Machen Sie Dampf - 3 Tipps zur Auswahl des passenden Dampfbügeleisens

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Machen Sie Dampf - 3 Tipps zur Auswahl des passenden Dampfbügeleisens

Mit einem Dampfbügeleisen erledigen Sie die Bügelarbeit deutlich schneller. Der heiße Wasserdampf weicht die Fasern auf und erleichtert so die Glättung. Die Investition in ein Dampfbügeleisen lohnt sich dank der großen Zeitersparnis in jedem Fall, zumal Sie gute Geräte bereits günstig erstehen können. Damit Sie sich jedoch für das richtige Modell entscheiden und mit Ihrer Wahl später auch zufrieden sind, sollten Sie auf die folgenden Auswahlkriterien achten.

 

Der Wasserdampf: Menge und Druck machen den großen Unterschied

Besonders wichtig ist natürlich die Dampffunktion. Je mehr Dampf ein Bügeleisen pro Minute erzeugen kann, desto schneller und besser können Sie Ihre Kleidung glätten. Dies gilt umso mehr, wenn Sie häufig Kleidungsstücke oder Bettwäsche aus schweren Stoffen wie Jeans oder auch aus Baumwolle bügeln müssen. Schon für kleines Geld bekommen Sie ein Dampfbügeleisen mit einer Dampferzeugung von unter 35 Gramm pro Minute. Dies kann für kleine Kleidungsmengen und für leichte Stoffe ausreichend sein. In einem Haushalt mit mehreren Personen werden Sie damit allerdings nicht glücklich werden. Achten Sie für ein zufriedenstellendes Ergebnis auf eine Dampfmenge von mehr als 50 Gramm pro Minute. Im Idealfall greifen Sie auf ein Modell mit einem Ausstoß von 100 Gramm pro Minute zurück.

Optimalerweise sollte das Gerät über eine Dampfstoßfunktion verfügen. Diese ist in der Lage, auf Impuls besonders viel Dampf zu erzeugen. Je nach Modell können etwa 100 bis 200 Gramm Dampf ausgestoßen werden. Diese Funktion kann genutzt werden, um besonders stark zerknitterte Stellen zu glätten oder um hängende Kleidung mithilfe der Vertikaldampffunktion zu „bügeln“.

 

Die Kapazität des Wasserbehälters: Ständiges Nachfüllen muss nicht sein

Jedes Dampfbügeleisen ist mit einem Wasserbehälter ausgestattet, aus dem das Wasser für die Dampferzeugung bezogen wird. Je kleiner dieser Behälter ist, desto öfter müssen Sie nachfüllen. Wird er hingegen zu groß, steigt auch das Gewicht, das Sie bei jedem Bügelvorgang schieben und anheben müssen. Als ideal hat sich in der Praxis ein Fassungsvermögen von etwa 300 bis 400 ml Wasser erwiesen. Achten Sie darauf, dass der Wassertank gut zu befüllen ist und dafür nicht etwa ein unpraktischer Trichter erforderlich ist.

 

Die wichtigsten Zusatzfunktionen: Antikalk, Antitropf und Bügelspitze

Dampfbügeleisen sind je nach Modell oft mit nützlichen Zusatzfunktionen ausgestattet:

  • Antitropf-Funktion: Die Antitropf-Funktion stellt sicher, dass aus der Sohle des Dampfbügeleisens keine Wassertropfen herauslaufen und Wasserränder auf der Kleidung hinterlassen oder sie durchnässen. Zwar können sich bei niedrigen Temperaturen immer noch Tropfen bilden, bei hohen Temperaturen hingegen bügeln Sie ordentlich.
  • Antikalk-Funktion: Einige Dampfbügeleisen dürfen Sie lediglich mit entkalktem Wasser betreiben. Ist dies nicht der Fall, bedarf es eines Antikalk-Systems, das beispielsweise auf Basis von Antikalk-Kassetten oder -Tabletten funktioniert und eine lange Lebensdauer des Bügeleisens sicherstellt.
  • Bügelspitze: Die Bügelspitze sollte tatsächlich möglichst spitz zulaufen. Dies erleichtert ein präzises Arbeiten auch an schwierigeren Stellen wie am Hemdkragen oder zwischen Knöpfen. Zudem sollten auch an der Bügelspitze Dampfdüsen vorhanden sein.

Kabelfreiheit: Es gibt Modelle, die ohne Kabel funktionieren. Sie beziehen ihren Strom aus einem Akku.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden