MATROSCHKA

Aufrufe 91 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Trotz unterschiedlichster Bezeichnungen, wie u.a. russische Steckpuppe, Matreshka, Matrushka, Matryoshka oder Nesting Doll, wid diese beliebte Sammelpuppe im deutschsprachigen Raum meist Matroschka oder auch (fälschlicherweise) Babuschka genannt. Babuschka bedeutet eigentlich "Großmütterchen". Eine Matroschka besteht aus verschiedenen Einzelpuppen zum Zusammenstecken, vorzugsweise aus Lindenholz geschnitzt - wobei immer mit der kleinsten Puppe begonnen wird. Anschließend wird sie sorgfältig und liebevoll, vielfach auch künstlerisch wertvoll, von Hand bemalt (u.a. auch in Brandmaltechnik) - die sogenannten 'Minis' teilweise sogar in Lupenmalerei, was dann auch einen höheren Preis rechtfertigt. Bei aller Vielfalt gibt es wirklich beeindruckende aber auch weniger beeindruckende Exemplare dieser Puppen. Erzeugt wird in Größen von Mini bis Riesig - siehe Bild. Inzwischen kann man diese Puppenbemalung aber auch auf div. anderen Sammelutensilien wie z.B. auf Broschen, Fingerhüten, Babyrasseln, Schlüssel- oder sogar Handyanhängern, Kugelschreibern, Kühlschrank- oder Pinnwand Magneten, als Glockenmatroschkas - auch Nevaljashkas genannt - Trillerpfeifen und auf div.Textilien bewundern. Russische Steckpuppen aus Holz gibt es ebenso bemalt mit Motiven aus Beruf, Politik, Natur, Comic und der Tierwelt.

Ursprünglich Ende des 19. Jh. aus Japan nach Rußland eingeführt, wurde sie in Rußland erstmals 1890 von Wasilij Swösdotschkin und Sergej Maljutin gefertigt. Der Name Matroschka kommt  von dem Wort 'Matröna', das auf lateinisch wiederum 'mater' oder auf deutsch 'Mutter' heißt. Die ursprüngliche Puppe, die meist eine typisch russische Schönheit darstellt, bedeutet also Mütterlichkeit und zugleich Fruchtbarkeitssymbol. Aber sie ist auch ein ganz besonderes pädagogisches Spielzeug, nämlich wichtig für die Entwicklung von Logik und Präzision beim Kind, nur achten Sie dabei bitte auf die Größe der Matroschka - siehe unten.

  • Was eine Matroschka nicht so gerne hat: Es sieht zwar ausgesprochen malerisch aus, wenn Sie Ihre Sammlung zwischen Blumentöpfen positionieren, aber was eine Blume zur Blüte anregt - nämlich das Besprühen mit Wasser - schadet leider auf  Dauer der Lackierung einer Matroschka. Ich spreche aus Erfahrung !
  • Besonders eine MINI-Ausführung ist nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet - Schluckgefahr !
  • Weiterer ev. Sicherheitshinweis: Als Farb- und Lackmaterial wird in Rußland dasselbe wie für Souvenirpuppen üblich verwendet. Dass dieses Material Giftstoffe irgendwelcher Art enthält ist nicht bekannt und gibt es auch bis heute keine diesbezüglichen  Reklamationen! Trotzdem rate ich zur Vorsicht mit Kleinkindern im Haus da diese gerne Gegenstände in den Mund nehmen ....
  • Dementsprechende Hinweise finden Sie auch in meinen Matroschka-Artikelbeschreibungen!
  • Holz, ein naturgewachsener Werkstoff, reagiert auf Temperaturschwankungen. Bereitet es also einmal Schwierigkeiten die Puppen durch Drehen zu öffnen, nehmen Sie die Matroschka zwischen beide Hände und drücken sie beidseitig als würden Sie eine Nuß knacken bis Sie einen leichten Knacks hören. Wiederholen Sie dies bis sie sich öffnet.

    Vorsicht: Das Sammeln dieser entzückenden Puppen kann - so wie dies bei mir seit Jahrzehnten der Fall ist -
    zur Leidenschaft werden !

 

    • Ist dieser Ratgeber interessant/hilfreich, bewerte ihn unten doch bitte mit "JA" - Danke !


L i z 
ein Sammlerherz
schau'n Sie doch einfach mal unverbindlich vorbei in meinem
SAMMELSURIUM
 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden