Madhouse, Kirstie Alley, John Larroquette, VHS Kassette

Aufrufe 18 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Madhouse (1990), Kirstie Alley, John Larroquette, VHS

Madhouse (Kirstie Alley, John Laroquette), - geniale Komödie auf ungebetene Hausgäste

Rezension hier bezieht sich nur auf den eigentlichen Film [und es wird, nur mal nebenbei gesagt, übrigens auch wirklich allerhöchste Zeit für eine Veröffentlichung auf DVD], der aber trotzdem ganz große klasse ist.

Kirstie Alley ("kuck mal wer da spricht" - Teil 1 & 2), - damals noch schlanker und bedeutend mehr sexy als heute, und John Laroquette spielen hier ein ganz normales, typisch amerikanisches Ehepaar. Beide erfolgreich in ihren Jobs, sie haben ein schönes Haus mit tollen Vorgarten, - jeder hat ein eigenes Auto usw. usf. (wer u.a. die zutreffende Komödie "American Beauty" gesehen hat, kennt diese Fassade mit explosiven Potenzial und reichlich Leichen im Keller nur allzu gut), - eigentlich sind beide rundum und sorglos glücklich. Nur ein Kinderwunsch bleibt bisher noch unerfüllt.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt kündigen sich die lieben Verwanten, - erst nur zu Besuch, aber nach und nach alles in Beschlag nehmend, an. Die ständig nach neuen Ex - Gatten Ausschau haltende männermordende Schwester, der zum alternativen Aussteiger mutierte Bruder inklusive dauerschwanger erscheinenden Frau, ihre liebreizenden Kinder (die "Addams Familie" oder "Flodders" wären verglichen hiermit noch die reinsten Musterbürger), - ein Neffe, der sich nebenbei noch als Amateur - Drogendealer betätigt und später sogar der ewig heimwerkelnde, eher agressive Nachbar von nebenan.

Es kommt also, wie es unweigerlich kommen mußte. Buchstäblich in die Enge getrieben bzw. ins Indianerzelt im Garten verdrängt, beschließen die ehemaligen Hausherren irgendwann, ihre netten, umgänglichen Verhaltensweisen aufzugeben und alles wieder zurück zu erobern.

Wenn Kirstie Alley beispielsweise als TV Moderatorin vor laufenden Kameras im Fernsehen einen Nervenzusammenbruch bekommt. Oder die Hauskatze zum wiederholten Male stirbt und wiederkehrt ("Friedhof der Kuscheltiere" lässt hier gewaltig grüßen), - bleibt garantiert kein Auge trocken und wahre Lachkrämpfe sind unweigerlich vorprogrammiert.

Wem John Laroquette noch aus der Kultserie "Harrys wundersames Strafgericht" ein Begriff ist und wer Filme in der Art wie "very bad things" gut findet, wird ungefähr Bescheid wissen, auf was er sich hier einstellen kann.

Fazit: bitte nicht mit "Madhouse - der Wahnsinn beginnt" (schon auf DVD erhältlich) verwechseln, - denn bei diesen werden sie sich bestimmt nur halb so schön köstlich amüsieren. Kauf, - und Ausleihtip.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden