oder sogar durch schlüssiges Handeln geschlossen werden.

Lehnt der Wohnungssuchende sofort und ausdrücklich das Provisionsverlangen eines Maklers ab, darf dieser später vom Wohnungssuchenden keine Provision verlangen, auch wenn ein Mietvertrag über eine vom Makler nachgewiesene oder vermittelte Wohnung zu Stande kam. Freilich wird ein geübter Makler sein Objekt erst gar nicht bekanntgeben.

Nach § 2 WoVermRG darf der Makler vom Wohnungssuchenden keine Provision verlangen, wenn er öffentlich geförderten oder sonstigen preisgebundenen Wohnraum nachweist oder vermittelt. Der Makler erhält auch dann keine Provision, wenn er selbst Eigentümer, Mieter, Vermieter beziehungsweise Verwalter ist - § 2 Abs. 3 WoVermRG !

Der Verwalter einer Wohnungseigentumsanlage darf nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ( ZR III 287/02 ) jedoch eine " Vermittlungsprovision" fordern, wenn der kaufende oder mietende Kunde ausreichend über die tatsächlichen Umstände der wirtschaftlichen Verflechtung hingewiesen wurde und dem Kunden somit klar war, dass der Vermittler ( Makler ) nicht objektiv und nur in seinem Interesse handelte.

Die Höhe der Provision darf maximal zwei Monatsmieten zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer betragen. Makler dürfen übrigens keine Vorschüsse auf Provisionen fordern, § 2 Abs. 4 WoVermRG.


CCBE Standesregeln der Rech
Rechtsanwalt Michael Kohberger
Diplom-Jurist ( univ.)
Austraße 9 1/2
89407 Dillingen a.d. Donau
Tel.: (09071) 2658
Telefax: 09071-5669495

Dipl.-Jur.M. Kohberger ist Rechtsanwalt - Bundesrepublik Deutschland und gehört der Rechtsanwaltskammer München an:
Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk München, Tal 33, 80331 München.
Es gelten folgende berufsrechtliche Regelungen:
BRAO Bundesrechtsanwaltsordnung
BORA Berufsordnung für Rechtsanwälte
FAO Fachanwaltsordnung
RVG Rechtsanwaltsvergütungsgesetz
tsanwälte der Europäischen Gemeinschaft   

Die Beiträge dienen Ihrer Information und ersetzen keine Rechtsberatung.



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden