Magnat Tranceforce 1000 Subwoofer

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Klang:     sehr gut
Verarbeitung:     sehr gut
Zuverlässigkeit:     ausgezeichnet

Pro:      tiefer, druckvoller bass  - hoher Wirkungsgrad
Kontra:  für Techno/schnelle Beats zu langsam

Empfehlenswert?ja

Kompletter Erfahrungsbericht:    

Einleitung:
Ich war auf der Suche nach einem Subwoofer fürs Auto.
Ich hörte auch einige probe, um mir ein genaues Bild machen zu können.
Der Preis sollte nicht über 200€ gehen, was die Auswahl einschränkte.
Da ich fast ausschließlich HipHop höre, suchte ich einen Sub,
der auch bei tiefen Frequenzen nicht nachlässt. Aufgrund meines
doch recht kleinen Autos kamen nur wenige Subwoofer in Frage.
 Nach ausgibigen Hörproben ent schied ich mich dann für den
Tranceforce 1000, für 149€.


Einbau:
Der Einbau gestaltete sich als sehr einfach - vorausgesetzt,
man muss den Kofferraum nicht erst ausräumen. Die vergoldeten
Schraubanschlüsse sind gut erreichbar.
ACHTUNG: Es ist zu empfehlen, den Sub mit einem Gurt zu befestigen,
bei einem Unfall kann der Subwoofer durch die Rückbank schlagen und
die insassen ernsthaft verletzten! (Das gilt für ALLE Subwoofer,
nich nur für den Tranceforce)


Technische Daten:
Bandpass-Subwoofer mit exponential geformter Öffnung
Frequenzgang: 18-500Hz
Leistung: 200/400 W (RMS/Musik)
Kennschalldruck: 92dB


Aüßeres/Design:
Der quaderförmige Subwoofer aus MDF ist mit einem schwarzen Fils überzogen.
Auf der Oberseite und unten in der Bassöffnung sind hübsch anzusehene Magnat Logos,
 in blau gehalten. Auf der rückseite ist ein Plexiglasfenster,
das den Blick auf einen hochglanzverchromten, polierten Chassiskorb freigibt.

Soundcheck:
Nachdem ich den Subwoofer also gekauft hatte,
 musste ich erst einmal ein paar Lieder anhören.
Von einem Bekannten habe ich auch eine Bass-CD bekommen,
auf der NUR Basslieder drauf sind - ein guter Test!
Der Bass kam sehr tief und druckvoll.
Auch bei HipHop ist der Tranceforce eine gute Wahl!
Rollende und tiefe Bässe meinstert er sehr eindrucksvoll.
Der Bass ist, trotz der kleinen Membranfläche eines 25er Woofers enorm laut.
 Man braucht sehr Leistungsfähige Partner im Mitten- und
Höhenbereich, damit der Bass nicht allzu dominiert.
Schwächen konnte ich nur bei sehr schnellen Beats, wie z.B.
bei Techno oder Heavy Metal feststellen. Da 'überschlägt'
sich der Woofer sich etwas.
Egal bei welcher art von Musik vibriert das ganze Auto! Vor
allem das Nummernschild vibriert, je nach Platzierung, sehr stark.

Fazit:
Wer einen Subwoofer für HipHop, oder Musik mit 'langsamem'
 Bass sucht, der tief und druckvoll sein soll, ist beim
Tranceforce bestens aufgehoben. Für nur 149€ (Mediamarkt)
bietet er einen sehr guten Bass, den man nur mit wesentlich
 größerem Finanzaufwand übertreffen kann. Für Leute mit sehr
großem Kofferraum ist der Tranceforce 1200 die beste Wahl.
 Wer auf schnelle Techno-Beats steht sollte eher zu einem
Bassreflex-Subwoofer greifen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden