Märklin Central Station 60212, 60213, 60214, 60215

Aufrufe 149 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Central Station (CS) 60212 von Märklin war für Digital-Neueinsteiger die erste Wahl, soweit man das Märklin Wechselstrom-HO-System benutzt. Ansonsten war im DCC-Bereich eher die ESU Ecos 50000 zu empfehlen (s. Testbericht auch bei ebay).  Inzwischen ist die Central Station 60215 auf dem Markt. Mit meiner CS 60214 habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht, Qualitätsprobleme gab es bei der 60213 (meine alte 6013 wurde gegen neue 60214 anstandslos im Rahmen eines Umtauschprogramms getauscht; Bravo Märklin). Ab 6014 gelingt auch die Adressierung im alten Format mit Adressen über 80. Die CS 60214 beherrscht auch das DCC-Format (damit auch im Mischbetrieb verwendbar, d.h.: freie Decoderwahl!!). Weiterhin ist der Einsatz einer sogenannten Wippe auf dem Mittelleiter an der Trennstelle der Stromkreise nicht mehr erforderlich. Bei 60212 läuft man Gefahr, dass die Endstufe der CS zerstört wird. Also ist die CS 60214 bzw. 60215 (stärkere Endstufe)  sehr empfehlenswert. Bei Einsatz von Loks mit mfx-Decoder kommt man sowieso nicht an einer neueren CS vorbei. Neuere Loks von Märklin gibt es fast nur noch mit diesem Decodertyp, selbst von Roco gibt es schon vereinzelt solche Loks.  Wie auch die Intellibox von Uhlenbrock bzw. ESU Ecos 50000 hat man hier alle Steuerungsfunktionen in einem Gerät (Loks, Weichen und Signale).  Das alte Motorola-System ließ lediglich 80 Adressen zur Lokadressierung zu, beim neuen Märklin Systems ist dies nahezu unbegrenzt,  bei DCC-Decodern erst recht (ähnlich der Adressierung von PC-Netzwerkkarten). Loks mit altem Motorola-Decoder lassen sich sofort nach manueller Einrichtung (Adresse und Beschreibung eingeben) einsetzen. Hilfreich ist die eingebaute Datenbank, die nach Artikel-Nummern oder Loktyp sortiert werden kann. Mfx-Loks braucht man bekanntlich nur auf das Gleis setzen, alles andere geht von selbst. Hinweis zu Fremddecodern: Die CS 60212 ist leider nicht multiprotokollfähig. Fremddecoder können deshalb auch nur die Adressen des alten Motorolaformats ( 1 – 80) nutzen. Noch ein Tipp für Besitzer von Loks mit Fremddecodern, die mehr als 5 Funktionen (F0 – F 4) bieten: In der Regel besitzen diese Decoder die Einstellmöglichkeit für eine zweite Motorola-Adresse, diese muss so eingestellt sein, dass sie der ersten Adresse folgt. Also:  Erste Adresse 24 = Zweitadresse 25. Damit lassen sich auch die weiteren Funktionen ( F5 – F8)  mit der Central Station aufrufen. Natürlich darf dann die andere Adresse (hier: 25) nicht von einer Lok (oder Funktionsdecoder) belegt sein. Bei einem Kauf dieser CS sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass diese das Märklin-Update besitzt (neuere Stationen haben dies). Erst mit diesem Update erschließen sich folgende unverzichtbare Möglichkeiten:

1. Sie können Ihr gesamtes Motorola-Equipment (6017, 6021, 6040, S-88-Decoder usw.) weiter zusätzlich nutzen (z.B. damit die Loks mit Adressen 1-80 steuern),

2. Erst hiermit können Sie eine Internet-Verbindung zu Märklin aufbauen und das System ggfs. auf den neuesten Stand bringen oder die Lok-Datenbank aktualisieren. Dies geht am besten (und wie von selbst), wenn Sie ein DSL-Modem mit eingebautem Router betreiben. 

Für Anwender der Steuerungssoftware Win-Digipet sei noch erwähnt, dass ab der Version Pro X.3 die Central-Station hiermit auch funktioniert.

Hinweis: CS 60212 Reloaded. Was ist das denn??? Sehen Sie einmal bei der Fa. ESU nach, Sie werden staunen, was Sie mit deren Update (empf. VK 149 €, inzwischen auch bei ebay im Paket angeboten) aus der CS 60212 machen können. Nicht nur, dass Sie ein Software-Update erhalten (3.0.1), dann über ein leistungsfähiges Netzteil (90 VA = der integrierte Booster der CS leistet dann durch das Update 4,0 A statt 2,8 A) verfügen, sondern auch alle vier Digital-Protokolle (also auch einschl. DCC!!!) gleichzeitig betreiben können. Vom letzteren ist bei der Märklin CS 60213 festzustellen = geht  nicht. Also: Ein weiterer Anreiz, auch die alte CS 60212 zu erwerben . Mit dem ESU-Update ist dies dann auch eine gute und sichere Investition. Ich hatte das Kit wegen seinerzeitiger absoluter Unzufriedenheit mit der CS 60213 bereits eingesetzt, die Fa. ESU war hinsichtlich Qulität wohl besser aufgestellt. Die CS 60212 mit diesem Paket von ESU ist hinsichtlich Funktionen vortrefflich. Allerdings bin ich mit der 60214 (Screen in Farbe und größere Auflösung sind schon toll) und dem umfänglichen DCC-Protokoll sehr zufrieden. 

Bitte beachten Sie, dass der Text mehrfach Namen und Bezeichnungen enthält, die geschützt sind (Märklin, Roco, Uhlenbrock, Motorola, Win-Digipet, ESU etc.).

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden