MP3 Player oder MP3-gestütztes Foltergerät

Aufrufe 22 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Qualität vieler MP3-Player und nicht nur die von Maxfield, Trekstor, Cat, Live Music, selbst Player mit Markennamen wie AEG, Grundig, Phillips und Samsung sind oft der allerletzte Schrott.

Warnen möchte ich besonders vor Geräten, bei denen es sich lediglich um Cardreader mit MP3-Funktion handelt. Gerade bei SD-Karten reicht die Lesegeschwindigkeit und der Interne Datenpuffer nicht  für eine lückenlose Wiedergabe aus. Einige Player verwenden  zudem keine offiziellen Decoder sondern Eigenentwicklungen (um Lizenzkosten zu sparen), die können dann nur MP3s in bestimmten Formaten ausgeben. Anzeige von lange Dateiname, IDv2 Tags oder Sortierfunktion und Browser existieren in den meisten Fällen schlichtweg nicht.

Equalizer, wobei die Betonung auf Qual liegt, verfügen einige der Geräte. Das von mir zuletzt erworbene Gerät but die Einstellungen: Fels, Blaues, Trommel, Normal. Was wohl soviel wie Rock, Blues, Drums und Normal sein sollte. Da bei dem Gerät bereits beim Kauf die Lautstärkeinstellung defekt war, holte ich mir eine anderes, dieses Pausierte bei MP3s mit über 96KbpS alle paar Sekunden. Ein erneuter Umtausch bescherte mir ein Gerät, bei dem neben der Wiedergabe, selbst bei ausgeschaltetem Ton ein permanentes Rauschen und Pfeifen (wie von einem Modem oder Fax) zu hören war. Wieder ein Umtausch, inzwischen war ich von Ursprünglich 45 Euro bei 89 Euro angekommen, erstand ich einen Creativ-Player. Dieser jedoch kaum irgendwie mit Dateinamen und Strukturen zurecht, den selbst wenn ich meine Songs 1.mp3, 2.mp3, 3.mp3 genannt habe (ohne Shuffelfunktion!) einfach wild durcheinander abgespielt. Das gleiche Problem hatte ich dann bei Grundigs Beez-Player (inzwischen 150 Euro) auch. Dies ist bei Klassik, Opern, Hörspielen und Konzeptalben nicht vertretbar. Jetzt habe ich einen SEG-Chinaplayer (40 Euro), der hört einfach irgendwann auf zu spielen und man muss ihn durchstarten. Der einzige "Kompakt"player, der auch von der Tonqualität überzeugte war der H320 bzw. H340 von Iriver. Leider musste ich das Gerät zu Garantiezeiten 2x Tauschen (1x Sofort und dann nach 8 Monaten, dann war der Akku kaputt, hab ich selbst repariert und nun gibt die Festplatt langsam den Geist auf!) Für über n.p. über 300 Euro, trotz Radio und digitalem realtime Encoding bei Aufnahme, nicht akzeptabel.

Archos und Grundig konnten mir keine Auskunft geben wieso die Songs zufällig Sortiert abgespielt werden, Archos gab mir den Tip immer Playlist (nicht etwa m3u sondern auf dem Player selber Titel für Titel...)  zu erzeugen.Grundig meinte ich solle es mit A B C statt 1 2 3 versuchen...

Archos sowieso totale Abzocke... es liegt bei den Mediaplayern nicht mal ein Netzteil dabei, man soll das Gerät am USB-Port laden, dies dauert auch schon mal 12 Stunden, viele PCs schaffen das gar nicht, den der Port wird überlastet. Wenn ich meinen PC mit 500 Watt Netzteil 12 Stunden laufen lasse sind das denn 6 KW Stunden Strom (1x Laden also etwa 1,40 Euro!!!). Bei den neuesten Geräten finden man nicht mal mehr klassische USB-Anschlüsse, damit man ja das Netzteil für 50 Euro kaufen muss und nicht das China-Netzteil für 5 Euro nehmen kann. Die AV-Funktionen kann man auch nur mit +20 Euro Software und + 70 bis +100 Euro Dockingstation nutzen. Wer Mobil Videoübertragung, USB oder Voice Recording nutzen möchte legt nochmal 60-80 Euro für den Adapter hin. Also Sage und Schreibe 250 Euro Zusatzausgaben nötig um die meisten Funktionen tatsächlich mal Nutzen zu können!!!

Kurz es ist heute sehr schwer einen Player zu finden der tatsächlich funktioniert, man muss in jedem Fall das Gerät im Fachhandel ausprobieren und in die Hand nehmen. Erst wenn man sich versichert hat, das es so tut wie es soll kann man mal bei Ebay schauen, sollte aber aufpassen das man keine B-Ware oder reparierte Ware bezieht und das es sich nicht um einen Fälschung (z.B. IPod sehr beleibt) handelt. Ein Suche nach bekannten Problemen und den Supportqualitäten im Internet lohnt, da kann man gleich die Anbieter rausfinden die absolut kein Interesse an den (europäischen) Kunden haben (z.B. Archos, Gerrycom, Iriver etc...)

Schließlich muss ich sagen, gute MP3 Player gibt es sehr wenige, die liegen heute preislich auf dem Niveau eines Bürocomputers...oder etwas älteren Notebooks, da kann ich gleich zu Computer+Winamp greifen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden