Mac oder PC? Eine Entscheidung die leicht fällt!

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,

erstmal möchte ich sagen, das ich schon seit 1987 mit Apple Macintosh arbeite und es noch nie bereut habe.
Für alle die mit dem Gedanken spielen sollten, kann ich nur sagen: "Holt euch einen Mac!"
Warum das so ist, kann ich gerne verraten. Damit die Liste aber nicht allzu lang wird, beschränke ich mich auf die Hauptthemen.

Der Preis:
Jaaaa, natürlich ist ein Mac etwas teurer als ein PC, aber dafür bekommt man ja auch mehr Inhalt, mehr Stabilität und einen Computer der einem jahrelang Freude bringt.
Hört sich irgendwie an als würde ich das ironisch meinen, aber das ist vollkommen ernst.
Ich habe meinen ersten G4 Rechner über 8 Jahre beruflich genutzt ohne besondere Probleme zu haben. Nach 8 Jahren habe ich dann für den Rechner immerhin noch 200,- Euro bekommen.
Also der Wertverlust gestaltet sich ganz anders, als bei Windows-PCs. Manche Modelle sind heute sogar noch so beliebt, das man dafür Liebhaberpreise erzielt (z. B. iMac G4 "Tischlampe").
Wenn man sich das Gesamtpaket eines Apple-Rechners mal genauer anschaut und die gleiche Leistung von einem PC verlangt, dann wird auch der PC fast genauso teuer.
Um mal z.B. den aktuellen iMac mit 24" Monitor zu nehmen, der mittlerweile schon für 1.300 Euro zu bekommen ist, der besitzt ein umfangreiches Softwarepaket womit man alle seine täglichen Arbeiten erledigen kann, einen super Bildschirm mit 24" Zoll, integrierte Kamera, Lautsprecher mit sattem Klang, USB, Firewire, Bluetooth, Fernbedienung etc.
Der Rest kommt dann in den nächsten Punkten ...

Qualität des Gehäuses und Optik:
Apple war schon von Anfang an der Vorreiter für innovatives Design und auch heute noch Spitzenreiter was das Computerdesign angeht. Wer seinen Rechner zu Hause nutzt und keine häßliche Plastikkiste im Wohnzimmer haben möchte, dem bleibt keine Alternative. Egal ob Mac Mini oder iMac (Consumer-Modelle), sie sind alle hochwertig verarbeitet und man kann sie sogar als Dekorationsobjekt mitten ins Wohnzimmer stellen. Mein Alu iMac begeistert alle die ihn sehen und jeder denkt es sei nur der Monitor. Wenn ich dann erzähle das es der ganze Rechner sei, dann fallen schon mal die Kinnladen bis auf die Tischkante. Also für alle die etwas besonderes haben möchten gibt es auf jeden Fall nichts besseres.

Leistung und System:
Der Mac hat durch sein optimales Betriebssystem kaum Verluste in der Rechenleistung. Schon früher war ein Mac mit weniger Mhz oder Ghz als ein PC trotzdem schneller. Das aufrüsten der Rechner ist bei Standardausstattung nicht wirklich nötig. Nötig wird dies nur bei speziellen Anwendungen, z. B. Videoschnitt oder das arbeiten mit riesigen Datenmengen. Das Mac Os bekommt alle paar Jahre mal ein Update und hält immer wieder positive Überraschungen bereit. Nicht ohne Grund lehnt sich Windows immer mehr an die Apple-Bedienoberfläche an. Wie ich schon erwähnte, arbeite ich tagtäglich mit dem Mac und er läuft mind. 10 bis 12 Stunden am Tag. Und das nicht nur für Internet oder Spielchen ... nein, der muß bei mir richtig arbeiten. Aber dafür wurde der Mac ja auch konzipiert. Das System ist selbst für einen Laien einfach zu pflegen mit wenigen Klicks immer sauber zu halten. Vor Viren, Trojaner oder Würmern muß sich ein Apple-Besitzer nicht fürchten ... ich hatte in 20 Jahren noch nie Probleme damit obwohl ich noch nicht einmal einen Virenschutz besitze.

Kompatibilät mit Windows-Rechnern:
Früher konnte man sich nur zwischen Mac und PC entscheiden. Heute ist das alles keine Frage mehr. Auf dem Apple kann man mit der kostenlosen Software "Bootcamp" auch Windows, Vista und Co. installieren und alle Programme auf dem Mac nutzen. Dabei sollte dann der Rechner aber etwas mehr RAM bekommen, da er nun ja wesentlich mehr Speicher verbraucht. Also 2 Systeme in einem Rechner ... das kann ein Billig-PC natürlich nicht!
Daher spielt der Einwand der Kompatibilität heute keine Rolle mehr. Jedes PC-Programm läuft auch auf dem Mac wenn es sein muß und das kostet noch nicht einmal mehr, denn "Bootcamp" gehört zum Standardlieferumfang.

Fazit:
Schaut euch einmal einen Mac genauer an und laßt euch nicht nur vom Preis abschrecken. Wenn ein PC nach 2 Jahren seinen Geist aufgibt und noch nicht einmal Schrottwert hat, kommt ein Mac erst richtig in Fahrt. Selbst wenn man seinen Mac nach 3 Jahren wieder verkaufen möchte, ist er noch gut was wert. Ich hatte hier sogar noch bis vor kurzem einen MAC SE von 1987 der noch tadellos funktionierte ... zeigt mir mal einen PC von der Zeit! Ich habe in meinem Freundes- und Bekanntenkreis schon viele vom Mac überzeugen können. Ich habe einfach mal einen Mac dort zu Hause hingestellt und spätestens nach 2-3 Tagen wollte alle einen Mac haben. Seit dem iMac, dem iPod und dem iPhone hat die Welt erkannt was Apple leistet. Ich mußte einmal für 1 Woche an einem PC arbeiten und hatte daher den direkten Vergleich ... es war grauenhaft. Das ist wie bei Autofahrern ... wer einmal einen teuren Nobelschlitten gefahren ist, der möchte keine klapprige Rostlaube mehr haben und so ist es auch mit Mac-Usern. Einmal Mac immer Mac!

Schlagwörter:

Apple

iMac

PC

Mac

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden