MD-Player: 10 Tipps zur Reinigung für ein langanhaltendes Klangerlebnis

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
MD-Player: 10 Tipps zur Reinigung für ein langanhaltendes Klangerlebnis

Wenn Sie einen MD-Player besitzen, dann ist dieser vermutlich schon einige Jahre älter. Die Technik war eine der Ersten, die direkt auf den CD-Player folgte. Viele Besitzer eines MD-Players beklagen sich darüber, dass die Datenträger nicht mehr korrekt abgespielt werden.

Bevor es soweit kommt, sollten Sie dafür sorgen, sowohl die Datenträger als auch den MD-Player immer gut zu reinigen und zu pflegen. Nur auf diese Weise kann Ihnen das perfekte Klangergebnis lange Zeit erhalten bleiben. In diesem Ratgeber erfahren Sie, warum eine gute Pflege so wichtig ist. Zudem erhalten Sie 10 wertvolle Tipps, wie Sie bei der Reinigung am besten vorgehen.

Antiquiert oder up to date – der MD-Player

In den 90er Jahren war die CD der aktuellste Datenträger, der die meisten heimischen Wohnzimmer und Hi-Fi-Anlagen erfolgreich erobert hatte. Die CD löste die bis dahin übliche Magnetkassette ab und bot ein bisher ungekanntes Klangerlebnis dank der digitalen Aufnahmequalität: Musik ohne Rauschen und Knistern. Auch heute noch erfüllt die CD diesen Anspruch und ist ein gegenwärtig gern genutzter Datenträger.

Als Nachfolger der Kassette platzierte Sony eine weitere Neuentwicklung: die Mini-Disc, kurz MD. Kurz nach der Etablierung der MD wurden erste Aufnahme- und Wiedergabegeräte, die MD-Player, auf den Markt gebracht. Dass der MD-Player zwar qualitativ hochwertig ist und ein tolles Klangerlebnis verspricht, das der CD in nichts nachsteht, aber dennoch kaum Verbreitung fand, begründet sich hauptsächlich dadurch, dass die CD bereits einige Jahre zuvor als neues Medium in Erscheinung getreten war und sich fest etabliert hatte. Hinzu kommt, dass kurz nach dem Erscheinen der MD das MP3-Format mithilfe des Internets zunehmend verbreitet wurde.

MD-Player werden offiziell seit 2011 nicht mehr hergestellt. Sony hielt als letztes Unternehmen bis zu diesem Zeitpunkt an dem Produkt fest. Allerdings müssen sich Besitzer eines MD-Players nicht zwangsläufig umstellen: MDs gibt es auch weiterhin zu kaufen, denn die Datenträger werden auch weiterhin produziert.

Der Vorteil des MD-Players ist, dass er sowohl zur Wiedergabe dient, aber auch als sehr unkompliziertes Aufnahmegerät genutzt werden kann.

Technische Funktionen des MD-Players

Um tatsächlich zu verstehen, warum ein MD-Player immer gut gereinigt und gepflegt werden muss, ist es nötig, einen Blick auf die Technik des Gerätes zu werfen. Dies erklärt auch, wie und was bei der Pflege gereinigt werden muss.

Bei der Aufnahme wird die Mini-Disc punktuell von unten erhitzt. Dies geschieht mittels eines Lasers. Zeitgleich wird über die Oberseite der MD ein Lese- und Schreibkopf geführt. Dieser gleitende Lese- und Schreibkopf ist vergleichbar mit dem einer Computer-Festplatte; von der Bauart her handelt es sich folglich um eine Minispule. Diese Minispule beschreibt die MD mittels magnetischer Wechselfelder, die in die Metallschicht der MD als Daten eingebrannt werden. Zur Wiedergabe wird ebenfalls ein Laser verwendet, der aber im Vergleich zum Aufnahmelaser an der Unterseite deutlich schwächer ist. Dieser nimmt die magnetische Struktur der MD auf und liest diese.

Fehlersuche beim MD-Player und den Datenträgern

Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Anwender davon ausgehen, dass die Fehler bei der Datenwiedergabe oder andere Fehlfunktionen des MD-Players am Laser zu suchen sind. Tatsächlich ist der Laser aber nur höchst selten der Verursacher von Fehlern.

Wichtig ist insbesondere, dass die Minispule des Lösch- und Schreibkopfes vollkommen sauber ist. Selbst kleinste Staubkörner können zu Problemen bei der Wiedergabe führen. Selbst wenn die MD noch wiedergegeben wird, ist das Klangerlebnis bei kleinsten Verschmutzungen bereits stark beeinträchtigt. Typischerweise ergibt sich dann eine Art Schleifgeräusch bei der Wiedergabe.

Viele MDs sind sogar sichtbar verschmutzt. Oft wird angenommen, dass die Verpackung der MD sicher vor Staub oder auch vor Beeinträchtigungen durch Flüssigkeiten schützt. Dies ist keinesfalls so. Wird dann bei der nächsten Nutzung der Lösch- und Schreibkopf benutzt, wird der Schaden erheblich größer.

Erste Hilfe bei einem verklebten MD-Player

Selbst bei größter Sorgsamkeit kann es passieren, dass beispielsweise im Rucksack – in dem hin und wieder auch MDs transportiert werden – ein Getränk ausläuft oder die Kekspackung zerkrümelt. Sind MDs sichtbar verdreckt, ist es eigentlich schon zu spät. Keinesfalls sollte die MD im Player verwendet werden, da der Lösch- und Schreibkopf bei Verwendung die Verschmutzung erst richtig einbrennen und somit völlig verkleben würde.

Bei Nebengeräuschen: säubern

Ist dies passiert, weil Sie beispielsweise nicht bemerkt haben, wie verschmutzt die MD wirklich war, dann bemerken Sie den ersten Qualitätsverlust deutlich am Klang. Vernehmen Sie bei der Wiedergabe eine Art schleifendes oder auch leicht pfeifendes Geräusch, dann hilft es nur sofort zu reagieren und zu säubern.

Die Reinigung

Eine erste Maßnahme bietet das Öffnen des Gerätes. Sie benötigen ein Wattestäbchen, das mit Wasser getränkt wird. Damit reinigen Sie den Lösch- und Schreibkopf. Nach der Reinigung mit Wasser empfiehlt es sich, nochmals ein Wattestäbchen zu nehmen und dieses in Spiritus zu tränken. Reinigen Sie damit den Lösch- und Schreibkopf nochmals gründlich. Gehen Sie dabei aber sehr behutsam vor, da die Spule sehr leicht verbogen werden kann. Reiben Sei deshalb nicht mit Druck. Auch die Laserlinse sollte bei diesem Vorgang gleich mitgereinigt werden. Oftmals sind Warnungen zu lesen, dass Laser aus Kunststoff bestehen und daher nicht mit Spiritus gereinigt werden können. Diese Warnungen sind allerdings in den meisten Fällen nicht zutreffend. Hochwertige Laserlinsen bestehen aus Glas, nicht aus Kunststoff. Sie können die Linse in diesen Fällen vollkommen bedenkenlos mit einem in Spiritus getränkten Wattestäbchen behandeln. Wenn Sie diese Art der Reinigung scheuen, dann können Sie die Linse vorsichtig anhauchen und danach mit einem trockenen Wattestäbchen reinigen. Achten Sie nach der Reinigung darauf, dass alle Teile trocken sind. Eventuell können Sie mit einem trockenen Wattestäbchen nachpolieren.

Denken Sie nach dieser Erste-Hilfe-Maßnahme daran, die völlig verdreckte MD zu entsorgen und nicht noch einmal im Gerät zu verwenden.

Regelmäßige Reinigung – 10 Tipps

  1. Die Reinigung sollte regelmäßig erfolgen. Am besten reinigen Sie den MD-Player jedes halbe Jahr. Mindestens einmal im Jahr sollten Sie diesen Vorgang allerdings durchführen.
  2. Damit die Reinigung nicht in Vergessenheit gerät, sollten Sie diesen „Termin" fest im Kalender vormerken. Mit der Erinnerungsfunktion moderner Handys vergessen Sie diese wichtige Maßnahme garantiert nicht.
  3. Um die schleifenden Geräusche bei der Aufnahme zu verhindern, muss der Aufnahmekopf gründlich gereinigt werden. Der Aufnahmekopf bewirkt, dass die Minispule geglättet und gereinigt wird, deshalb ist seine Oberfläche vergleichbar mit einem feinen Sandpapier. Hängen darin größere Staub- und Schmutzpartikel, wird das Schleifgeräusch stärker, da die Oberfläche angeraut wird.
  4. Es gibt spezielle Luftdruckreiniger, die auch für Fotokameras verwendet werden. Mit diesen lassen sich Staubpartikel besonders gut entfernen.
  5. Empfehlenswert ist die Anschaffung eines Staubpinsels. Mit diesem kommen Sie auch in kleine Ecken und entfernen dank der Borsten auch festhängende Partikel.
  6. Regelmäßig gereinigt werden muss auch die Laserlinse. Mit einem Wattestäbchen und Spiritus oder durch das Anhauchen und Nachpolieren mit einem Wattestäbchen erfolgt dies sehr effizient.
  7. Verwenden Sie ausschließlich reinen Spiritus. Glasreiniger mit Spiritusanteil sind nicht geeignet, da die zusätzlich enthaltenen Stoffe die Linse ruinieren könnten.
  8. Verwenden Sie keine Wattepads oder lose Watte zur Reinigung der Laserlinse. Reste der Watte können auf der Linse verbleiben und dazu führen, dass diese verbogen wird.
  9. Für Laserlinsen gibt es spezielle Laser-Reinigungsmittel. Falls Sie diese verwenden, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihre Nachpolitur gründlich war: Reste der Politur auf der Linse können ebenfalls den Klang und die Funktion des MD-Players beeinträchtigen.
  10. Entfernen Sie die MD, wenn Sie Ihren Player längere Zeit nicht benutzen. Ist in den Player eine MD eingeschoben, öffnet sich der Schieber der Seiten – auf diese Weise kann an dieser Stelle Staub eindringen und sich an der Oberfläche festsetzen und so das Klangerlebnis negativ beeinflussen.

Wenn Sie diese zehn Pflegetipps beherzigen und vor allem regelmäßig durchführen, werden Sie noch sehr lange Freude an der MD-Technik und vor allem an einem ungetrübten Klangerlebnis haben.

Hilfreiche Mittel zur Reinigung zwischendurch

Die gründliche Reinigung ist nicht sehr zeitaufwendig und sollte regelmäßig durchgeführt werden. Zwischen diesen Reinigungsterminen sollten Sie jedoch auch hin- und wieder eine schnelle Reinigung durchführen. Sehr effektiv gestaltet sich dies mit einer Reinigungs-MD. Diese funktioniert mittels einer weichen Bürste, die beim Abspielen dieser MD immer wieder über die Linse streicht.

Die Reinigungs-MD hilft nur bei geringer Verschmutzung durch Staub. Sind Sie Raucher, dann setzt sich auf der MD auch Nikotin ab. Dies führt zu einem Verkleben der Linse und kann mit der weichen Bürste der Reinigungs-MD keinesfalls entfernt werden. Stellen Sie also zwischen den regulären Reinigungsterminen fest, dass MDs nicht mehr abgespielt werden und ist die Reinigung mit diesem Hilfsmittel nicht effektiv, dann führen Sie eine zusätzliche Reinigung durch.

Reparatur beim Fachmann

Den defekten MD-Player zum Elektrofachmann in die Reparatur zu geben kann natürlich teuer werden. Hier müssen Sie selbst abschätzen, ob Sie bereit sind, einen unter Umständen hohen Preis für die Reparatur eines Gerätes zu investieren, dessen Wert bereits weit unter dem Reparaturpreis liegt. Lassen Sie sich in jedem Fall einen Kostenvoranschlag ausstellen und entscheiden sie sich dann.

Anders als bei älteren analogen Geräten lassen sich Ersatzteile für MD-Player leicht besorgen. Sollten Sie eine größere MD-Sammlung Ihr Eigen nennen – Sie sind also auf den MD-Player angewiesen – kann die Reparatur Sinn ergeben. Dadurch haben Sie auch die Chance, qualitativ höherwertige Teile verbauen zu lassen und damit die Lebensspanne Ihres MD-Players zu verlängern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden